Reisetipps Mosel

Essen & Trinken Mosel Doctor-Wein und Dippekuchen

Weltberühmt ist der edle Riesling, deftig und bodenständig gibt sich die regionale Küche

Viele Weinerzeuger an Mosel, Saar und Ruwer gehören zur Winzerelite der Welt. Unter ihnen ist Sofia Spier, Chefin des Weinguts mit dem traditionsreichen Namen Witwe Dr. H. Thanisch - Erben Thanisch in Bernkastel-Kues.

Am Weinberg oberhalb von Bernkastel werden die besten Parzellen des Berncasteler Doctor bewirtschaftet. Und der hat eine lange verbürgte Wirkung. Er heilte schon im Jahr 1360 den Trierer Kurfürst und Erzbischof Boemund II auf der Burg Landshut bei Bernkastel. Nach vielen Gläschen der wohlschmeckenden Medizin, die direkt aus dem Weinberg oberhalb von Bernkastel kam, genas der Kurfürst und gab der Lage höchstpersönlich den Namen Berncasteler Doctor. Bis heute werden für diesen Wein Spitzenpreise auf dem Weltmarkt erzielt. Ausschließlich Riesling wird im Doctor-Weinberg angebaut - und der Riesling ist es, der den Weltruhm des Moselweins begründet hat.

Mehr als die Hälfte der Rebfläche im Weinanbaugebiet Mosel, genau 58 Prozent, ist mit Riesling bestockt, der weltweit edelsten Weißweinsorte. Der Müller-Thurgau stellt weniger Ansprüche als der Riesling und wird meist in den Tallagen angebaut. Die älteste Weißweinsorte, der Elbling, wird vor allem auf dem Kalksteinboden der Obermosel angebaut. Die Trauben ergeben einfache Weine mit kräftiger Säure, die sich hervorragend für die Sektherstellung eignen.

Die Stärke der Mosel liegt nicht unbedingt bei trockenen Weinen. Oft geschieht es bei einer Weinprobe im Winzerkeller, dass der Kunde entsprechend dem Modetrend unbedingt einen trockenen Wein kosten will, sich nach der Probe aber für einen Wein mit Restsüße entscheidet. Diese Süße harmoniert mit der für Moselrieslinge typischen Säure, lässt sie belebend anstatt sauer erscheinen und unterstreicht die Aromen der Weine. Die natürliche Restsüße bleibt im Wein erhalten, wenn die Gärung aufhört, bevor die Hefe den gesamten Traubenzucker in Alkohol verwandelt. Als Spezialität wird auf den Winzerfesten im Herbst der Federweiße gereicht, Traubensaft, der gerade mit der Gärung begonnen hat. Dieses milchig-trübe, leicht alkoholische Getränk ist hefe- und vitaminreich sowie verdauungsfördernd.

An der Mosel ist eine deftige, bodenständige Kochweise zu Hause, die sich auch immer wieder des heimischen Weins bedient, sei es bei der Zubereitung einer Rieslingcremesuppe, eines Winzerbratens oder eines Weinpuddings. Nach vielen Jahrzehnten der normierten Speisekarten vom Typ „Internationale Spezialitäten“ mit Wiener Schnitzel und Bœuf Stroganoff besinnen sich immer mehr Restaurants auf die regionaltypischen Spezialitäten. Diese traditionelle Moselküche finden Sie am ehesten in Straußwirtschaften und Weinstuben. Achten Sie auch darauf, wenn eines der Winzerdörfer einen „Tag des offenen Weinkellers“ veranstaltet. Denn dann gibt es dort nicht nur guten Wein, sondern auch Deftiges aus der Küche.

Auch Weinfeste bieten immer häufiger kulinarische Erlebnisse. In der Trierer Region werden Krumbeerschniedscher (Kartoffelreibekuchen) oder Terdich (Kartoffelbrei mit Sauerkraut) serviert. An der Saar bekommen Sie Dippekuchen (überbackenen Kartoffelauflauf). Rund um Bernkastel-Kues sind Muselfisch (gebackene Moselfische) oder gebratener Moselaal (Achtung: sehr fett) Spezialitäten.

In der Cochemer Gegend können Sie zwischen Zwiwwelfleisch (Zwiebelweinfleisch) oder Tresterfleisch (eingelegt in Tresterschnaps) wählen. Zu einem Besuch in Koblenz gehört unbedingt Rheinischer Sauerbraten (natürlich mit Rosinen). Viele Feinschmeckerrestaurants greifen diese traditionellen Rezepte auf und verfeinern sie nach heutigen Ansprüchen.

Sollten Sie um die Karnevalszeit in Trier sein, scheuen Sie sich nicht, in der Bäckerei nach Nonnefürz zu fragen. Keine Sorge. Niemand im streng katholischen Trier wird Sie schief ansehen. Nonnefürz sind in Öl gebackene, mit Zucker bestreute Teigkügelchen.

