Reisetipps Paris

Einkaufen Paris Très Chic, Très Riche: Eleganz und Luxus

Mode, Accessoires und Delikatessen locken in verführerischer Verpackung

Shopping in der französischen Konsummetropole: Vor dem geistigen Auge ziehen Mode, Parfüms, Delikatessen, Champa-gner und andere Luxusartikel vorbei. In Paris wird das alles in geballter Ladung und in eindrucksvoller Aufmachung zur Schau gestellt.

Dafür muss man häufig tiefer in die Tasche greifen als zu Hause. Doch oftmals hat Paris eben auch das Beste zu bieten, und wenn man weiß, wo man hin muss, lassen sich durchaus Schnäppchen machen. Abgesehen davon hat allein das Bummeln in den Konsumtempeln, Einkaufsstraßen und Passagen, ein lèche vitrines (Schaufensterlecken), wie die Franzosen sagen, schon einen erheblichen Unterhaltungswert - und der ist umsonst zu haben. Ob es sich um die Schaufenster der Haute-Couture-Läden in der Rue du Faubourg Saint-Honoré handelt oder um einen Lebensmittelmarkt mit seinen üppigen, bunten Auslagen: Shopping in Paris ist ein Erlebnis.

Die meisten Läden sind montags bis freitags zwischen 10 und 19 oder 19.30 Uhr geöffnet. Die großen Kaufhäuser haben donnerstags ihre nocturne, einen verlängerten Abendeinkauf, an dem sie erst um 21 oder 22 Uhr schließen. Falls Sie sonntags etwas besorgen wollen: Die Läden im Marais, im Louvre-Untergeschoss und manche Geschäfte an den Champs-Elysées haben auch dann geöffnet. Die vielen kleinen Lebensmittelläden (épiceries) scheinen ohnehin nie zuzumachen: In Frankreich gibt es kein Ladenschlussgesetz. Dafür kann es aber passieren, dass manch kleinerer Laden am Montag, am Mittwoch oder über Mittag schließt. Die letzten drei, vier Sonntage vor Weihnachten sind die Kaufhäuser und viele andere Geschäfte geöffnet.

Dépot de Vente De Paris

In diesem Lager von 3000 m² Größe kann man noch richtige Schnäppchen machen. Alte Möbel, Silber, Gemälde und vieles mehr zu teilweise sehr günstigen Preisen. | 117, rue d'Alésia (14. Arr.) | M 4: Alésia

Village Saint-Paul

In mehreren miteinander verbundenen, idyllischen Hinterhöfen unweit des Place des Vosges bieten rund 90 verschiedene Geschäfte Kleinmöbel, Bilder, Schmuck, Porzellan und mehr an. | Do-Mo | zwischen rue Saint-Paul und rue Charlemagne (4. Arr.) | M1: Saint-Paul

Les Bouquinistes

Die grünen Holzkästen zu beiden Seiten der Seine prägen seit 300 Jahren das Stadtbild. Es kann sehr amüsant sein, zwischen den alten Büchern, Zeitschriften und Postkarten herumzustöbern. | Zwischen Tuilerien und der Ile Saint-Louis (1. Arr./5. Arr.) | M 7: Pont Neuf

Fnac

Größte Pariser Buchhandlung. Dazu eine große CD- und DVD-Abteilung. | Tgl. bis 24 Uhr | 74, av. des Champs-Elysées (8. Arr.) | M 1, 9: Franklin D. Roosevelt | www.fnac.com

Marissal

Deutsche Buchhandlung mit großem Angebot an Büchern und Plänen zu Paris. | 42, rue Rambuteau (3. Arr.) | M/RER: Châtelet-Les Halles | www.marissal.com

Virgin Megastore

Riesiger CD-Laden, in dem Sie Stunden stöbern können. (CDs sind teurer als in Deutschland!) | Tgl. bis 24 Uhr | 52, av. des Champs-Elysées (8. Arr.) | M 1, 9: Franklin D. Roosevelt | www.virginmegastore.fr

Barthélemy

Einer der besten Käseläden (crèmeries) von Paris. Beliefert auch den Elysée-Palast. | 51, rue de Grenelle (7. Arr.) | M 12: Rue du Bac

Berthillon

Hier gibt es das beste Eis der Stadt. Um die langen Schlangen vor dem Hauptgeschäft auf der Ile Saint-Louis zu verkürzen, wird das Berthillon-Eis mittlerweile in der ganzen Stadt verkauft. | Mi-So, Sept. bis Mitte Juli | 31, rue Saint-Louis-en-Ile (4. Arr.) | M 7: Pont Marie

Debauve & Gallais

Die 200 Jahre alte, elegante Chocolaterie gleicht einem Juwelierladen. Der Unterschied besteht darin, dass hier die teuren Sünden auf der Zunge zergehen. | 30, rue des Saint-Pères (7. Arr.) | M 4: Saint-Germain-des-Prés | www.debauve-et-gallais.com

