Reisetipps Oberbayern

Auftakt Oberbayern Was für eine Region!

Oberbayern sehen und ...? Genießen! Rehragout im Wirtshaus, Reggae am Chiemsee? Kulinarische Schmankerln und internationaler Ohrenschmaus sind in Oberbayern ebenso zu Hause wie bodenständige Traditionen. Und das dunstige Blau der Seen fasziniert genauso wie die Bergwelt zwischen Berchtesgaden und Oberammergau. Hier im Land der Kontraste kommen Kunst- und Sportbegeisterte gleichermaßen auf ihre Kosten, bieten Wellnesshotels, gemütliche Wirtshäuser und familienfreundliche Wanderwege genügend Möglichkeiten, die Seele baumeln zu lassen. Baumeln, wandern und genießen Sie mit!

Oberbayern ist das Bergland, Bierland und Benediktinerland, das Schlösser- und Seenland, das Klöster- und Kulturland, Oberbayern ist aber natürlich viel mehr, und „weiß Gott“ nicht nur „weiß-blau“ wie die Fahne des Freistaats oder der Himmel über den Bergen, Wäldern, Seen und Ansiedlungen. Oberbayern ist mal traditionsbewusst, mal hypermodern, und doch überraschend unverfälscht.

Beweise gefällig? Die Oberbayern sind ein wenig schwäbisch im Westen, altbayerisch in ihrer Seele und etwas österreichisch kurz vor Salzburg. Sie stehen zur zeitlupenlangsamen Entwicklung genauso wie zu Hightech. Fleißige Bauernhände haben über Jahrhunderte auch zwischen Eichstätt, Ingolstadt, Starnberg, Schongau, Garmisch-Partenkirchen und Tegernsee Natur und Landschaft geformt. Entstanden ist ein bunter, lebhaft gemusterter Fleckerlteppich mit goldgelben Getreidefeldern, dunkelgrünen Wäldern und bunten Wiesen - durchsetzt und eingerahmt von blauen Seen und schroffen Bergen.

Die Oberbayern von heute feiern ein internationales Reggaefestival am Chiemsee genauso enthusiastisch wie ihre traditionellen Trachten-, Blaskapellen- und Gebirgsschützenfeste am Kochelsee, in Bad Tölz oder in Mittenwald. Sie essen gern Köstlichkeiten aus heimischer Landwirtschaft und Küche, und sie trinken gern ihr süffiges, weltbekanntes Bier. Mit selbstironischem Augenzwinkern bestätigen sie als aufgeschlossene Gastgeber voller Lebensfreude, kernig-konservativ, bodenständig-schlitzohrig all jene klischeehaften Vorstellungen, die sich Urlaubsgäste seit jeher von den Einheimischen machen.

Aber irgendwann werden auch Urlauber von der Realität eingeholt. Oberbayern ist der größte Regierungsbezirk Deutschlands. Mit seinen 18000 km² ist es größer als mancher UN-Staat. Touristisches „Filetstück“ ist unbestritten die voralpine Region südlich Münchens. Aber auch der Norden Oberbayerns hat viel zu bieten, zum Beispiel Rad- und Fußfernwanderwege an Donau und Altmühl, kunsthistorische „Schatzkästlein“ wie Eichstätt und hohe urbane Lebensqualität wie in Ingolstadt, Bayerns jüngster Großstadt.

Deutschlandweit einmalig ist das gigantische Gebirgspanorama im südlichen Oberbayern, vom Watzmann im Osten bis hin zu den Ammergauer Bergen im Westen. Nicht weniger eindrucksvoll und vielseitig sind die oberbayerischen Seen: der Chiemsee für Segler, der Tegernsee - liebevoll-lästerlich „Lago di Bonzo“ genannt - für betuchte Wellnessfreunde, der Walchensee für Surfer und der Staffelsee für Inselhüpfer. Ganz zu schweigen von Starnberger und Ammersee mit ihren schier unerschöpflichen Freizeitangeboten.

