Reisetipps Stockholm

Stadtspaziergänge Stockholm

Skeppsholmen: auf dem einstigen Flottenstützpunkt

Hafen, Werften, Kriegsmarine: Die Insel Skeppsholmen direkt gegenüber dem Königlichen Schloss war seit dem 17. Jh. wichtige Militärbasis. Mehr als 300 Jahre lang gab es hier Schmieden, Werften und Werkstätten. Seit die schwedische Marine 1969 die Insel verließ, beherbergen viele der alten Gebäude Museen und kulturelle Einrichtungen. Einen halben Tag sollten Sie für diesen Spaziergang veranschlagen.

Von Norrmalm aus erreichen Sie die Insel Skeppsholmen über die alte, schmiedeeiserne Brücke Skeppsholmsbron (1862). Um 1640, mitten in der schwedischen Großmachtzeit, verlagerte man die Werftanlagen auf die östliche Seite der Insel Skeppsholmen. Wegen der strategisch günstigen Lage am Einlauf nach Stockholm wurde 1665 auch ein Flottenstützpunkt auf Skeppsholmen und dem benachbarten Kastellholmen eingerichtet, und Gebäude für die Kriegsmarine wurden angelegt. Gehen Sie nun rechts zum Wasser, vorbei am Batteriparken mit den vier Schnellfeuerkanonen, von denen an Geburts- und Namenstagen des Königspaares und der Kronprinzessin Salut geschossen wird. Auf der linken Seite liegt ein wenig erhöht das rote Admiralitätshaus (1846). Einst diente es als Krankenhaus und Wohnstatt der Matrosen, heute ist es Sitz des Schwedischen Touristenvereins. Vor Ihnen auf der rechten Seite liegt das Segelschiff Af Chapman. 1888 wurde der Dreimaster in England gebaut, von 1923 an nutzte ihn die schwedische Flotte 20 Jahre lang als Schulschiff. Später kaufte die Stadt Stockholm das Schiff, seit 1949 liegt es hier vor Anker und dient inzwischen als Jugendherberge. An Af Chapman vorbei setzen Sie Ihren Spaziergang auf dem schmalen Weg rechts am Wasser entlang fort bis zum kleinen Bootsanleger; dort gehen Sie links hoch in den Flaggmansvägen. Auf der rechten Seite passieren Sie die schöne restaurierte Marinekaserne aus dem 18. Jh., in der heute die Königliche Kunsthochschule untergebracht ist. In Höhe der beiden Tierskulpturen folgen Sie dem Weg nach links bis zum Svensksundsvägen. Rechts vor Ihnen sehen Sie nun die bunte Skulpturengruppe Paradis (1963), die Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely für die Weltausstellung in Montreal schufen. Halten Sie sich weiter links, und gehen Sie dann schräg rechts hoch in die Kyrkslingan. Oben auf dem Hügel thront die Skeppsholmskyrkan (1842). Architekt Fredrik Blom ließ die achteckige Kirche im neoklassizistischen Stil für die Soldaten erbauen. Sie wird heute nicht mehr genutzt.

Hinter dem Gebäude führt links ein Weg zum Ostasiatischen Museum (Di 11-20, Mi-So 11-17 Uhr | Eintritt 60 SEK | Tyghusplan | www.ostasiatiska.se | Bus 65: Östasiatiska museet | Blaue Linie: Kungsträdgården) mit einer bedeutenden Sammlung an fernöstlicher Kunst und Archäologie. Hinter der Kirche rechts gelangen Sie nach wenigen Metern Fußweg zum Architekturmuseum und dem Modernen Museum. Für eine Pause bietet sich das Museumsrestaurant mit einer phantastischen Aussicht auf Djurgården an.

