Reisetipps New York

Highlights New York

Region: Lower Manhattan

Brooklyn Bridge

Die erste Brücke, die Manhattan mit Brooklyn verband, wurde 1883 nach 13 Jahren Bauzeit unter Leitung des deutschstämmigen Ingenieurs John A. Roebling und seines Sohnes fertig gestellt. Die beiden Pfeiler ragen zwischen Hunderten von Stahlkabeln 89 m hoch. Die Konstruktion wurde als „achtes Weltwunder“ bejubelt, führt 530 m über den East River und hat unter ihren neugotischen Bögen eine Promenade, von der aus Sie den Ausblick auf die Skyline von Manhattan genießen. Am schönsten: auf Manhattan zulaufen. Dafür mit der Subway Linie A oder C bis zur High Street Station. Oder in Manhattan starten: von der Park Row/Centre St. | Subway: Brooklyn Bridge/City Hall, 4-6

Ground Zero/World Trade Center Site

Nach dem 11. September 2001 war Ground Zero der Begriff, mit dem man versuchte, das Entsetzen zu erfassen: Das World Trade Center, seit seiner Eröffnung 1973 ein Wahrzeichen der Stadt, in dem 50000 Menschen arbeiteten, das sich 80000 Besucher täglich ansahen, war dem Erdboden gleichgemacht. Der Ausdruck, ursprünglich bei Atombombentests verwendet, wird wohl auf immer mit den 7 ha Fläche zwischen Liberty Church, Vesey und West Street verbunden bleiben. Nur 16 Menschen überlebten im Nordturm, als er um 10.28 Uhr einstürzte. Viele der Toten konnten nur durch eine DNA-Analyse identifiziert werden. Es dauerte bis Ende Mai 2002, die 1,6 Mio. t Schutt zu räumen. Der Wiederaufbau hat begonnen - und damit Machtkämpfe um das riesige Bauvorhaben, an dem gleich eine Handvoll Stararchitekten beteiligt sind. Daniel Libeskinds Entwurf ist längst nur noch die Basis des Projekts, das von Architekt David Childs geleitet wird. Lord Norman Foster baut den „Tower Two“ und Santiago Calatrava den wichtigsten Verkehrsknotenpunkt in Downtown. Heute wird der Ort neutral World Trade Center Site genannt. Feuerwehrleute, Überlebende, Angehörige von Opfern und Anwohner machen Führungen an den Ort des Anschlags. Das Tribute Center bietet darüber hinaus vielfältige Informationen über 9/11 und die Folgen. | Mo, Mi-Sa 10-18, Di 12-18, So 12-17 Uhr | 120 Liberty St. | Kosten $ 10 | www.tributenyc.org | Subway: Chambers St., 1-3, A, C

Staten Island Ferry

Das wahrscheinlich billigste Vergnügen, das New York zu bieten hat, mit dem schönsten Blick auf die Skyline von Manhattan: eine Fahrt mit der Fähre nach Staten Island und zurück, vorbei an Lady Liberty und Ellis Island - ganz umsonst. | Tagsüber alle 30 (rush hour alle 15 Min.), 23.30-6.30 Uhr stündlich | South St./State St. | Subway: South Ferry, 1 (nur die ersten fünf Wagen am Zuganfang)

Statue of Liberty

Vom französischen Bildhauer Frédéric-Auguste Bartholdi 1886 zusammen mit Gustave Eiffel als Symbol für die politischen Ideale der USA errichtet: „Miss Liberty“ ist 46 m hoch (der Sockel 47 m) und wiegt 225 t. Die Krone der Freiheitsstatue ist seit 9/11 gesperrt; durch eine Glasdecke ist der Blick ins Innere der Statue möglich. Es gibt nur eine limitierte Anzahl von Tagestickets, entweder umsonst bei Kauf der Fährentickets oder vorbestellt (für $ 1,75 | Tel. 1866/782-8834 oder www.statuereservations.com). Rund zwei Stunden Wartezeit. Gute Alternative: Das Schiff nach Ellis Island fährt dicht an der Statue vorbei. | Fährfahrten 8.30-16.30 Uhr alle 30 Minuten, vom Office der Circle Line im Castle Clinton in Battery Park | Liberty Island | Kosten $ 10 (inkl. Ellis Island) | www.nps.gov/stli | Subway: South Ferry, 1, Bowling Green, 4, 5

