Reisetipps Oberbayern

Szene Oberbayern

Susanne Hoheisel

Als freie Journalistin fühlt sie den Trends ihrer Heimat Oberbayern auf den Zahn und ist immer wieder überrascht, wie gut die Region den Spagat zwischen Style und Tradition, zwischen Gemütlichkeit und Action schafft. So begeistert sich unser Szene-Scout genauso für die ursprünglichen Veranstaltungen wie für die neueste Mode oder auch die coolsten Sportarten.

Action ...

... auf Bayerisch

Mit traditionellen Events versüßen sich die Oberbayern ihre Sonntage. Dabei werden Ochsen-, Schubkarrenrennen und Fischerstechen immer beliebter und ziehen die Massen an. Beim Ochsenrennen in Münsing kommt es nicht darauf an, wer den größten, sondern wer den schnellsten Stier am Start hat. Jedes Jahr im Sommer heißt es aufsitzen, Mut beweisen und als Erster durchs Ziel jagen. Mittlerweile pilgern Tausende Besucher in die Freiluftarena in der Nähe des Starnberger Sees (www.ochsenrennen.de). Von Seeshaupt über Tutzing bis nach Starnberg beweisen die Oberbayern Gleichgewichtssinn beim jährlichen Fischerstechen (www.starnbergerseeinfo.de/veranstaltungen/fischerstechen). Auch das verrückte Schubkarrenrennen in Riedering ist gerade dabei, Kultstatus zu erreichen (www.jungbauernschaft.com).

Frische Modeideen

Designer auf dem Vormarsch

Gucci, Prada und Escada haben ausgedient. Außerhalb Münchens blüht eine eigene Modeszene auf, die den großen Namen Konkurrenz macht. Beate Bonk und Jutta Schöpfel kreieren in ihrem Atelier Abendroben, die sich auf jedem roten Teppich sehen lassen können (Milchstr. 8 | Ingolstadt | www.bonk-mode.de). Andrea Körber geht einen Schritt weiter und kombiniert in ihrem Laden Interieur und Fashion. Die Frage, welches Sofa zu welchem Outfit passt, wird hier beantwortet (Am Ludwigsplatz 19 | Rosenheim | www.andrea-koerber.de)? Das freche Modelabel Shark'n Bite aus Rosenheim verkauft seine außergewöhnlichen Kollektionen im eigenen Shop. Erkennungszeichen: das Hai-Logo (Shark'n Bite Store | Steinbökstr. 4 | www.sharknbite.de). T-Shirt bedrucken kann fast jeder. Doch Mister Beaver aus Ingolstadt bringt echte Kunstwerke auf die Shirts. Jeden Monat gestalten angesagte lokale Kreative ein T-Shirt, das in limitierter Stückzahl verkauft wird (www.mister-beaver.de).

Nachhaltig

Pflege und Schutz

Oberbayern schaut hin und tut was für Natur und Umwelt. In der Gemeinde Hurlach können Baumpatenschaften übernommen werden. Ziel ist es, alte Obstbaumsorten zu erhalten und zu pflegen (www.ale-oberbayern.bayern.de, Kontakt: erhard.michalke@ale-ob.bayern.de). Große Schritte in Richtung Klimaschutz unternimmt die Energieschule Oberbayern. Die drei Projektpartner Ziel 21 e.V. (www.ziel21.de), die Bürgerstiftung Energiewende Oberland (www.energiewendeoberland.de) und Green City e. V. (www.greencity.de) verstehen sich als Wegbereiter der Energiewende. Mit ihrer Energieschule Oberbayern wollen sie mittels Aufklärung und Vorträgen Jugendlichen und Erwachsenen erneuerbare Energien näherbringen.

