Reisetipps New York

Szene New York

Unser Szene-Scout

Karolina Fuchs hat mehrere Jahre in einer kleinen Werbeagentur in Manhattan gearbeitet und im Szene-Viertel NoLIta gelebt (North of Little Italy). Für die Diplom-Grafikerin und Bildredakteurin ist New York eine zweite Heimat und sie fliegt mindestens zweimal pro Jahr nach Hause, um sich neue Inspirationen zu holen und alte Freunde zu sehen. Bester Moment nach der Ankunft: Der erste echte NY-Bagel!

Beer bars

Hopfen und Malz werden salonfähig

New York trinkt Bier! Immer mehr Beer Bars eröffnen und beeindrucken mit einer enormen Auswahl an Brews - meistens sogar frisch gezapft! Über 110 Pils, Lager und Bock gibt's im Cafe d'Alsace - und dazu einen Bier-Sommelier, der sie erklärt (1695 2nd Ave, 88th Street | www.cafedalsace.com). The Village Pourhouse bietet sogar Beer Tasting-Kurse (64 Third Ave | www.pourhousenyc.com). Weitere Bier-Hotspots sind Gingerman (11 East 36th St | www.gingerman-ny.com) und Valhalla (815 Ninth Ave | www.valhallanyc.net).

The Game is on

Kickball und Dodgeball werden erwachsen

Von wegen Kinderkram! Dodgeball (Völkerball) und Kickball (ähnelt Baseball) erleben ein Revival. Vom Anwalt bis zur Künstlerin - alle treffen sich zu Spielen und Matches, sogar eigene Ligen formieren sich. Zweimal die Woche geht's beim Dodgeball im The New York City Social Sports Club rund (www.nycssc.com). Kickball wird im Central Park (World Adult Kickball Association | www.worldkickball.com) und in Brooklyn's McCarren Park gespielt (www.brooklynkickball.com).

Open Studio

Kreative öffnen ihre Ateliers

Art goes public! Beim Atlantic Avenue Art Walk (www.atlanticavenueartwalk.com) und der jährlichen Park Slope Open Studio Tour der Brooklyn Waterfront Coalition (www.bwac.org) blickt man Künstlern über die Schulter. Und auch beim Studio Stroll der South Of the Navy Yard Artists (www.sonyaonline.org) und der Tribeca Open Artist Studio Tour geben aufstrebende Artworker Einblick in den Arbeitsprozess (www.toastartwalk.com). Zusätzlich steht jeden letzten Sonntag im Monat der Art Loop an der Lower East Side an, wo Creative Spaces im ganzen Viertel ihre Türen für Besucher öffnen (Lower East Side Information Center | 261 Broome St | www.elsles.org). Kunst und Künstler hautnah lassen sich auch im Dumbo Arts Center (30 Washington St | Brooklyn | www.dumboartscenter.org) und im Lower Manhattan Cultural Council erleben (www.lmcc.net).

Heisses Pflaster

Revival alter Stadtviertel

Einst verrufenes Schlachthofviertel, heute Szenetreff: Dem Meatpacking District wurde neues Leben eingehaucht. Leere Lagerhallen und verfallene Wohnhäuser wurden renoviert, ständig eröffnen neue Bars, Clubs und Eaterys und junge Designer und Künstler haben sich niedergelassen (www.meatpacking-district.com). Auch Harlem, die South Bronx, Dumbo und Williamsburg in Brooklyn sind schwer im Kommen (www.freewilliamsburg.com). Die Kunstszene floriert, die Viertel entwickeln sich zu Nightlife-Hotspots und überall eröffnen stylishe Restaurants und Hotels, funky Boutiquen und kleine Cafés!