Nach Ihrem Museumsbesuch nehmen Sie draußen am Exercisplan den linken Weg vorbei an dem Kunstobjekt Die Vier Elemente (1961) von Alexander Calder. Folgen Sie dem schmalen Weg rechts hinter dem Zaun der Skulpturengruppe zur Straße Långa Raden hinunter, biegen Sie dort links ab. An den früheren Unterkünften für die Leibgarde (1700) vorbei, gehen Sie rechts in den Amiralsvägen und folgen ihm bis zur Brücke Kastellholmsbron (1880). Sie führt zur Insel Kastellholmen. Direkt an der Brücke auf der gegenüberliegenden Seite liegt links der Schlittschuhpavillon aus rotem Backstein, den König Oskar II. 1883 bauen ließ. Das Schlittschuhlaufen kam damals groß in Mode, das Gebäude beherbergte den Königlichen Schlittschuhclub und sorgte dafür, dass sich die zuschauende Damenwelt keine Frostbeulen holte. Dahinter befindet sich heute das Steinkastell, das 1848 eine Zitadelle aus Holz aus dem 17. Jh. ersetzte, die den Zugang zu Stockholm schützen sollte. Folgen Sie auf Skeppsholmen links weiter den Planken an der Uferlinie entlang. Sie befinden sich nun auf der östlichen Seite der Insel, wo früher die Werften der Kriegsmarine lagen. Vorbei an dem Zweimaster Tre Kronor Af Stockholm, dem Nachbau einer Brigg aus dem 19. Jh., gelangen Sie kurz darauf an einen großen Platz. Mit dem alten, hölzernen Ladekran (1751) wurden früher die Kanonen an bzw. von Bord gehievt. Setzen Sie Ihren Spaziergang auf dem Östra Brobänken fort. Genießen Sie die maritime Atmosphäre mit dem leichten Teergeruch in der Luft und den Blick auf die vielen traditionellen Schiffe und Holzboote, die hier ihren Liegeplatz haben. Die ehemaligen Hafengebäude links wurden sorgfältig restauriert, dort befinden sich u. a. das Avantgardetheater Galeasen, das Tanztheater und das Haus der Fotografie mit regelmäßigen Fotoausstellungen. Sie sind nun an der Nordspitze der Insel angelangt. Von dort führt der Weg in südlicher Richtung vorbei am Dampfschiff Orion (1929) wieder zurück zur Skeppsholmsbron, wo der Spaziergang endet.

Stockholm vom Wasser aus erleben

Um Stockholm richtig zu erfassen, sollten Sie die Stadt unbedingt auch vom Wasser aus entdecken. Eine Schiffstour rund um die Inseln der Stadt eröffnet Ihnen eine völlig neue Perspektive und ist entspannend dazu. Lehnen Sie sich gemütlich zurück, lassen Sie die schwedische Hauptstadt mit ihren historischen Gebäuden, grünen Parks und dümpelnden Booten an sich vorüberziehen, und genießen Sie die phantastische Aussicht auf Stockholm.

Wichtige Infos über die Sehenswürdigkeiten, an denen Sie vorbeifahren, bekommen Sie über Kopfhörer auch auf Deutsch. Hier sind die drei schönsten Touren.

Unter den Brücken von Stockholm (Under Stockholms Broar)

Diese umfassende Rundfahrt führt Sie unter 15 Brücken und den beiden Schleusen Karl Johanslussen und Hammarby Slussen hindurch. Sie fahren sowohl auf dem Saltsjön (Ostsee) als auch auf dem Mälarsee, vorbei an den Inseln Gamla Stan, Skeppsholmen, Kastellholmen, Riddarholmen, Kungsholmen, Långholmen, Lilla Essingen, Reimersholme, Södermalm und Djurgården. Dabei passieren Sie viele bekannte Gebäude der Stadt wie das Königliche Schloss oder das Stadshuset. Die Tour im überdachten Sightseeingboot dauert ca. 2 Stunden und startet am Strömkajen vor dem Grand Hôtel. Das Schiff legt dann noch einmal am Nybroplan an, um weitere Besucher aufzunehmen, bevor die eigentliche Rundfahrt beginnt. Die Bootstour wird von Mitte April bis Anfang Oktober angeboten und kostet etwa 20 Euro. Infos: Tel. 12004000 | www.stockholmsightseeing.com

Tour auf dem Königskanal (Djurgården runt)

