1. FC Köln Falscher Spielerberater betrügt 17-Jährigen

Zurap Memeti träumte von der Bundesliga. Nun wird er wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Ein Schüler denkt, dass ihn der FC Köln verpflichten will - und bricht daraufhin seine Ausbildung ab.
  • Dabei hatte ein windiger Berater den Vertrag gefälscht.

Der 1. FC Köln geht juristisch gegen einen Spielerberater vor, der einem 17-Jährigen einen Vertrag mit dem Fußball-Bundesligisten vorgegaukelt hat. "Das ist sehr ärgerlich und ein unnötiger Aufwand", sagte Manager Jörg Schmadtke der Bild-Zeitung, "unsere Juristen übernehmen jetzt. Die Polizei wird ermitteln."

Der Berater hatte demnach Zurap Memeti aus der Jugend-Abteilung des Schweizer Viertligisten FC Zug 94 in Mails und Dokumenten ein Angebot der Kölner vorgetäuscht und am Ende einen Vertrag mit Schmadtkes gefälschter Unterschrift vorgelegt.

"So etwas ist mir in meiner Laufbahn noch nie vorgekommen. Eine echte Räuberpistole", sagte Schmadtke. "Der Junge ist der große Leidtragende. Wir haben schon mit der Familie gesprochen." Der junge Albaner Memeti hat angeblich für das "Angebot" seine Ausbildung in einer Luzerner Privatschule abgebrochen. Am Mittwoch wollte er nach Köln reisen und das Training aufnehmen.

Rummenigges Vision von einer neuen Liga

Der Vorstandsboss des FC Bayern reaktiviert die Debatte um eine europäische Superliga. Die großen Klubs lockt das große Geld. Von Johannes Aumüller und Benedikt Warmbrunn mehr...