Rückkehrer Helmes trifft Köln setzt sich klar in Cottbus durch

Patrick Helmes nach dem Spiel

(Foto: dpa)

Patrick Helmes feiert beim 1. FC Köln ein starkes Comeback und führt sein Team in Cottbus zu einem klaren Sieg. Die Gäste vom Rhein bezwingen im Montagspiel der zweiten Liga den FC Energie mit 4:0 (3:0).

Gastgeber Cottbus wurde vor 10.406 Zuschauern im Stadion der Freundschaft von Kölns Sturmduo eiskalt erwischt: Schon in der zweiten Minute schoss Rückkehrer Patrick Helmes die Gäste in Führung Führung. Anthony Ujah legte vor 10.406 Zuschauern, unter ihnen 800 aus Köln, mit seinem dritten und vierten Saisontor (8. und 28.) schnell nach. Slavomir Peszko sorgte für den Endstand (67.).

Damit bleiben die Kölner auch nach dem 7. Spieltag als einziges Zweitligateam unbezwungen und sind als Dritter (13 Punkte) Union Berlin und Greuther Fürth (je 14) dicht auf den Fersen. Cottbus steckt nach nun drei Spielen ohne Sieg mit acht Punkten auf Rang 13 fest.

"Das war ein rabenschwarzer Tag, den wir schnell aufarbeiten müssen, denn wir haben Freitag das nächste Spiel vor der Brust. Wir sind bereits ängstlich ins Spiel gegangen", beklagte Energie-Verteidiger Julian Börner. Bei den Gästen war Ujah vom neuen Sturmpartner Helmes begeistert: "Wir verstehen uns sehr gut und reden viel. Er ist erfahren und ich bin froh, dass er hier ist. Ich kann noch viel von ihm lernen." Helmes bezeichnete sein schnelles Tor als Befreiung für ihn und die Mannschaft: "Man hofft darauf, im ersten Spiel zu treffen. Dass es so schnell geht, kann man nicht unbedingt erwarten."

Pfiffe zur Halbzeit

Mehr als fünf Jahre nach seinem bis dahin letzten Tor für die Kölner im Mai 2008 gegen Augsburg gelang Helmes, der als Last-Minute-Einkauf vom VfL Wolfsburg gekommen war, ein Wiedereinstand nach Maß. Einen Schuss von Ujah bugsierte Energie-Schlussmann Robert Almer direkt vor die Füße von Helmes, der keine Mühe hatte.

Sechs Minuten später war der 13-malige Nationalspieler Helmes, der nach gut einer Stunde ausgewechselt wurde, Vorbereiter für den Nigerianer Ujah. Und wie beim 0:1 sah Österreichs Nationaltorhüter Almer, der jüngst gegen Deutschland noch stark gespielt hatte, beim 0:3 durch Ujah schlecht aus.

Zur Halbzeit gab es Pfiffe für die Gastgeber. Cottbus kam mit Wut aus der Kabine und übernahm die Initiative, doch die zahlreichen Möglichkeiten blieben ungenutzt. Mitten in der Drangphase der Cottbuser traf der eingewechselte Peszko zum Endstand.

Für Cottbus (13./8 Punkte) war es die erste Heimniederlage in der laufenden Saison. Höher hat Energie im eigenen Stadion in Liga eins und zwei überhaupt erst einmal verloren, 0:5 gegen 1860 München in der Spielzeit 2011/12.