Alljährlicher Höhepunkt der kulinarischen Vergnügungen ist das Wein- & Gourmet-Festival im Frühjahr. Winzer, Köche, Künstler und Schriftsteller laden dann zwischen Luxemburg und Koblenz zu Galaabenden, Gourmetmenüs sowie Wein- und Sektverkostungen ein. www.wein-gourmetfestival.com

Äppelfleisch

Schweinefleisch, in Hefeschnaps gebraten, mit Äpfeln, Zwiebeln und Rosinen

Flieten

knusprig gebratene Hähnchenflügel

Gräwes

Eisbein mit Kartoffelbrei und Sauerkraut

Grupfter

Frischkäse, durchgeknetet mit Butter, Eiern, Salz und Knoblauch, mit Bauernbrot und Zwiebelringen serviert

Kartoffelkäse

Frischkäse mit Zwiebeln, Gewürzen und gekochten Kartoffeln

Krombierewurscht

für die Kartoffelwurst dreht man Schweinefleisch, Zwiebeln, Gewürze und Kartoffeln durch den Fleischwolf

Löffelsches Bohnen

grüne Bohnen mit Bauchspeck und Kartoffeln. Dazu wird in Trier Quetschekuche (Zwetschgenkuchen) gegessen

Mäusjer

mit Puderzucker überstreutes Karnevalsgebäck

Riebelesupp

süße Suppe aus Mehlteig und heißer Milch, abgeschmeckt mit Vanille, Zucker und Zimt

Schales

überbackener Auflauf aus geriebenen Kartoffeln und durchwachsenem Speck

Schwenkbraten oder Spießbraten

große, über dem offenen Feuer kross gebratene Fleischstücke

Tresterfleisch

in Wein und Trester eingelegter Braten, der mit Wirsing und gestampften Kartoffeln serviert wird

Viez mit Limburger Käse

ein deftiges Zwischengericht aus herbem Apfelwein und würzigem Käse. Vorsicht: gewöhnungsbedürftig!

Kir Mosel

ein Schluck Weinbergspfirsichlikör, aufgegossen mit Winzersekt

Tresterschnaps

wird nach dem Auspressen der Reben aus den Rückständen gebrannt, schmeckt ähnlich wie italienischer Grappa

Region: Trier und Umgebung

Becker's

Das Gourmetrestaurant mit französisch geprägter Küche im Winzerstadtteil Olewig wurde in edlem Schwarz-Weiß eingerichtet. Angeschlossen ist ein Designhotel mit 18 Zimmern. Küchenchef Wolfgang Becker gehört zu den aufstrebenden Stars der deutschen Kochszene. Wöchentlich wechselnde Menüs. Di-Sa abends, So mittags und abends | Olewiger Str. 206 | Tel. 0651/938080 | www.beckers-trier.de | €€€

Biogate

Treffpunkt für gesunde Ernährung in der Nähe des Hauptmarkts: In einer Markthalle bieten mehrere Bistros Bio-, Vollwert- und vegetarische Gerichte an. Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30 bis 18 Uhr | Palaststraße 3 | Tel. 0651/9120820 | €

Brasserie

Brauereiausschank (Bitburger) mit gutbürgerlicher Küche in der Nähe des Hauptmarkts. Spezialität des Hauses ist Spanferkelsülze mit Bratkartoffeln. Mo-Sa | Fleischstraße 12 | Tel. 0651/978000 | www.brasserie-trier.de | €€

Cumvino

Weinrestaurant des Bistums Trier mit Produkten aus den bischöflichen Weingütern und einem Gartenlokal in der Nähe der Basilika. Auf der Speisekarte stehen regionale trierische und schwäbische Gerichte. Tgl. | Weberbach 75 | Tel. 0651/97940940 | €€

Kartoffel-Kiste

Hier bekommen Sie original Trierer Küche serviert: Neben normalen Kartoffelgerichten können Sie auch Grumberschnietscher (Kartoffelpfannkuchen), Döppelabbes (überbackene geriebene Kartoffeln mit Speck) und Kappes-Teerdisch (Sauerkraut und Püree) probieren. Tgl. | Fahrstraße 13-14 (Nähe Viehmarkt) | Tel. 0651/9790066 | www.kartoffelkiste-trier.de | €

Schloss Monaise

Das Gourmetrestaurant mit französischem Einschlag ist im ehemaligen Salon des restaurierten Schlosses Monaise untergebracht. Der frühklassizistische Bau am Moselufer bei Trier-Zewen war einst der Sommersitz des Grafen von Walderdorff. Im Sommer lockt der Biergarten mit Grill. Mi-So, Di nur abends | Am Moselradweg | Tel. 0651/828670 | www.schloss-monaise.de | €€€

Region: Koblenz

Altes Brauhaus

Wo Sie Duud ond Deiwl (Tod und Teufel) treffen: deftige Hausmacherspezialitäten im rustikalen Ambiente einer historischen Brauerei mitten in der Altstadt. Tgl. | Braugasse 4 | Tel. 0261/1330377 | www.altesbrauhaus-koblenz.de | €