Airboarding

Rasanter Trendsport

Vergessen sind Ski und Snowboard - wer die wahre Herausforderung im Schnee sucht, wagt sich aufs Airboard, eine Art Highspeed-Luftmatratze. Mit bis zu 100 km/h rasen Mutige auf dem Bauch liegend den Berg hinab. Gesteuert wird der aufblasbare Schlitten durch Gewichtsverlagerung. Bremsen ist nur möglich, indem man ihn querstellt. Zu den oberbayerischen Airboarding-Hotspots zählt der Blomberg bei Bad Tölz. Hier steht das Team von Montevia bereit und zeigt Actionfans, wie sie auf dem Airboard schnell und sicher ins Tal kommen (www.montevia.de). Bei Lenggries am Streidlhang unter dem Berg Brauneck gibt es bereits einen eigenen Airboard-Parcours (www.streidllift.de). Wer den ultimativen Adrenalinkick sucht, ist auch bei Peter Zachmann von den Outdoor-Freaks richtig. Bei seinen Airboardkursen gerät das Blut der Teilnehmer garantiert in Wallung (www.freaks24.de).

Der Sonne entgegen

In-Location: Beachclub

Sonne und Seen setzen die neuen Beachbars perfekt in Szene. Wenn über das Wasser leise Chilloutklänge wehen und die Stimmung entspannt ist, bekommt kein Oberbayer mehr Fernweh. Karibik-Feeling pur herrscht in der Palma Beachbar in Übersee am Chiemsee. Hier genießen Szenegänger bei einem Drink im weichen Sandstrand den Sonnenuntergang oder lassen sich bei einer Massage verwöhnen. Bis tief in die Nacht wird der neue Summer-Spirit zelebriert (Julius-Exter-Promenade 31 | www.panzerhalle.de). Romantikfans sind im Bootshaus in Schongau richtig. Die Beachbar ist auf Stelzen gebaut und scheint direkt über dem Wasser zu schweben. Lampions sorgen für eine stimmungsvolle Beleuchtung (Schongauer Lechsee Lido | www.gastronomie-schongau.de/boha.html). Sportlicher geht's am Roberto Beach in Aschheim zu. Beachvolleyball und Wakeboarden stehen hier auf dem Programm (Am Sportpark 20 | www.robertobeach.de).

Bavarian Sound

Keine Ahnung von Tuten und Blasen

Wer Oberbayern nur mit Volksmusik verbindet, der liegt falsch. Independent, Ska und Streetpunk geben den Ton in der Region an. Bands wie Skanking Scum mit ihrer Mischung aus Punkrock und Ska finden inzwischen nationale Anerkennung. Live gibt's den Sound im Club Metropolitain in Traunstein (Gabelsbergerstr. 1 | www.clubmetropolitain.de) oder dem Café LiBella (Trostberger Str. 6 | Altenmarkt a. d. Alz | www.cafe-libella.de).

Solo und Farbwenz

Revival eines Traditionsspiels

Die junge Generation entdeckt das Kartenspiel Schafkopf wieder! Es gilt im Gegensatz zu Poker nicht als Glücksspiel, da alle Karten ausgeteilt werden. Wer also etwas Mini-Kasino-Luft schnuppern und mit den Menschen der Region in Kontakt kommen will, sollte sich mit den Regeln vertraut machen. Am besten bei Sauspiel - Schafkopf unter Freunden - einem Onlineportal aus Freising mit vorwiegend jungen Leuten zum Lernen und Üben (www.sauspiel.de). Einen Schritt weiter gehen Zocker, wenn es „Schafkopfer willkommen!“ heißt: In der Vetternwirtschaft (Oberaustr. 2 | Rosenheim | www.vetternwirtschaft.net) oder dem Gasthof Zum Pfaffenstefl in Lenggries (Jachenauer Str. 75) wird gespielt, und jeder darf mitmachen.

Alles Impro oder was?

Spontan und zeitgemäß

Ein Wort gibt das andere, bis sich daraus neue, lustige, traurige, bissige und phantasievolle Stücke entwickeln. Gerade das macht Improtheater zum neuen Kulturliebling der Region. Meister der Spontanität ist die Gruppe Wortwechsel aus Wasserburg a. Inn (www.wortwechsel.ws). Laien lernen die Improkunst beim Workshop der Gruppe Stadt-Land-Impro im Künstlerhof (Ludwigsplatz 15 | Rosenheim). Wer lieber zusieht als mitmacht, ist im TAM - Theater am Markt richtig (Chiemseestr. 31 | Rosenheim | www.tam-ost.de). G'scheiterhaufen, die Lokalmatadoren aus Ingolstadt, spielen regelmäßig im Kunst-Werk im Klenzepark (Flankenbatterie 105 | www.kunst-werk-ingolstadt.de).