Reisetipps San Francisco

Highlights San Francisco

Region: Golden Gate Bridge/Presidio

Cliff House

Bevor das 1863 erbaute Cliff House zu einem Ausflugsziel für die ganze Stadt wurde, residierten hier US-Präsidenten und einflussreiche Wirtschaftsvertreter. Zweimal brannte das Cliff House am westlichsten Punkt der Stadt allerdings ab, bevor es nach zahlreichen Umbauten seine heutige Form erhielt. Das hauseigene Restaurant Sutro's (tgl. 11.30-15.30 und 17-21.30 Uhr) bietet hervorragende kalifornische Küche und einen der romantischsten Sonnenuntergänge der Stadt. Bei Tag erspähen Sie regelmäßig vorbeiziehende Pelikane, Seelöwen, Delfine und Wale. Freitagabends gibt's Live-Jazz, sonntags 10-15.45 Uhr ein Champagner-Buffet mit Harfenklängen (reservieren!). Unter der Woche lohnt ein Besuch des Bistros mit passablem Frühstück (9-15.30 Uhr) und Abendessen | (16.15-21 Uhr) und ebenfalls phantastischer Aussicht. 1090 Point Lobos Avenue | Tel. 386/3330 | www.cliffhouse.com | Muni 38 - Geary

Golden Gate Bridge

Im Sonnenlicht strahlt sie wirklich golden, bei Nebel ragt sie über den Dunstbänken empor, die härteste Probe - das Erdbeben von 1989 - überstand sie ohne nennenswerten Schaden. Sie ist und bleibt das Wahrzeichen der Stadt.

Noch zu Beginn des 20. Jhs. hielten auch wagemutige Ingenieure es für schier unmöglich, an dieser Stelle eine Brücke zu bauen. Das Golden Gate, 1848 so genannt von Kapitän Fremont, weil es ihn an das Goldene Horn in Istanbul erinnerte, hat denn doch andere Dimensionen als der kleine Meeresarm des Bosporus. 97 m reicht das Wasser an der tiefsten Stelle, und die Gewalt von Ebbe und Flut beträgt ein nicht messbares Tausendfaches der geringen Tide an der Enge zwischen Mittelmeer und Schwarzmeer. Doch die Stadtväter San Franciscos gaben schon 1918 Studien für eine Brücke in Auftrag. Am 5. Januar 1933 wurde unter den Augen von Chefingenieur Joseph B. Strauss der erste Spatenstich getan, gut vier Jahre später, am 27. Mai 1937, war der Bau vollendet. Ein unumstrittenes Wunderwerk der Technik, das allerdings seinen Preis forderte: 35 Mio. Dollar und das Leben von elf Bauarbeitern - 19 andere überlebten dank eines Fangnetzes.

2,7 km ist sie lang, die Hängebrücke, wenn man die Autobahnauffahrten auf beiden Seiten mitrechnet. Der Hängeteil allein misst 1966 m. Er wird von dicken Stahlkabeln getragen, die aneinandergelegt rund 128000 km lang wären, also dreimal den Erdball umspannen könnten. Die beiden Brückentürme ragen 227 m hoch, und zwischen dem Meer und der Fahrbahn liegen 67 m.

An der südlichen Auffahrt steht eine Statue von Joseph B. Strauss, der ein Jahr nach der Vollendung seines Meisterwerks starb. Am 28. Mai 1937 hatte er im San Francisco Chronicle geschrieben: „Die Brücke, die niemand würde bauen können, die niemand genehmigen und unterstützen wollte, für die es nicht genügend Verkehrsaufkommen geben würde, um sie zu rechtfertigen, die einen brutalen Eingriff in die landschaftliche Schönheit der Bucht darstellen würde ... diese Brücke steht nun in ihrer ganzen majestätischen Pracht vor Ihnen.“ Maut $5, Fußgänger und Fahrradfahrer kostenlos | Muni 28 - Fort Mason bis Toll Plaza oder Golden Gate Transit Busses von Market Street, Ecke 7th Street North; Nummer 10 fährt auch bis zu dem Aussichtspunkt Vista Point auf der anderen Seite und weiter bis nach Sausalito

Region: Haightashbury/Golden Gate Park

Golden Gate Park/Buffalo Paddock

Das knapp 1 km breite und 5 km lange Grün soll zur Erholung, zum Sport und zur Betrachtung genutzt werden. Und es ist ein Meisterwerk der Gartenbaukunst. Denn eigentlich dürfte es an dieser Stelle nur „windgetriebene“ Wanderdünen geben. Doch nach der Übernahme des Geländes durch die Stadt im Jahr 1868 pflanzte Parkchef John McLaren, der 56 Jahre im Amt blieb, Strauch für Strauch und Baum für Baum, bis der Sand besiegt war.