Ankerterrasse

Das gepflegte Restaurant mit Terrasse liegt am Moselufer im Stadtteil Güls. Ambitionierte Küche mit saisonalen Gerichten, etwa Kalbstafelspitz mit grüner Soße. Tgl. | Moselweinstraße 5 | Tel. 0261/401854 | www.anker-terrasse.de | €€

Fährhaus am Stausee

Im Stadtteil Metternich können Sie anspruchsvolle Küche mit mediterranem Einschlag mit Blick auf die Mosel genießen. Spezialitäten sind Schweinerückensteak an Pflaumen-Pfeffer-Rahm und in Salbeibutter gebratenes Kalbskotelett. Für Vegetarier gibt es z.B. Gemüsekrüstchen im Sesammantel. Im Sommer lockt das Gartenrestaurant direkt am Wasser. Di-So | An der Fähre 3 | Tel. 0261/927290 | www.faehrhaus-amstausee.de | €€

Schillers Restaurant

Im neuen Feinschmeckerrestaurant im Stadtteil Lützel hat Küchenchef Mike Schiller das Sagen. Seine Vorliebe für Meeresfrüchte schlägt sich in der Speisekarte nieder, er bereitet aber auch Lamm vom heimischen Schäfer meisterlich zu. Mo-Sa | Mayener Straße 126 | Tel. 0261/9635330 | www.schillers-restaurant.de | €€€

Weinhaus Hubertus

Die gemütliche Weinstube in einem Fachwerkhaus (1689) in der Nähe des Deutschen Ecks bietet regionale Küche. Mi-Mo 16-24 Uhr | Florinsmarkt 6 | Tel. 0261/31177 | www.weinhaus-hubertus.de | €

Zum Schwarzen Bären

Restaurant, Weinstube und Gartenlokal am Moselufer im Stadtteil Moselweiß. Hier wird kreative neue deutsche Küche angeboten. Di-So | Koblenzer Straße 35 | Tel. 0261/4602700 | www.zumschwarzenbaeren.com | €€

Region: Cochem

Alte Thorschenke

Historisches Haus („anno 1332“) mit romantischem Weinrestaurant. Moselländische Gerichte. Brückenstraße 3 (am Enderttor) | Tel. 02671/7059 | www.castle-thorschenke.com | €€

L'Auberge du Vin

Restaurant am Marktplatz im historischen Gemäuer des Hotels Lohspeicher. Tagesfrische, exklusive Küche. Besonders empfehlenswert aus der handgeschriebenen Speisekarte von Wirt Ingo Beth: Lammrücken unter Brioche-Senfkruste. Obergasse 1 | Tel. 02671/3976 | www.lohspeicher.de | €€€

Hotel Noss

Am Moselufer gelegenes, ambitioniertes Haus. Gerichte mit Senf aus der Historischen Senfmühle. Angenehm ist das Bistro Café Royal. Moselpromenade 17 | Tel. 02671/3612 | www.hotel-noss.de | €€

Region: Traben-Trarbach

Die Graifen

In einem ehemaligen Weingut hat Matthias Decker diesen Landgasthof eingerichtet. Auch Verkauf von Möbeln und Einrichtungsaccessoires. Im Restaurant bekommen Sie raffinierte Gerichte mit saisonalen Zutaten. Mi bis So | Wolfer Weg 11 | Tel. 06541/811075 | www.graifen.de | €

Harrys Restaurant

Fritten de luxe und frische saisonale Küche bietet der Belgier Harry De Schepper in seinem Restaurant in der Altstadt. Do-So | Augustastraße 7 | Tel. 06541/815776 | www.harrys-restaurant.com | €€

Region: Bernkastel-Kues

Älteste Weinstube

Elf Generationen schon ist das in einem alten Fachwerkhaus untergebrachte Restaurant im Familienbesitz. Zu jedem Gericht, beispielsweise Entenbrust mit Weinbergspfirsichgelee, spricht der Koch eine eigene Weinempfehlung aus. Im Felsenstübchen nebenan gibt's preisgünstige Schnitzel- und Steakgerichte. Tgl. | Kallenfelsstraße 25-27 | Tel. 06531/96550 | www.weinstube.com | Restaurant €€-€€€ | Felsenstübchen €

Alte Kanzlei

Internationale Küche in gepflegtem Ambiente. Von der Terrasse schöner Blick über die Mosel. Tgl. | Gestade 3 | Tel. 06531/6970 | www.altekanzlei-bks.de | €-€€

Ratskeller

Die „gute Stube“ der Stadt liegt direkt am Markt. Beliebt ist der Ratsherrenteller: Schweine- und Rumpsteak mit frischen Rahmchampignons und Grillspeck. Tgl. | Am Markt 30 | Tel. 06531/7474 | €€