Fauchon

Im siebten Himmel der Feinschmecker, der keine Wünsche offen lässt, kann sich auch der Normalverbraucher mal was Gutes tun und ein paar Häppchen mitnehmen. Bemerkenswert die exotischen Früchte, das Trüffel- und Kaviarangebot. | 26, pl. de la Madeleine (8. Arr.) | M 8, 12, 14: Madeleine | www.fauchon.fr

Hédiard

Das traditionsreiche Feinkostgeschäft (seit 1854) führt neben vielen anderen Leckereien in exquisite Dös-chen verpackte Trüffel-Gänseleber und Hummerpastete, die sich gut als originelle Mitbringsel eignen. | 21, pl. de la Madeleine (8. Arr.) | M 8, 12, 14: Madeleine | www.hediard.fr

Izraël

Spezialitäten aus aller Welt, vor allem aus arabischen, afrikanischen und asiatischen Ländern, türmen sich in wildem Durcheinander bis an die Decke dieses Ladens: zusammen mit den an Haken hängenden Würsten und den exotischen Gewürzen ein ein- maliges Dufterlebnis. | 30, rue François Miron (4. Arr.) | M1: Saint-Paul

Lavinia

Größte Weinhandlung Europas. 6500 Weine aus 43 Ländern auf drei Etagen zu Preisen von 3 bis 6500 Euro. Den gekauften Wein kann man gleich (ohne Aufpreis) in der zugehörigen Bar bei kleinen Speisen austrinken. | Mo-Sa | 3-5, bd. de la Madeleine (1. Arr.) | M 8, 12, 14: Madeleine

The Conran Shop

Wer dieses großflächige Geschäft betritt, hat alle Möglichkeiten, sein Haus zeitgenössisch durchzustylen. | 117, rue du Bac (7. Arr.) | M 10, 12: Sèvres-Babylone | 30, bd. des Capucines (9. Arr.) | M 3, 7, 8: Opéra | RERA: Auber | www.conran.com

Dehillerin

In diesem Traditionshaus von 1820 gibt es auf zwei Etagen nichts, was es nicht gibt in Sachen Küche und Kochen. Unter Köchen ist Dehillerin weltbekannt, französische Starköche gehen hier ein und aus. | 18, rue Coquillière (1. Arr.) | Métro/RER: Châtelet-Les Halles | www.e-dehillerin.fr

Nobilis

Die schönen Dekostoffe, teilweise nach Vorlagen aus dem 18. Jh., haben weltweit einen Namen. | 32, 38, 40, rue Bonaparte (6. Arr.) | M 4: Saint-Germain-des-Prés | www.nobilis.fr

Aligre

Ältester und relativ preiswerter, sehr schöner Flohmarkt, auf dem auch Lebensmittel angeboten werden. | Di-So vormittags | pl. d'Aligre (12. Arr.) | M 8: Ledru-Rollin

Clignancourt

Mit mehr als 3000 Händlern der weltgrößte Flohmarkt. Hier gibt es so gut wie alles. Der Marché aux Puces de Saint-Ouen besteht aus verschiedenen Teilmärkten, und um alle abzugehen, müssten Sie etwa 15 km zurücklegen. Zur Stärkung zwi-schendurch empfiehlt sich die urige Kneipe Chez Louisette, (Teilmarkt Marché Vernaison) mit Livemusik. Sa-Mo 9-18 Uhr | Marché Vernaison | 130, av. Michelet (18. Arr. bzw. Saint-Ouen) | M 4: Porte de Clignancourt | www.les-puces.com | www.vernaison.net

Barbès

Bunter arabisch-afrikanischer Bazar, auf dem schon wegen der niedrigen Preise immer Trubel herrscht. Mi u. Sa vormittags | bd. de la Chapelle, gegenüber Hopital Lanboisière (18. Arr.) | M 2, 4: Barbès-Rochechouart

Belleville

Im bunten und multikulturellen Osten der Stadt liegt der größte, billigste und exotischste Markt von ganz Paris. Di u. Fr vormittags (20. Arr.) | M2: Menilmontant

Le Bon Marché

Das älteste Kaufhaus der Stadt wurde von Gustave Eiffel mitentworfen und ist seit über 150 Jahren Symbol für Luxus und Lebensgenuss. Es ist immer noch beeindruckend, bei dezenter klassischer Musik ohne den sonst üblichen Touristenrummel durch dieses Belle-Epoque-Juwel zu schlendern. Eine der besten Schuh- und Modeabteilungen der Stadt mit allen großen Marken. Die Feinkostabteilung im Nebenhaus ist ein Erlebnis! | 24, rue de Sèvres (7. Arr.) | M 10, 12: Sèvres Babylone | www.lebonmarche.fr | www.lagrandeepicerie.fr

Galeries Lafayette

Nicht nur Japaner geraten ins Schwärmen, wenn sie unter die gewaltige Glaskuppel dieses Konsumpalasts von 1908 treten. Kleidung ist hier nicht nach Hosen, Blusen usw., sondern nach Markennamen geordnet. | 40, bd. Haussmann (9. Arr.) | M 3, 7, 8: Opéra | RER A: Auber | www.galerieslafayette.com

