Brisantes Dokument Spur zu Beckenbauer in WM-Affäre

Bekanntgabe einer gekauften Entscheidung? Sepp Blatter, Franz Beckenbauer und Fedor Radmann im Jahr 2000 in Zürich

(Foto: dpa)

An dem offenkundigen Versuch, mit fragwürdigen Mitteln die Stimme des Fifa-Skandalfunktionärs Jack Warner für die WM 2006 zu besorgen, waren nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" Franz Beckenbauer und dessen Vertrauter Fedor Radmann beteiligt.

Von Hans Leyendecker und Klaus Ott

In das Zentrum der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland rückt jetzt Franz Beckenbauer. Der frühere Nationaltrainer und ehemalige Präsident des Bewerbungs- und Organisationskomitees soll an dem Versuch beteiligt gewesen sein, mit fragwürdigen Mitteln den Fifa-Funktionär Jack Warner für die Vergabe der WM nach Deutschland zu gewinnen. Warner war eine der großen Skandalfiguren im Fußball-Weltverband. Er wurde erst kürzlich von der Fifa-Ethikommission wegen diverser Vergehen und Bereicherung lebenslang für alle Ämter gesperrt.

Einem Vertragsentwurf zufolge, der jetzt bei den internen Ermittlungen des Deutschen Fußballs-Bundes (DFB) in den Verbandsakten gefunden wurde, waren Beckenbauer und sein Vertrauter Fedor Radmann in den Vorgang verwickelt. Ihre Namen sind nach Informationen der Süddeutschen Zeitung in dem Entwurf genannt. Beckenbauer warb damals öffentlich für die Vergabe der WM 2006 nach Deutschland, Radmann wirkte im Hintergrund.

DFB-Interimschef fordert jetzt Antworten von Beckenbauer

In der Affäre um die WM-Vergabe 2006 sieht Rainer Koch den damaligen Präsidenten des Organisationskomitees Beckenbauer in der Pflicht. Der 70-Jährige könne aufklären. mehr ...

Der Entwurf für ein Abkommen mit dem von Warner geleiteten Fußballverband für die Karibik, Nord- und Mittelamerika (Concacaf) stammt von Anfang Juli 2000. Wenige Tage später, am 6. Juli 2000, vergab das Fifa-Exekutivkomitee mit 12:11 Stimmen die WM 2006 nach Deutschland.

Warners Concacaf sollten laut Vertragsentwurf damals umfangreiche Leistungen zusagt werden. Das Abkommen ist angeblich nicht vollzogen worden. Das Dokument wird von Insidern als eine Art Bestechungsversuch gewertet.

Der Vertragsentwurf, der jetzt bei den internen Ermittlungen zur WM-Affäre in den eigenen Akten gefunden wurde, sorgt für blankes Entsetzen beim DFB. In Verbandskreisen heißt es, der Entwurf beschreibe sehr genau das damalige Geschäftsmodell von Jack Warner. Der Concacaf-Chef sicherte sich immer wieder günstig TV-Übertragungsrechte für Fußballspiele und Ticket-Kontingente, die er dann teuer verkaufte und so Millionenbeträge verdiente.

Genau dieses Modell könnte auch in dem damaligen, jetzt gefundenen Vertragsentwurf angelegt gewesen sein. Nach Angaben aus DFB-Kreisen soll es unter anderem um Freundschaftsspiele und Tickets gegangen sein. Im DFB hofft man nun, dass Beckenbauer und Radmann sich zu diesem dubiosen Vorgang erklären. Ohne die Mithilfe der beiden, heißt es, könne man diese Sache nicht aufklären. "Wir können die beiden aber nicht zwingen."