Dazu kommen unzählige Möglichkeiten für Naturabenteurer in lieblicher Hügellandschaft, in tiefdunklen, fast undurchdringlichen Wäldern und in der Kulturlandschaft zwischen kleinen Weilern, lieblichen Dörfern und einigen stattlichen, lebendigen Städten wie Rosenheim, Schongau, Wasserburg oder Weilheim. Ihre historischen Stadtkerne, teilweise zu Fußgängerzonen umfunktioniert, laden ebenso zum Rundgang zurück in die urbane Vergangenheit ein wie zum Flanieren im bunten Trubel der lebendigen Geschäftsstraßen.

Was wäre kulturell aus Oberbayern geworden ohne Klöster wie Wessobrunn, Benediktbeuern, Andechs, Ettal, Polling oder Tegernsee? Im Kloster Wessobrunn bei Weilheim fand sich das wohl älteste Gedicht in deutscher Sprache: das „Wessobrunner Gebet“ aus dem Jahr 800. Die Königsschlösser Linderhof, Nymphenburg, Herrenchiemsee oder das weltberühmte Neuschwanstein ergänzen das architektonische Oberbayernbild der bekannten Kloster- und Kirchenbauten wie Rottenbuch oder Wieskirche. Zugegeben, mit der Tatsache, lange von Monarchen regiert worden zu sein, leben die Oberbayern gut und gerne.

Berühmte Kirchenbauer wie Dominikus Zimmermann haben die Silhouetten ihrer Gotteshäuser den Umrissen naher Bergformationen angeglichen, und expressionistische Maler wie Franz Marc, Wassily Kandinsky oder Gabriele Münter haben vor gut hundert Jahren die Tradition der Hinterglasmalerei im Raum der Hochmoore zwischen Kochel und Murnau weiterentwickelt, in einen Kunststil, der heute gefragter ist denn je.

Wer in Oberbayern von paradiesischen Zuständen schwärmt, denkt natürlich auch an kulinarische Schmankerln. Aber man würde dem Land vor den Alpen Unrecht tun, die oberbayerische Küche nur mit deftigem Schweinsbraten, fettem Räucherschinken und sahnereichen Kalorienbomben gleichzusetzen. Denn erstens heißt hier Sahne immer noch Schlagrahm, und zweitens ist gerade die junge oberbayerische Küche angenehm leicht und bekömmlich und stützt sich auf hochwertige Produkte.

„Laptop und Lederhose“ - ein geflügeltes Wort! Gerade an Fest- und Feiertagen zelebrieren die Oberbayern Tradition und Bodenständigkeit. Dann schmücken sie sich festlich mit Trachten, Dirndln, Lederhosen und Wadlstrümpfen. Sie sind dabei kein bisschen zugeknöpft, sondern haben den Kopf immer frei für jede zukunftsweisende Innovation. Das weltweite Interesse an Oberbayern als Standort für Firmen der Hochtechnologie hat die überaus traditionsbewusste Region internationaler gemacht. Das merken Sie spätestens an der hochmodernen Architektur neuer Ansiedlungen oder aber in Küche und Keller von Gourmetrestaurants mit überregionalem Ansehen.

Kunst und Kultur, kulinarische Köstlichkeiten im Land vor den Bergen. Schlösser und Seen, Natur erradeln, erwandern und erfahren im doppelten Sinn - Oberbayern lässt sich nicht allumfassend beschreiben, vielmehr will die Region von jedem Besucher persönlich und immer wieder neu entdeckt werden.

Vor allem auch von Gästen, die moderne Trendsportarten lieben: Rafting und Kajakfahren in den Schluchten wilder Gebirgsflüsse, gemütliche Ballonfahrten im Voralpenland oder Hanggleiter- und Fallschirmflüge, zu denen Schnupperkurse angeboten werden. Sie fragen also nach sportlich orientiertem Aktivurlaub? Nach Wellness pur? Faulenzen? Köstlichen kulinarischen Schmankerln? Sie suchen Kunstgenuss? Oberbayern hat die Antwort. Versprochen!