Region: Greenwich Village, East Village & Lower East Side

Fifth Avenue

Manhattans Paradestraße: Hier finden die großen Umzüge statt (z. B. die Steuben Parade und die St. Patrick's Day Parade). Hier zeigt sich New York mit seinen glanzvollen Geschäften (wie Tiffany und Bergdorf Goodman), seinen prachtvollen Museen (Metropolitan Museum, Guggenheim Museum), der eindrucksvollen Architektur des Rockefeller Centers und der Größe des Empire State Buildings von der besten Seite. Die Fifth Avenue, die im Süden am Washington Square beginnt, liefert zudem eine wichtige Orientierungshilfe im Stadtdschungel: Sie halbiert Manhattans nummerierte Straßen in West (W) und East (E).

Region: Midtown

American Folk Art Museum

Attraktive Sammlung von Volkskunst und Kunsthandwerk. Zu sehen sind unter anderem: Satteldecken indianischer Häuptlinge sowie Quilts, jene kunstvollen, aus Hunderten von Baumwollflicken zusammengesetzten Decken, und vieles mehr. Das Gebäude selbst hat diverse Preise gewonnen, u. a. wurde es ausgezeichnet als bestes Kulturgebäude der Welt. | Di-Do, Sa, So 10.30-17.30, Fr 10.30-19.30 Uhr | 45 W 53rd St. | zw. 5th und 6th Av. | Eintritt $ 9, Fr ab 17.30 Uhr Eintritt frei | www.folkartmuseum.org | Subway: Rockefeller Center, B, D, F, V

Empire State Building

443 m bis zur Spitze des Blitzableiters, 102 Stockwerke, aus Granitstahl erbaut: Das Empire State Building ist eines der Wahrzeichen New Yorks. Nachts wird es farbig angestrahlt, am Nationalfeiertag, dem 4. Juli, rot-weiß-blau. Es wurde 1931 nach nur 18 Monaten Bauzeit eingeweiht. Schauen Sie sich auf dem Weg zum Ticket Office (Eingang: 34th St.) die Einlegearbeiten aus Marmor und Bronze in der Lobby an. Die Sicht von der Aussichtsplattform (observatory) im 86. Stockwerk, zu dem Sie mit Hochgeschwindigkeitsfahrstühlen gelangen, ist ein Erlebnis: Bei gutem Wetter reicht sie 80 km weit. Allerdings müssen Sie sich wegen der Sicherheits-Checks auf lange Wartezeiten einstellen. | Tgl. 8-2 Uhr | 350 Fifth Av./34th St. | Eintritt $ 20, Kombiticket mit Skyride Actionkino $ 40 | www.esbnyc.com | Subway: 34th St., B, D, F, N, Q, R

Museum of Modern Art

60000 m² groß ist Manhattans Kunstmekka nach dem Umbau durch den Architekten Yoshio Taniguchi. Das Foyer erstreckt sich über einen ganzen Block von der 53rd bis zur 54th Street. Es bietet einen Blick auf den Skulpturengarten, der wieder die Größe hat, mit der ihn Philip Johnson 1953 geplant hatte. Das Museum gilt vielen als das beste der Welt, weil es einen schlüssigen Überblick über die Kunst des 20. Jhs. bietet - dank Meisterstücken wie „Dance“ von Henri Matisse, Vincent Van Goghs „Sternennacht“, Frida Kahlos „Self-Portrait with Cropped Hair“ und Pablo Picassos „Les Demoiselles d'Avignon“. Das Museum besitzt mehr als 100000 Arbeiten, darunter 3500 Gemälde und Skulpturen, 2200 Designobjekte, 40000 Drucke, 20000 Fotos und 9000 Kinofilme. Der Querschnitt durch die Epochen Kubismus, Expressionismus, Futurismus, Nachimpressionismus, Konstruktivismus und Surrealismus ist exzellent. Arbeiten der ganz großen Namen Monet, Mondrian, Kandinsky, Klee und Miró finden Sie ebenso wie herausragende aktuelle Ausstellungen. Das Restaurant The Modern hat einen exzellenten Ruf, ist allerdings nicht ganz billig, wie auch der Eintritt ins Museum: $ 20 (freitags von 16-20 Uhr kein Eintritt). | Sa-Mo, Mi, Do 10.30 bis 17.30, Fr 10.30-20 Uhr | 11 W 53 St. | zw. Fifth und Sixth Av. | www.moma.org | Subway: 47th-50th St., B, D, F, V

