15. August 2014, 18:51 Rückzug nach WM-Titel Per Mertesacker tritt aus Nationalmannschaft zurück

Philipp Lahm hat genug, Miroslav Klose ebenso - und nun auch Per Mertesacker: Der Abwehrspieler des FC Arsenal erklärt im SZ-Interview seinen Rücktritt aus der Nationalelf und benennt die Ziele der Zukunft.

Von Raphael Honigstein

Weltmeister Per Mertesacker wird nicht mehr für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spielen. Dies erklärte der 29 Jahre alte Abwehrspieler vom FC Arsenal im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Samstagausgabe). "In erster Linie ging es für mich darum, nach zehn Jahren in der Nationalmannschaft das Ende dieses Kapitels selbst zu bestimmen", begründete Mertesacker den Entschluss, den er rund einen Monat nach dem Gewinn des WM-Titels fasste. Nach Philipp Lahm und Miroslav Klose ist Mertesacker der dritte Spieler aus der Weltmeistermannschaft, der seinen Rücktritt erklärt hat.

Mertesacker, der für die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) insgesamt 103 Spiele bestritt und dabei vier Tore erzielte, möchte sich in Zukunft ganz auf die englische Premier League konzentrieren: "Ich will mit dem FC Arsenal Meister werden, eventuell auch in der Champions League angreifen", sagte er. Das Turnier in Brasilien sei ein "goldener Abschluss" seiner Karriere in der Nationalmannschaft. Mertesacker hatte in Brasilien nach dem Achtelfinale seinen Stammplatz aufgrund einer Systemumstellung verloren. Im Finale wurde er beim 1:0-Sieg in Rio de Janeiro gegen Argentinien eingewechselt, insgesamt stand er in sechs der sieben WM-Spiele auf dem Rasen.

Ewig unterschätzter Sozialaufsteiger

Niemand musste sich so hart nach oben arbeiten wie Miroslav Klose. Bei der WM in Brasilien zeigte er mit 36 Jahren noch einmal seine ganze Palette. Die Nationalmannschaft verliert einen großen Stürmer. Von Thomas Hummel mehr ... Analyse

Der Mannschaft von Trainer Joachim Löw, die am 3. September in Düsseldorf gegen Finalgegner Argentinien das erste Freundschaftsspiel nach der WM absolvieren wird, prophezeit Mertesacker eine erfolgreiche Zukunft. "Junge Spieler werden nachkommen. Uns muss nicht Angst und Bange sein", sagte der gebürtige Hannoveraner: "Wir sind so gut besetzt wie noch nie."

"Die acht Wochen unseres Lebens"

Das Schlüsselerlebnis für den Titelgewinn im Juli war für Mertesacker das Achtelfinalspiel gegen Algerien. "Das war ein großer Charaktertest für jeden einzelnen und für das Team", sagte er. Außerdem habe der Teamgeist im Campo Bahia eine entscheidende Rolle gespielt. "Die Kräfte, die da frei geworden sind, haben uns den Titel beschert", sagte der Verteidiger, der im DFB-Quartier 30 Kilometer nördlich des Badeortes Porto Seguro gemeinsam mit seinen Teamkollegen aus London, Mesut Özil und Lukas Podolski, logiert hatte. Über die Zeit im Camp sagte Mertesacker: "Das waren die acht Wochen unseres Lebens."

Die Stimmung war auch deshalb so gut, weil die Privatfehden zwischen den Spielern von Borussia Dortmund und Bayern München im Gegensatz zur Europameisterschaft 2012 keine Rolle mehr spielten. "Rivalitäten sind normal, können aber Gift für die Nationalmannschaft sein. Die besondere Zusammensetzung in den Bungalows hat das außer Kraft gesetzt", sagte Mertesacker. Auch dass aus der Konkurrenzsituation zwischen ihm und Mats Hummels während der Gruppenphase der WM eine funktionierende Partnerschaft wurde, führt er auf die Stimmung im Team zurück: "Jeder hat den anderen als vollwertiges Mitglied der Gruppe akzeptiert."

Schüchterne Legende

mehr... Bilder

Nach zehn Jahren in der Nationalmannschaft hat Per Mertesacker mit dem Weltmeistertitel das erreicht, wovon jeder Fußballer träumt. Er kann ruhigen Gewissens abtreten. Allerdings sagt er einen Monat nach dem Triumph, er könne sich deshalb "jetzt nicht ein halbes Jahr gehen lassen". Dafür habe er zu große Ziele mit seinem Verein. Und die Gedanken an den Titel verdrängt er im Alltag ohnehin: "Wenn du um sechs Uhr morgens von deinem zweiten Baby aus dem Bett geschrien wirst, ist der WM-Titel so weit weg wie der Mond von der Erde."

Das komplette Interview lesen Sie in der Samstagsausgabe der Süddeutschen Zeitung sowie in der SZ-Digitalausgabe auf dem iPad, iPhone, Android und Windows 8.