Printemps

Nach der riesigen Kosmetikabteilung im Erdgeschoss und dem neu gestalteten Wellnessbereich in der 1. Etage geht es nach oben zu sämtlichen Luxusmodemarken, aber auch an Erschwinglicherem vorbei bis zum Café-Restaurant unter der berühmten Jugendstil-Glaskuppel. Kundinnen können sich dienstags bei einer kostenlosen Modenschau inspirieren lassen (7. Stock | Di 10 Uhr | www.webcamer.com). | 64, bd. Haussmann (9. Arr.) | M 3, 9: Havre-Caumartin | RER A: Auber | www.printemps.com

Pariser Kunstgalerien

Die größte Ansammlung von Galerien mit zeitgenössischer Kunst finden Sie in der Nähe der berühmten Kunstakademie "Beaux Arts" in der Rue de Seine und ihren Seitenstraßen wie der Rue des Beaux Arts und der Rue Mazarine . Eine ähnliche Häufung gibt es sonst nur noch in der Rue Vieille du Temple , vor allem rund ums Picasso-Museum, und in der Rue Quincampoix beim Centre Georges Pompidou. Weniger etabliert, dafür aber preisgüns-tiger und vielleicht auch lebendiger, können Sie Bilder der Künstler von Belleville erstehen, deren Werke in einer Galerie in der Rue de la Mare (Nr. 32) im 20. Arr. ausgestellt werden .

Pariser Mode

In der Avenue Montaigne und der Rue Du Faubourg Saint-Honoré sind alle namhaften Häuser - Armani, Chanel, Dior, Gucci, Hermès, Lacroix, Max Mara, Versace u.a. - vertreten. Etwas jüngere und frechere Mode finden Sie um den Place des Victoires und mit Kenzo, Gaultier und anderen in den Boutiquen der Rue Etienne Marcel. Auch im Marais, in und um die Rue des Francs Bourgeois gibt es witzige Modeboutiquen wie Abu d'abi, Azzedine Alaia, Issey Miyake, Lolita Lempicka und Paule Ka.

Unter prêt-à-porter versteht man tragbare Alltagskollektionen, die teilweise von der Haute Couture inspiriert sind. Für Schnäppchenjäger interessant sind die Degriffé-Angebote: Dabei handelt es sich um reduzierte Markenkleidung der vergangenen Saison, aus der meist die Firmenetiketten herausgeschnitten wurden. Eine Reihe solcher Läden, die zum Teil auch Lagerbestände (stock) anbieten, gibt es in der Rue D'Alésia Sonja Rykiel (Nr. 110), Cacharel (114), Crémieux (116), Diapositive (72), Majestic by Chevignon (122), Daniel Hechter (92). Bis zu 40 Prozent unter dem Normalpreis, im Schlussverkauf auch mehr. M 4: Alésia

Atelier M'so

Eine Mischung aus Boutique und Dekoladen, Kunstgalerie und mehr. Zwei Schwestern führen diesen sympathischen Laden in Belleville, der vollgestopft ist mit Handtaschen, Gemälden, Perlenvorhängen, Schals und vielem anderen. | 6, Rue de la Villette (19. Arr.) | M 11: Jourdain

Colette

Mode, Design und alles, was hyper-in ist. | 213, rue Saint-Honoré (1. Arr.) | M 1: Tuileries | www.colette.fr

L'eclaireur

Interessantes Konzept: eine Mischung aus Objektdesign und Namen wie Issey Miyake, Prada, Helmut Lange, Comme des garçons. | 3 ter, rue des Rosiers (4. Arr.) | M 1: Saint-Paul | www.leclaireur.com

L'espace Créateurs Du Forum des Halles

Im Untergeschoss des Forum des Halles ist eine halbe Etage jungen Modemachern mit ungewöhnlichen Kollektionen gewidmet. | 101, Porte Berger | Niveau-1 (1. Arr.) | Métro/RER: Châtelet-Les Halles | www.forum-des-halles.com

Onward

Hier haben junge, talentierte Modemacher ihre Spielwiese. Den letzten Schliff für modische Französinnen geben immer noch die Accessoires; also gibt es bei Onward eine große Auswahl an Hüten, Taschen, Schuhen und Schmuck. | 147, bd. Saint-Germain (6. Arr.) | M4: Saint-Germain-des-Prés

Shine

Trendshop der internationalen Mode in einer edlen, holzgetäfelten früheren Apotheke mitten im Marais. | 15, rue de Poitou (3. Arr.) | M 8: Filles du Calvaire

Viaduc des Arts

Um als Künstler oder Kunsthandwerker unter den 60 Ziegelsteinbögen des Viadukts ausstellen zu dürfen, muss man dort auch ein Atelier einrichten. Für das leibliche Wohl zwischen den 130 Läden sorgen einige ebenso inspirierte Café-Restaurants. | 1-129, av. Daumesnil (12. Arr.) | M 1, 5, 8: Bastille | www.viaduc-des-arts.com