Rockefeller Center

Der Ölmilliardär John D. Rockefeller Jr. ließ 228 Häuser abreißen, um während der 30er-Jahre eine „Stadt in der Stadt“ zu bauen. Zum Komplex gehören 14 Wolkenkratzer, darunter das 70-stöckige General Electric (GE) Building, Plätze, Gärten, die Radio City Music Hall, das Auktionshaus Christie's, der Fernsehsender NBC, Geschäfte. Von der D Bar im 65. Stock des GE Buildings können Sie am 4. Juli das Feuerwerk sehen. Darüber befindet sich eine Aussichtsterasse. Im Herzen des Centers liegt die Eisfläche, auf der im Sommer ein Café Platz findet. Im Dezember wird hier der größte Weihnachtsbaum New Yorks, eine 20 m hohe Tanne, feierlich illuminiert. Das Aufstellen des Baums ist ein beeindruckendes Spektakel (Ende November im Web checken!). Im Untergeschoss befindet sich das kleine Rockefeller Center Museum mit Plänen, Modellen und alten Fotos. Pläne für einen Rundgang durchs Rockefeller Center gibt es gratis in der Lobby. | 30 Rockefeller Plaza | zw. 49th und 50th St. | www.rockefellercenter.com | Subway: 47th-50th St., B, D, F, Q

Region: Uptown & Central Park

American Museum of Natural History

Das Naturgeschichtemuseum am Central Park beherbergt 36 Mio. Objekte, darunter ein mehr als 30 m langes Blauwalskelett, den größten Saphir (563 Karat), den größten Meteoriten und die umfassendste Sammlung von Dinosaurierskeletten (4. Stock). Der 3. Stock gibt einen Einblick in die Lebensgewohnheiten der Ureinwohner des Kontinents. Das Thema der Hall of Biodiversity ist die Entstehung unterschiedlicher Organismen, Habitats of the World stellt neun Ökosysteme vor. In den unteren zwei Etagen gibt es Szenen aus verschiedenen Kulturen und das Imax-Kino mit der größten Leinwand New Yorks.

Ein Muss ist der rasante, computergesteuerte Raumflug durch die Weiten des Alls im Rose Center for Earth and Space: Die 23-minütige Reise durch die Milchstraße bis in ein Schwarzes Loch wird von Schauspieler Tom Hanks kommentiert, sein Kollege Harrison Ford erzählt von der Suche nach Außerirdischen. Jeden ersten Freitag wird das Rose Center abends zur Jazz-Lounge. Im Big Bang Theater beobachten Sie durch einen Fußboden aus Glas den Sonnenaufgang im All, und im Hayden Planetarium läuft Sonicvision (Fr, Sa, 19.30 u. 20.30 | Eintritt $ 15, ein zweites Ticket ist gratis), eine digitale Musikshow in Kooperation mit MTV2 und dem Musiker Moby. | Tgl. 10-17.45 Uhr, Thanksgiving und 25. Dez. geschl. | Central Park West/79th St. | Eintritt freiwillige Spende $ 14, Kombiticket mit Lasershow $ 22, Kombiticket mit Sonderausstellung oder IMAX-Film $ 21 | www.amnh.org | Subway: 81st St., B, C