Eine Kombination von City und Natur ist diese 50-minütige Bootsfahrt rund um die Insel Djurgården, grüne Oase der schwedischen Hauptstadt und einst königliches Jagdrevier. Sie fahren zunächst auf dem schmalen Djurgårdsbrunnskanal, den König Karl XIV. Johan 1834 bauen ließ. Der 1 km lange und rund 10 m breite Kanal sollte die Einfuhr von Gemüse erleichtern, das auf den Schären angebaut und mit Booten nach Stockholm transportiert wurde. Weil der zehnjährige Bau des Kanals Unsummen verschlungen hatte, musste jedes Boot, das den Kanal passierte, eine Mautgebühr zahlen. Sie wurde 1881 abgeschafft. Heute fahren vor allem Freizeitboote auf dem von Eichen und Ahornbäumen gesäumten Kanal.

Er mündet schließlich in die Ostsee, und die Tour führt Sie zurück Richtung Innenstadt, vorbei an der Inselgruppe Fjäderholmarna mit ihrer berühmten Fischräucherei, an Waldemarsudde, Villa und Atelier des Maler-Prinzen Eugen, am Vasamuseum, der Insel Södermalm und Slussen. Die überdachten Schiffe verkehren von April bis etwa Anfang November, Start- und Endpunkt ist Strömkajen vor dem Grand Hôtel, die Tour kostet etwa 15 Euro. Kostenlose bzw. ermäßigte Rundfahrten gibt es auf ausgewählten Routen mit der Stockholmkarte (www.stockholmtown.com). Infos: Tel. 12004000 | www.stockholmsightseeing.com

Good Morning Stockholm

Erleben Sie Stockholm einmal anders - nämlich am Morgen, wenn die Stadt erwacht, das Wasser im Morgenlicht spiegelblank daliegt und nur Vogelgezwitscher die Ruhe durchbricht. Ein bisschen Stadt, ein bisschen Schären und sehr viel Atmosphäre bietet diese unvergessliche Bootsfahrt, die Sie in 2,5 Stunden von Stockholms ältestem Stadtteil, Gamla Stan, über Hammarby Sjöstad, das modernste Viertel der schwedischen Hauptstadt, bis zu den Fjäderholmarna führt, den innersten Inseln des Stockholmer Schärengartens. Start der Tour ist Strömkajen vor dem Grand Hôtel. Unterwegs passieren Sie die Stelle, an der das königliche Kriegsschiff Vasa am 10. August 1628 auf seiner Jungfernfahrt sank. Sie fahren vorbei an der kleinen Insel Beckholmen, einer maritimen Industrielandschaft, wo vom 17. bis 19. Jh. Pech und Teer hergestellt wurden, die man zum Abdichten und Imprägnieren der hölzernen Schiffsrümpfe brauchte. Hier liegt seit Mitte des 19. Jhs. die Werft Djurgårdsvarvet mit Gebäuden und Dockanlagen, wo die Vasa nach ihrer Bergung 1961 vom gröbsten Schlamm befreit wurde. Auf Ihrer rechten Seite gleitet das frühere Arbeiterviertel Södermalm vorbei, bevor das Schiff nach rechts einbiegt Richtung Hammarby Sjöstad, das neue Wohngebiet mit edler Glas- und Betonarchitektur. Von dort aus nimmt das Schiff Kurs auf die Inseln Fjäderholmarna. Hier gehen Sie an Land, machen eine Rundwanderung und legen eine Kaffeepause ein. Anschließend passieren Sie rechts Djurgården mit seinen prachtvollen Villen, dem Vergnügungspark Gröna Lund und dem Vasamuseum und erreichen schließlich Nybroplan, wo Ihre Tour endet. Diese Bootsfahrt beginnt täglich um 8.30 Uhr zwischen Anfang Juni und Mitte August, Tickets für etwa 19 Euro bekommen Sie an Bord. Bitte beachten Sie, dass die Informationen auf dieser Tour nur auf Schwedisch und Englisch sind. Auskunft: Tel. 12004000 | www.stockholmsightseeing.com