2. Bundesliga Dresden verliert, Hertha gewinnt

Dresdens Vujadin Savic und Bochums Mirkan Aydin: ungewöhnlicher Kampf um den Ball.

(Foto: dapd)

Hertha BSC gewinnt beim SC Paderborn und rückt bis auf einen Punkt an Tabellenführer Eintracht Braunschweig heran. Dynamo Dresden unterliegt dem VfL Bochum deutlich und rutscht auf einen Abstiegsplatz.

Hertha BSC ist nicht mehr zu schlagen und hält Aufstiegskurs. Beim SC Paderborn setzte sich der Bundesliga-Absteiger am 18. Spieltag dank eines Treffers von Adrian Ramos (65.) mit 1:0 (0:0) durch und rückte bis auf einen Punkt an Tabellenführer Eintracht Braunschweig heran. Die Eintracht muss am Montag beim 1. FC Köln antreten. Hertha BSC ist damit seit 16 Spielen ohne Niederlage, Paderborn liegt im Tabellenmittelfeld.

Im zweiten Samstagsspiel verdrängte der VfL Bochum zum Rückrundenstart Dynamo Dresden mit einem 3:0 (2:0) im direkten Duell auf den Relegationsplatz. Vor 9416 Zuschauern in Paderborn war die erste Halbzeit ausgeglichen und ereignisarm, lediglich das eine oder andere harte Foul erhitzte die Gemüter.

Dann setzte sich Hertha dank der höheren individuellen Qualität durch. Als Ramos der Ball im Strafraum plötzlich vor die Füße fiel, reagierte er blitzschnell, er tanzte zwei Gegenspieler aus und erzielte sein sechstes Saisontor. Paderborn erholte sich davon nicht mehr.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit hatten plötzlich 50 Tennisbälle auf dem Platz gelegen, flankiert von einem Plakat der Hertha-Fans: "Tennis-Publikum? Nicht mit uns!" - ein weiterer Protest gegen die Deutsche Fußball Liga (DFL) und für den Erhalt der Fankultur.

Eine Viertelstunde später hatte der SCP seine bis dahin beste Chance: Hertha-Torhüter Thomas Kraft wehrte einen abgefälschten Schuss von Alban Meha mit einem glänzenden Reflex zur Seite ab. Meha war es auch, der zehn Minuten vor dem Abpfiff mit einem Freistoß an der Querlatte scheiterte.

Bochum, das vom gebürtigen Dresdner und langjährigen Dynamo-Spieler Karsten Neitzel trainiert wird, verbesserte sich auf den 15. Platz. Die zuvor dort liegenden Dresdner fielen auf Platz 16 zurück, die Luft für Trainer Ralf Loose dürfte damit immer dünner werden. Tore von Mirkan Aydin (17.) und Christoph Dabrowski (25.) brachten den langjährigen Bundesligisten früh auf die Siegerstraße.

Nach der Roten Karte gegen Holmar Eyjolfsson (35.) spielte der VfL eine halbe Stunde in Unterzahl, ehe die Gelb-Rote Karte gegen Kapitän Sebastian Schuppan das numerische Gleichgewicht wieder herstellte. Christoph Kramer (88.) setzte den Schlusspunkt. Während Bochum damit eine schwarze Serie von drei Niederlagen in Folge beendete, kassierte Dynamo nach drei Unentschieden in Folge mal wieder eine Niederlage.