Central Park

Die Planungsphase unter Frederick Law Olmsted nahm zwei Jahrzehnte in Anspruch. 1873 war der Park fertig. Fast doppelt so groß wie das Fürstentum Monaco, erstreckt er sich über 340 ha von der 59th bis zur 110th Street. New Yorker nutzen sie vom frühen Morgen bis zur Dunkelheit: Sie joggen um das Reservoir und rudern auf dem Lake (ab $ 10, $ 30 Kaution in bar), mieten sich Fahrräder (The Boathouse | Nähe E 72nd St. | Kosten $ 10 bis 14/Std., Kreditkarte oder Pass als Kaution) oder Inlineskates (Wollman Rink | im Osten des Parks, zw. 62nd und 63rd St. | Kosten $ 15/Tag, Kaution in bar $ 100), laufen im Winter Schlittschuh im Wollman Rink (Eintritt $ 12, Schuhmiete $ 5), gehen in den Central Park Zoo oder treffen sich im Boathouse Café. Im Sommer ist der Park Schauplatz kostenloser Konzerte von Klassik bis Rock. Ebenfalls gratis, obwohl Sie ein Ticket holen müssen: Shakespeare in the Park, (Tel. 1212/539-8750 | www.publictheater.org). Romantisch ist ein Freiluftdinner im Restaurant Park View at the Boathouse (Loeb Boathouse | 21. März-Okt. | Tel. 1212/517-2233 | €€). | www.centralpark.com | Subway: 59th St., 1, 9, A-D, 2nd St., B, C und Busse

Lincoln Center

Das kulturelle Herz New Yorks ist groß: Es erstreckt sich über acht Blocks und bietet in sieben Konzerthallen und Theatern bis zu 15000 Zuschauern gleichzeitig Platz. Zentrum: die Plaza, im Sommer Schauplatz zahlreicher Veranstaltungen unter freiem Himmel. Die Lobbys der Theater sind frei zugänglich. Im Metropolitan Opera House (Backstagetouren Okt.-Juni, Mo-Fr 15.30 Uhr, So 10.30 Uhr | Eintritt $ 13 | Tel. 1212/769-7020) ist ein riesiger Wandteppich von Marc Chagall zu bewundern. Ausgelagert ins Time Warner Center hat der Jazz in der Frederick P. Rose Hall (Broadway/60th St. | www.jalc.org) ein gefeiertes Zuhause bekommen. | Zw. W 62nd u. 65th St. u. Columbus u. Amsterdam Av. | www.lincolncenter.org | Subway: 66th St., 1

Region: New York

New Yorker Bühnen

250 Theaterbühnen gibt es in New York. Doch das Interesse konzentriert sich auf Broadwaymusicals. 10 Mio. Tickets werden pro Jahr verkauft. Die Broadwaytheater liegen fast alle in einem Viertel, dem Theater District. Viele Stücke sind Dauerbrenner, „Das Phantom der Oper“ läuft seit 16 Jahren. Ob mit viel Tanz wie die Hitshow „Mamma mia“ oder die preisgekrönte Satire „The Producers“ - es findet sich für jeden etwas. Übersicht über die Aufführungen bieten die New York Times freitags und sonntags, das New York Magazine und The New Yorker mit pointierten Kurzkritiken.

Montags sind die meisten Häuser geschlossen. Mittwochs, samstags und sonntags finden häufig Nachmittagsvorstellungen statt.

Metropolitan Opera

Metropolitan Opera und American Ballet Theatre. | Lincoln Center | Broadway/62nd-66th St. | Tel. 1212/362-6000 | www.metopera.org | Subway: 66th St., 1

Brooklyn Academy of Music (BAM)

Theater- und Performancebühne: Philip Glass, Robert Wilson, Laurie Anderson und Martha Clarke inszenierten schon für das Haus, in dem auch internationale Gastspiele stattfinden. | 30 Lafayette Av. | zw. St. Felix und Ashland Pl., Brooklyn | Tel. 1718/636-4100 | www.bam.org | Subway: Atlantic Av., 2-5, B, D, Q