32. Spieltag der 2. Bundesliga Aue rutscht mit Falko Götz tiefer in den Abstiegskampf

Trainer Falko Götz verliert mit dem FC Erzgebirge Aue bei Hertha BSC.

(Foto: dpa)

Der FC Erzgebirge Aue verliert mit seinem neuen Trainer Falko Götz knapp bei Aufsteiger Hertha BSC. Dynamo Dresden schließt durch einen 2:1-Sieg im Abstiegskampf zum sächsischen Rivalen auf. Der VfR Aalen schlägt Jahn Regensburg und sichert sich den Klassenverbleib.

Bitterer hätte für Falko Götz das Trainer-Comeback nach 17 Monaten kaum laufen können. Die Berliner Hertha bescherte ihrem ehemaligen Chefcoach einen misslungenen Einstand mit Erzgebirge Aue - vor allem in der ersten Hälfte lief alles schief.

"Ich weiß auch nicht, was uns so beeindruckt hat. Das gute Spiel hinten raus haben wir uns in der ersten Halbzeit kaputt gemacht", sagte Götz bei Sky über sein erstes Spiel als Aue-Coach. Der bereits feststehende Erstliga-Aufsteiger ließ am 32. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga dem Götz-Team lange keine Chance, Aue unterlag in der Hauptstadt am Ende 2:3 (0:3).

Die Treffer für Hertha BSC markierte Adrian Ramos (10. Minute), Torjäger Ronny (34.) mit seinem 18. Saisontor und Roman Hubnik (44.) per Kopf. Das Kopfball-Tor von Jakub Sylvestr (46.) gleich nach Wiederanpfiff weckte die Sachsen auf, Sylvestre verkürzte per Foulelfmeter (66.) auf 2:3. Zu mehr reichte es für Aue und Götz vor 33.157 Fans im Olympiastadion nicht mehr.

Hertha blieb auch im 16. Heimspiel der Saison ungeschlagen. Für die Erzgebirgler, die sich trotz zuletzt vier Spielen ohne Niederlage von Trainer Karsten Baumann getrennt hatten, war es die erste Pleite seit Ende März. Während Hertha als Spitzenreiter (72 Punkte) zwei Runden vor dem Saisonende der Zweitliga-Meisterschaft entgegensteuert, muss Aue (34) als Tabellen-15. nun punktgleich mit Dynamo Dresden um den Klassenerhalt zittern. "Mir war von vornherein klar, dass das eine schwere Aufgabe wird", sagte Götz: "Zu Hause gegen Ingolstadt wird es nur um einen Sieg gehen."

Die Vorstellungen von Götz, der als Spieler 1997 mit Hertha in die 1. Liga aufgestiegen war und die Berliner als Chefcoach später in der UEFA-Cup geführt hatte, waren schon nach zehn Minuten Makulatur. Sami Allagui bediente Ramos, der sein elftes Saisontor schoss. Ronny legte mit einem abgefälschten Schuss nach. Und noch vor der Pause köpfte der Tscheche Hubnik nach Eckball von Ronny unbedrängt zum 3:0 ein. Hertha war 45 Minuten in allen Dingen überlegen, verschlief aber den Wiederbeginn nach der Pause. Das Tor von Sylvestr nach nur 20 Sekunden in Hälfte zwei war zugleich der erste Treffer der Erzgebirgler im vierten Zweitliga-Duell gegen die Hertha - Berlin gewann alle. Hertha verlor den Faden, die Gäste konnten dies aber nicht nutzen. Sylvestr vergab die große Chance zum Ausgleich (82.).