1860 München 1860-Geschäftsführer: "Ich finde, dass Ismaik eine Grenze überschritten hat"

Hat die Nase voll: 1860-Geschäftsführer Markus Rejek äußert sich zu den Plänen des Investors Hasan Ismaik.

(Foto: imago)

Hasan Ismaik, Investor bei 1860 München, griff Markus Rejek öffentlich an. Jetzt wehrt sich der Geschäftsführer gegen die Vorwürfe.

Interview von Markus Schäflein und Philipp Schneider

Nachdem Hasan Ismaik, Investor beim TSV 1860 München, öffentlich die Entlassung von Geschäftsführer Markus Rejek forderte, antwortet dieser nun im SZ-Interview. Er hält die Aussagen des Investors für populistisch und verteidigt seine Arbeit beim Fußball-Zweitligisten.

SZ: Der jordanische Investor Hasan Ismaik hat gegenüber Fans in Rudelzhausen Ihre Entlassung als Geschäftsführer des TSV 1860 München gefordert, Ihr Kollege Noor Basha soll ebenfalls gehen. Hatten Sie davon zuvor schon gehört?

1860: Ismaik will seinen Cousin entlassen

Investor Hasan Ismaik will offenbar beide Geschäftsführer des Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München loswerden - auch seinen Vetter Noor Basha. Von Markus Schäflein mehr ...

Markus Rejek: Nein. Ich weiß nur das, was ich den Medien entnehmen kann. Ich nehme diese Forderung schon ernst. Da sie öffentlich gemacht worden ist, lässt sie sich schlecht negieren. Wobei der Verein gerade ganz andere Sorgen hat. Wir brauchen Punkte und keine weitere Unruhe.

Es gab vorher kein persönliches Gespräch, keinerlei Anzeichen für seine Forderung?

Nein. Ich bin überrascht, denn ich bin ein Freund des persönlichen Austauschs. Und klar: Die Forderung trifft mich auch persönlich. Ich finde, dass er da eine Grenze überschritten hat. Ich lasse mich gerne an meinen Leistungen messen. Aber nur in Bereichen, die in meine Zuständigkeiten fallen. Und ich verantworte nicht den Sport. Der Sport steht weder in meiner Vita, noch in meinem Arbeitsvertrag. Das weiß auch Hasan Ismaik. Und was seine Kritik am kaufmännischen Bereich angeht: Ich weiß nicht, was er meint. Uns ist es unter den schwierigsten Rahmenbedingungen gelungen, den Verein wirtschaftlich und operativ zu führen.

Er hat kritisiert, auf der Geschäftsstelle würden zu hohe Gehälter bezahlt.

Das halte ich für populistisch. Wir bewegen uns bei den Gehältern in der Verwaltung weit unter dem Ligadurchschnitt. Natürlich führen wir im Bereich Sport noch immer eine Reihe von Leuten mit, weil wir eine Reihe von Entlassungen hatten.

Robert Schäfer, Ihr Vorgänger bei 1860, ist in einer erschreckend ähnlichen Situation seinem Rauswurf mit einem Rücktritt zuvor gekommen. Erwägen Sie das auch?

Große Ankündigungen im kleinen Dorf

Märchenstunde oder substanzielle Pläne? Mit seinem Auftritt vor Fans des Fußball-Zweitligisten 1860 München sorgt Investor Hasan Ismaik für viel Wirbel. Von Markus Schäflein mehr ...

Die Frage stellt sich für mich gar nicht. Wir haben gerade ganz andere Aufgaben. Außerdem hat mit mir noch niemand gesprochen. Wir sind in einer schwierigen Situation, in der wir verschiedene Aufgaben zu lösen haben. Und ganz ehrlich: Ich kenne keinen Verein der Welt, der jemals wegen einer Entlassung oder einem Rücktritt des kaufmännischen Geschäftsführers zu mehr Punkten in der Tabelle gekommen wäre.

Noor Basha, Ihren Geschäftsführer-Kollegen, der nun auch gehen soll, hat Ismaik wenigstens zum Teil entlastet. Er habe schließlich sehr oft auf Anweisung von Ihnen gehandelt ...

Noor tut mir am meisten leid. Er hat ja auch nicht darum gebettelt, Geschäftsführer werden zu dürfen. Das haben die Gesellschafter im vergangenen Sommer beschlossen. Noor und ich haben die Situation dann angenommen. Und ich habe beiden Gesellschaftern ganz klar gesagt: Ich stehe nicht für den Bereich Sport! Noor und ich haben trotzdem als Team gearbeitet und haben wichtige Maßnahmen beschlossen: Etwa die Einstellung von Oliver Kreuzer und Benno Möhlmann. Es war der ausdrückliche Wunsch der Gesellschafter, insbesondere von Hasan Ismaik, dass wir das Vier-Augen-Prinzip bewahren. Wir haben alle Entscheidungen im Team besprochen und von den Gesellschaftern absegnen lassen. Das ist jetzt alles ein bisschen einfach gemacht.