Reisetipps San Francisco

Stadtspaziergänge San Francisco

Die Bucht entlang - schöne Aussichten & wenige Steigungen

Wenn Sie genug vom Kraxeln über die Hügel von San Francisco haben, hilft ein Spaziergang am Wasser. 6-8 Stunden können Sie für diese Tour veranschlagen - also starten Sie nicht später als elf Uhr am Aquatic Park.

Rechts liegen Alcatraz und die Museumsschiffe, links Ihr Ziel: die Golden Gate Bridge. Am Wasser entlang geht's die McDowell Avenue entlang, eine ehemalige Zufahrtsstraße ins Fort Mason. Sie passieren einen kleinen Park und halten sich rechts, den Hügel hinab zum Marina Boulevard. Links: ein Safeway-Supermarkt (15 Marina Boulevard | 24 Stunden geöffnet), als Single-Treffpunkt in Armistead Maupins „Tales of the City“ verewigt. Warum nicht dort zur Stärkung ein frisch belegtes Sandwich erstehen?

Zurück auf der anderen Straßenseite laufen Sie am Yachthafen entlang, immer in Richtung Westen. Vom Marina Green Drive zwischen dem Yacht- und dem westlichen Hafen haben Sie einen schönen Blick auf Fort Mason. Links in die Scott Street und dann wieder rechts den Marina Boulevard entlang: Auf der linken Seite sehen Sie jetzt den Palace of Fine Arts, doch den lassen Sie links liegen und gehen nach der Lyon Street auf einem diagonal abgehenden Fußweg in Richtung Golden Gate Promenade.

Kurz darauf passieren Sie Crissy Field. Im Crissy Field Center (603 Mason Street | tgl. 9-17 Uhr) können Sie mehr über dessen Geschichte lernen und einen Kaffee trinken. Weiter nach Westen: Sie passieren das Farralone Visitor Center, die Warming Hut und kommen schließlich zum Fort Point.

Zurück in Richtung Stadt gehend folgen Sie einem Wanderpfad, der sich etwa 500 Meter östlich vom Fort Point zur Südseite der Golden Gate Bridge emporschlängelt. Je nach Zeit und Wetter sollten Sie mindestens zum ersten Brückenpfeiler laufen. Dann am Besucherpark in den Bus 28 in Richtung Fort Mason steigen. An der Endstation steigen Sie aus und laufen zurück zum Aquatic Park.

Je nachdem, wie spät es ist, empfiehlt sich ein Besuch der am Hyde Street Pier geankerten Museumsschiffe, der kleinen Seemannskirche oder auch des Musée Mécanique am Pier 45. Ein Abendessen im Fisherman's Grotto #9 (2847 Taylor Street | Tel. 673/7025 | €; gut die Fischgerichte des Tages) beschließt die Tour. Wer noch laufen kann, marschiert weiter die Jefferson Street und dann The Embarcadero entlang zum Ferry Building, um dort bei Peet's Coffee & Tea (Mo-Fr 6-19, Sa/So 7-19 Uhr) noch eine heiße Tee- oder Kaffeespezialität zu trinken.

49 Meilen - aber mit dem Auto

49 Meilen geht es durch - wirklich! - ganz San Francisco. Diese Strecke von 78,5 km bewältigen nur Extremsportler zu Fuß in einem Stück. Deshalb sei Sightseeing auf amerikanische Weise empfohlen: mit dem Auto. Vier Stunden dauert diese Fahrt, wenn Sie sich die Zeit nehmen, für die Erinnerungsfotos auszusteigen, anstatt sie nur aus dem heruntergelassenen Fenster aufzunehmen.

Sie beginnen die Fahrt irgendwo im Zentrum, sollten Sie dort sowieso schon in einem Hotel sein. Wenn Sie San Francisco nur auf einer größeren Tour streifen und zum Beispiel vom Flughafen kommen, nehmen Sie den Highway 101 North bis zur Ausfahrt Cesar Chavez. Bald sind die kleinen Hinweisschilder zu sehen mit der weißen Möwe auf schwarzem Grund und der Aufschrift „49 Mile Scenic Drive“. Es geht am Embarcadero vorbei mit Blick auf die San Francisco Bay Bridge. Von dort fahren Sie die zentrale Market Street entlang, vorbei am Visitor Information Center und der City Hall. Jetzt wird es hügelig, nach dem Bogen um das Japan Center geht es zum eleganten Nob Hill und von dort ins Herz von Chinatown. Die Grant Avenue hinab führt die Route durch das italienische Viertel North Beach. Bei Fisherman's Wharf sind Sie wieder auf Höhe des Meeresspiegels.

Dann fahren Sie um Fort Mason herum, an den Yachthäfen vorbei und zum Exploratorium/Palace of Fine Arts - eine gute Stelle für Kulturbeflissene, eine noch bessere für an den Geheimnissen der Wissenschaften Interessierte, um einmal anzuhalten und auszusteigen. Durch den Presidio geht es hindurch zum Fort Point. Ein unerlässlicher Stopp, weil Sie sich hier unmittelbar unter der Golden Gate Bridge befinden.

Weiter fahren Sie durch den Presidio, jetzt auf der Seite des offenen Pazifiks mit ersten Ausblicken auf den großen Ozean. Ganz nahe an den Seal Rocks und dem Cliff House (ein schöner Lunchstopp) vorbei fahren Sie dann südlich auf dem Great Highway, unter Ihnen die tosende See, wo sich Seehunde und Seelöwen auf den Felsen sonnen.

Sie umrunden den Lake Merced. Die Parks, in denen er liegt, sind voller Golfplätze. Nördlich den Sunset Boulevard hinauf geht es zum wohl interessantesten Teil der Rundfahrt direkt in den Golden Gate Park. Hier bieten sich viele schöne Stellen zum Anhalten: am Japanese Tea Garden und an der California Academy of Sciences sowie an der National Aids Memorial Grove, dem Park zum Andenken an alle Aidsopfer.

In einem großen Bogen nach Süden nähern Sie sich den Twin Peaks. Für die Freunde einer schönen Aussicht sicher ein Höhepunkt. Von dem Doppelhügel geht es hinab mit vielen Ausblicken auf die Stadt. Von der 14th Street biegen Sie für eine letzte südliche Strecke in die Dolores Street ein, um für einen ebenfalls letzten Halt an der Mission Dolores auszusteigen. Diese spanische Missionskirche ist die nördlichste in einer Reihe, die sich von der mexikanischen Grenze jeweils in Tagesrittentfernung bis hierher zieht. Am Ende der Dolores Street, die Sie durch die Latino-Viertel bringt, stoßen Sie wieder auf Cesar Chavez, der alsbald den Highway 101 kreuzt. Zurück in die Stadt geht es aber noch etwas besser auf dem Highway 280, der ins Viertel South Beach führt, das an die Gegend South of Market angrenzt.

Hier sollten Sie den Wagen wieder abgeben oder zumindest parken. Im Zentrum sind Sie weit besser zu Fuß, mit Taxis oder öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Wenn Sie mögen, können Sie den Abend auch gleich im SoMa ausklingen lassen. Das Restaurant Lulu bietet in amerikanischer Mittelmeerkulisse genau das richtige Ambiente zum Entspannen (816 Folsom Street | Ecke 4th Street | €€).