Auf dem Stow Lake können Sie rudern und um ihn herum gut picknicken. Der Golfplatz mit neun kurzen, aber schwierigen Grüns ist öffentlich. Am Westende des John F. Kennedy Drive weiden Büffel auf einem eigenen großen Gelände. Überall finden sich Tennisplätze, Bowlingbahnen, Schachfelder und auch Baseballanlagen. Die 40 km an Wegen lassen sich auch gut mit dem Fahrrad bewältigen. Verleiher, die auch Rollschuhe vermieten, finden sich an der Stanyan Street.

Mission Dolores/Mission Dolores Cemetery

Die weiße Kirche Mission Dolores ist eine von 21 in Kalifornien, die jeweils einen Tagesritt voneinander entfernt errichtet wurden. Sie ist zugleich das älteste Gebäude der Stadt und wurde 1791 fertig gestellt. Im Inneren der doppeltürmigen Kirche sind die Decken mit indianischen Bildern aus pflanzlichen Farben ausgemalt. Altar und Statuen stammen aus Mexiko (tgl. 9-16.30, Nov.-April bis 16 Uhr | Eintritt $3 | Dolores Street Ecke 16th Street).

Die Toten, die hier ihre letzte Ruhe fanden, dürften auch weniger empfindlichen Menschen Grund zum Gruseln geben. Tausende eilends zum rechten Glauben „bekehrte“ Indianer liegen in unmarkierten Gräbern. Dutzende während des Goldrauschs Erschlagene wurden neben einigen wenigen Damen der gewerblichen Unzucht begraben, deretwegen sich mancher tödliche Streit entsponnen hatte. Und mittendrin schlafen sanft der Missionsvater, der mexikanische Gouverneur von Alta California sowie der letzte mexikanische Bürgermeister San Franciscos (tgl. 9-16 Uhr | $5 Spende erbeten | 3321 16th Street | www.missiondolores.org). Muni F - Market

Region: Hafen/North Beach/Chinatown

Alcatraz Island

Die Spanier nannten das Felseneiland Isla de los Alcatraces - Insel der Pelikane -, weil Tausende dieser Vögel es bevölkerten. Erst die Amerikaner errichteten auf der Insel ein Fort, das später in ein Armeegefängnis und schließlich in das gefürchtetste Zuchthaus der Vereinigten Staaten umgewandelt wurde. Das war 1934, als die Öffentlichkeit einen „Tigerkäfig“ für die schlimmsten der Gangster forderte. Das eiskalte Wasser, starke Strömungen, Maschinengewehrtürme und elektronische Detektoren sorgten für die gewünschte Isolation der Inhaftierten. Al Capone schmorte auf dieser „Insel des Teufels“, ebenso „Machine Gun Kelly“, „Doc“ Barker, „Creepy“ Karpis und der „Birdman“ von Alcatraz. Aber so viele Unterweltgrößen gab es schlicht nicht, um die mehr als 300 Zellen zu füllen. Deshalb wurden dann sogar einfache Autodiebe und Einbrecher auf der Insel eingekerkert. Und das erschien den Vollzugsbehörden dann doch unsinnig - wegen der Kosten, zu denen man den Inhaftierten auch Hotelzimmer hätte mieten können. Als 1962 drei Männer flüchteten, nahm die Regierung dies zum Anlass, das teure Verlies zu schließen. Heute steht Alcatraz als Teil der Golden Gate National Recreation Area unter Verwaltung des National Park Service. Rechnen Sie etwa vier Stunden für den Besuch ein. Die Überfahrt zur Insel startet vom Pier 33, buchen Sie wegen des Ansturms Ihre Tour unbedingt vorher. Wenn Sie Ihre Tickets am PC ausdrucken, müssen Sie nicht in der Schlange stehen. Tgl. ab 9 Uhr, letzte Fahrt saisonal unterschiedlich | Fahrpreis inkl. Audiotour $24,50 | www.alcatrazcruises.com

Cable Car

Die Wagen sind Wahrzeichen und rollende Museen zugleich. Mehrmals schon sollten sie eingemottet werden. Jedes Mal gab es jedoch augenblicklich großen Protest. Seit 1955 ist es Gesetz: Der Betrieb der drei Linien kann nur mit Zustimmung der Wählermehrheit eingestellt werden - ein wirklich unwahrscheinlicher Fall.

