2. Bundesliga Absteiger Köln verliert auch in Aue

Der 1. FC Köln unterliegt 0:2 in Aue und muss seinen Saisonstart als verpatzt ansehen. US-Anti-Doping-Agentur Usada fordert Ex-Radprofi Lance Armstrong zu einem Geständnis auf, Stürmer Alessandro Del Piero könnte in die Schweiz wechseln, der HSV steht kurz vor der Verpflichtung von Petr Jiracek.

Sportnachrichten in Kürze

Der Kölner Matthias Lehmann (links) lässt Aues Andreas Wiegel fliegen.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

2. Bundesliga, 1. FC Köln: Der Saisonstart des 1. FC Köln ist endgültig missglückt. Der Erstliga-Absteiger verlor am Montagabend beim FC Erzgebirge Aue mit 0:2 (0:1) und bleibt in der 2. Fußball-Bundesliga sieglos. Mit nur einem Punkt auf dem Konto rutschte die Mannschaft von Trainer Holger Stanislawski auf den vorletzten Tabellenplatz ab und steht schon nach dem 3. Spieltag unter Druck. Vor 10 050 Zuschauern sorgten Fabian Müller (8.) mit dem ersten Auer Liga-Treffer in dieser Saison und Halil Savran (55.) für den verdienten Sieg der Sachsen. Es war der erste Punktspiel-Erfolg der Auer in der neuen Spielzeit.

Die Kölner ließen sich vom schnellen Rückstand nicht schocken, sondern drängten auf das 1:1. Aue hielt dagegen. In der 29. Minute parierte FC-Torwart Timo Horn in höchster Not gegen den starken Jakub Sylvestr. Kölns Thomas Bröker (43.) scheiterte kurz an der Latte. In der temporeichen und intensiv geführten Partie hatte Köln Glück, als der eingewechselte Kevin McKenna im Strafraum Savran (51.) umstieß. Der Pfiff von Referee Günter Perl blieb aus. Minuten später war McKenna erneut nicht auf der Höhe, diesmal nutzte Savran seine Chance. Nach dem 2:0 machte Aue weiter Druck, Köln hingegen wirkte zum Teil konzeptlos und zu statisch.

Radsport, Lance Armstrong: Die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA stellt Lance Armstrong laut einem Medienbericht bei einem vollständigen Geständnis eine Reduzierung seiner lebenslangen Sperre in Aussicht. "Wenn er ehrlich und bereit ist, den Sport im Guten voranzubringen, ist dies möglich", erklärte USADA-Chef Travis Tygart in der Zeitung "USA Today" (Montag). "Wir stehen ihm weiter offen gegenüber. Auch wenn es wehtut, die Wahrheit ist der beste Weg nach vorn", sagte er. Am Freitag hatte die USADA Armstrong lebenslang gesperrt und fordert nun die Aberkennung seiner sieben Siege bei der Tour de France. Der Weltverband UCI hatte sich dazu ebenso wie die Tour-Organisation ASO bisher nicht geäußert. Armstrongs Anwälte hatten bisher erklärt, dass die USADA zu den Sanktionen nicht berechtigt und nur die UCI dazu in der Lage sei.

FC Sion, Alessandro Del Piero: Der Schweizer Fußball-Erstligist FC Sion will den italienischen Ex-Nationalspieler Alessandro Del Piero verpflichten. In Turin haben sich Klub-Präsident Christian Constantin und Sportdirektor Marco Degennaro bereits mit Stefano Del Piero, Bruder und Berater der Juve-Legende, getroffen und über die Modalitäten verhandelt. Dem Weltmeister von 2006 winke ein Vertrag über zwei Jahre, berichtete die römische Tageszeitung La Repubblica auf ihrer Online-Seite. Die Verhandlungen mit dem 37-Jährigen, der nach 19 Jahren der "alten Dame" den Rücken gekehrt hatte, seien demnach weit fortgeschritten. In Sion würde Del Piero auf seinen ehemaligen Nationalmannschaftskollegen Gennaro Gattuso treffen, der nach seinem Abschied vom AC Mailand in die Schweiz gewechselt war und maßgeblich für den Höhenflug des Tabellenführers verantwortlich ist.

Manchester United, Shinji Kagawa: Der Japaner Shinji Kagawa hat in der englischen Premier League sofort eingeschlagen - dem schottischen Akzent von Coach Alex Ferguson kann er aber noch nicht folgen. "Ich verstehe kein einziges Wort, das er sagt. Ich versuche Englisch zu lernen, aber bis ich den Manager verstehe, dürfte es noch ein bisschen dauern", sagte Manchester Uniteds 15-Millionen-Euro-Zugang nach englischen Zeitungsberichten vom Montag. In England wird der frühere Dortmunder schon gefeiert, nicht erst seit seinem ersten Pflichtspiel-Tor am Samstag beim 3:2 gegen den FC Fulham. Der "Guardian" betitelte ihn als "Rooneys Schreckensmann", weil Kagawa am Samstag den Vorzug vor seinem Teamkollegen Wayne Rooney bekommen hatte. Fußball-Trainer Ferguson verglich den 23 Jahre alten Spielmacher im United-Programmheft wegen dessen Torgefahr schon mit den Club-Legenden Bryan Robson und Paul Scholes.

HSV, Transfer: Der Hamburger SV steht vor der Verpflichtung von Petr Jiracek. Der tschechische Nationalspieler vom VfL Wolfsburg soll beim kriselnden Bundesligisten einen Vierjahresvertrag erhalten, sofern er den Gesundheitscheck besteht und der Aufsichtsrat dem Vier-Millionen-Transfer zustimmt. "Wir haben Probleme in der Mittelfeldachse, die es zu beheben gilt", sagte HSV-Vorstandschef Carl-Edgar Jarchow am Montag. Zweiter Hoffnungsträger neben Jiracek ist der schon vor Wochen verpflichtete Kroate Milan Badelj, der für Dinamo Zagreb am Dienstag noch ein Qualifikationsspiel zur Champions League bestreitet und am Mittwoch in der Hansestadt erwartet wird. "Die beiden passen sehr gut zusammen", meinte HSV-Sportchef Frank Arnesen. Das Duo könnte das Vakuum in der Kreativzentrale beim Traditionsclub füllen, das bei der 0:1-Heimpleite zum Start der Bundesliga-Saison am Samstag gegen Nürnberg überdeutlich zutage trat.

Hoffenheim, Transfer: Der ghanaische Nationalspieler Isaac Vorsah von Bundesligist 1899 Hoffenheim steht offenbar vor einem Wechsel zum österreichischen Meister Red Bull Salzburg. Wie der kicker berichtet, sei der Klub mit dem Sportdirektor und ehemaligen Hoffenheim-Trainer Ralf Rangnick Favorit für den 24 Jahre alten Abwehrspieler. Rangnick trainierte Hoffenheim von 2006 bis 2011, Vorsah, der beim Saisonauftakt der Kraichgauer bei Borussia Mönchengladbach (1:2) verletzungsbedingt nicht im Kader stand, wechselte 2007 zu den Kraichgauern.

Ecken-Kraftmeier und Elfmeterkünstler

mehr...