Burlesque at its best

Die Kunst des kultivierten Striptease

Im Supperclub Corio ist nicht nur das Dinner exquisit, sondern auch der Tanz (337 West Broadway & Grand St | www.corionyc.com). Fächer und Federboa haben auch in den Shows im Collective Unconscious (279 Church St | www.pinchbottom.com) und The Slipper Room (167 Orchard St | www.slipperroom.com) Einzug gehalten. Einmal im Jahr treffen sich die Crème de la Crème der Szene und viele Fans beim New York Burlesque Festival (www.thenewyorkburlesquefestival.com). Lust bekommen? Ab an die School of Burlesque (www.schoolofburlesque.com).

Frozen Yoghurt Craze

Neuer Health-Trend mit 25 Kalorien

Gefrorene Joghurts mit Früchte-Toppings sind der Renner im gesundheitsbewussten New York! Die minimalistisch eingerichteten Filialen des Trendsetters Pinkberry (7 W 32nd St | www.pinkberry.com) setzen Akzente mit Philippe Starck-Stühlen und Le Klint-Hängeleuchten. Die Frozen-Yoghurt-Konkurrenz wächst: Öko in Brooklyn (152 Fifth Ave | www.okoyogurt.com), 40 Carrots im Bloomingdale's Basement (1000 Third Avenue | www.bloomingdales.com) und Yoláto im West Village (120 MacDougal St | www.yolato.com) servieren ebenfalls die trendy Treats.

Bars with a view

Auf den Dächern ist über den Dächern!

Rooftop Bars sind mittlerweile ein Muss für jede Nightlife-Adresse! Eine Ruheoase 15 Stockwerke über dem Broadway ist der Garden der glamourösen Ava Lounge im Dream Hotel (210 West 55th St | www.avaloungenyc.com). Vom Korbsessel aus lassen sich die funkelnden Lichter New Yorks - und der Apple Martini - am besten genießen. Das 230 Fifth (230 Fifth Ave | www.230-fifth.com) und das Tonic East belohnen Nachteulen mit einem unvergesslichen Blick aufs beleuchtete Empire State Building (411 Third Ave | www.toniceast.com).

The High Line

Ein neuer Park auf Stelzen zieht die Szene an

Der Central Park bekommt schmale Konkurrenz. Auf einer stillgelegten Bahnlinie entsteht ein öffentlicher Park: die High Line (www.thehighline.org). Knapp 2,4 Kilometer lang und etwa so breit wie eine sechsspurige Autobahn, schlängelt sich der Park in the Sky auf Stelzen durch West Chelsea, den Meatpacking District und Hell's Kitchen. Rasen und Wege werden von den Architekten Diller Scofidio + Renfro mit Lichteffekten und alten Eisenbahnschienen in Szene gesetzt. Das Projekt zieht In-Restaurants, Bars und Luxus-Wohnungen wie The Caledonia (www.thecaledonia.com) samt Spa und Fitnessclub an. Und auch die Kreativen lassen nicht auf sich warten. Das Highline Festival feiert schon jetzt Erfolge. Das Prinzip: Ein Star, zum Beispiel David Bowie, präsentiert seine Favoriten in den Bereichen Musik, Film, Visual Art und Performance. Zehn Tage Party non stop (www.highlinefestival.com).

Promi-Faktor

Celebritys lieben New York

New York ist der Liebling der Promis. Sie kommen zum Feiern, Schlemmen und Shoppen. Tom Cruise, Beyoncé und Madonna gehen im Tao ein und aus (42 East 58th St | www.taorestaurant.com). Das In-Restaurant ist vor allem für seine Asian Fusion Cuisine und die coolen Cocktails wie den Taotini bekannt. Celebrity Sightings sind auch im Ableger des berühmten Koi aus L.A. an der Tagesordnung: Hier wurde schon Gisele Bündchen gesichtet (40 West 40th St | www.koirestaurant.com). Wer viel feiert, muss auch mal ausspannen: P. Diddy und Naomi Campbell lassen sich im Day Spa von Susan Ciminelli die berühmten Facials nicht entgehen (754 Fifth Ave | www.susanciminelli.com). Tipp, um leichter in den In-Club zu kommen: Designer-Handtaschen und trendige Schmuckstücke einfach übers Internet mieten (www.bagborroworsteal.com).