Coit Tower

137 m über dem Meeresspiegel - das ist natürlich nur beeindruckend, wenn der Meeresspiegel so nahe vor einem liegt. Da dies hier der Fall ist, bietet der 63 m hohe Turm auf dem 74 m hohen Telegraph Hill, der wiederum unmittelbar vor den Piers von San Francisco nach oben strebt, einen besonders schönen Rundblick.

Lillie Hitchcock Coit, eine reiche Exzentrikerin, hatte eine gewisse Vorliebe für Feuerwehrmänner. Als Kind war sie das Maskottchen der Mannschaft von Löschwagen Nummer fünf. Nach ihrem Tod 1929 hinterließ sie 100000 US-Dollar mit der Verfügung, den Turm zu Ehren der Feuerwehrleute zu bauen.

Im erstaunlichen Kontrast zum Reichtum von Lillie Hitchcock Coit stehen einige Motive der Wandmalereien im Inneren. Hier sehen Sie proletarischen Realismus pur, den rund 30 Maler, die sich am Mexikaner Diego Rivera orientierten, 1933/34 schufen. Die Säulenform des Turms ähnelt indes nur zufällig dem Rohr einer Feuerspritze. Ein Fahrstuhl führt zur Aussichtsetage. Tgl. 10-19 Uhr | Eintritt $4,50 | Telegraph Hill Boulevard | Muni 39 - Coit

Lombard Street

The crookedest street in the world - die krummste Straße der Welt darf nur abwärts befahren werden. So steil ist sie und zudem mit Ziegelsteinen gepflastert. In atemberaubenden Kurven überwindet sie das Gefälle des Russian Hill. In jeder Kurve blühen Blumenrabatte, die ein herrliches Fotomotiv bilden. Wollen Sie die Lombard Street hinabfahren, meiden Sie die extrem geschäftigen Wochenenden. Das „krumme“ Stück geht von der Hyde Street ab. Cable Car PH - Powell & Hyde

Region: Downtown/South of Market

Asian Art Museum

Das alte Gebäude im Golden Gate Park wurde aufgrund eines Erdbebenschadens eingerissen, seit 2003 residiert das Asian Art Museum in der ehrwürdigen ehemaligen Stadtbibliothek dem Rathaus gegenüber. Das Warten hat sich gelohnt: Auf fast 4000 m² werden etwa 15000 verschiedene Ausstellungsstücke präsentiert. Aber auch die Architektur kann sich sehen lassen: Der italienische Stararchitekt Gae Aulenti war unter anderem auch für das Design des Musée d'Orsay in Paris zuständig. Das Ergebnis: Die Integrität der im Beaux-arts-Stil gebauten Gemäuer wurde erhalten und gleichzeitig mit vielen raffinierten Glaselementen aufgefrischt. Di-So 10-17, Do bis 21 Uhr | Eintritt $10 | 200 Larkin Street | www.asianart.org | Muni 21 - Hayes

Region: San Francisco

Green's

Eine der besten Adressen für fleischlose Küche. Das Lokal im Fort Mason liegt auf einem Anleger, der in die San Francisco Bay ragt. Mit Blick auf die Golden Gate Bridge und das Rot des Sonnenuntergangs schmecken Wasserkressesalat und gegrilltes Gemüse noch einmal so gut. Di-Sa 12-14.30, So 10.30-14, Mo-Sa 17.30-21 Uhr | Fort Mason, Gebäude A | Tel. 771/6222 | Muni 30 - Stockton

Gary Danko

Wer es ruhig und romantisch mag, sollte sich von Gary Danko verwöhnen lassen. Dankos Restaurant bietet feinste französische Küche und gilt als das beste der Stadt. Ab $65. Mittags geschl. | 800 North Point Street | Tel. 749/2060 | Muni Cable Car PH - Powell & Hyde

Castro Theatre

In diesem herrlichen Filmpalast mit 1500 Sitzen, einer zeltähnlichen Kuppel und einer riesigen Trompe-l'œil-Malerei, die einen spanischen Barockgarten darstellt, sind vor allem Kinoklassiker zu sehen. Stummfilme werden manchmal vom Kinoorchester oder live gespielter Orgelmusik begleitet. 429 Castro Street | Tel. 621/6120 | www.castrotheatre.com | Muni F - Market

Fairmont Hotel

Wohl das bekannteste Hotel der Stadt, ein Marmorpalast auf dem Nob Hill mit telegener Säulenhalle, die Zuschauern der TV-Serie „Hotel“ längst vertraut sein dürfte. Von vielen der Luxuszimmer großartige Aussicht auf Downtown San Francisco, Alcatraz und die Bay Area. 591 Zi. | 950 Mason Street | Tel. 772/5000 | www.fairmont.com | Cable Car C - California