Reisetipps Masurische Seen

Einkaufen Masurische Seen Bernstein, Silber, Holzfiguren

Masurisches Kunsthandwerk schließt nicht nur das „Gold des Nordens“ ein

Eigens zum Shoppen ist wohl noch niemand nach Masuren gereist, für den Einkaufsbummel zur Abwechslung zwischen all den Seen und Wäldern bieten die Städtchen der Naturregion auch nur Bescheidenes. Doch immerhin: Gut sortierte, westlich-moderne Supermärkte, in denen man sich mit allem eindecken kann, was man im Urlaub so braucht, gibt's in den größeren Orten wie Giżycko, Mrągowo und Ełk, kleine Läden (skleb) fast allerorten.

Bauernmärkte

Ein Erlebnis besonderer Art sind die Wochenmärkte, auf denen Bauern, Imker, Kleingärtner, Bäcker und Fleischer der Region ihre Produkte und auch viele Beeren- und Pilzesammler ihre Ausbeute feilbieten. Ob Gemüse, Gartenobst, würzige Salzgurken, Honig, herzhaften Käse, Quark, Waldbeeren oder - im Herbst - körbeweise Pilze: Hier ist alles frisch und „bio“, auch ohne dass es eigens draufsteht. Schöne Bauernmärkte gibt es in Mrągowo und Giżycko, am größten ist das Angebot freitags.

Bernstein

Bei der Frage nach typischen Souvenirs aus Masuren wird vielleicht nicht gleich jeder an Bernstein (polnisch: bursztyn) denken, doch das „Gold der Ostsee“ ist auch im Land der 1000 Seen als Mitbringsel beliebt. Das liegt zum einen daran, dass das frühere Ostpreußen als die Heimat des Bernsteins schlechthin gilt. Zum anderen verlief einst durch Masuren die berühmte Bernsteinstraße, und auch heute noch kann man hier vielerorts den goldgelben Traditionsschmuck erwerben. In meist kleinen und exklusiven Galerien finden Sie moderne Bernstein- und Silbercolliers, darunter oft sehr ausgefallene und auch witzige Formen. Aus Bernstein werden auch Schatullen gefertigt, Zigarettenspitzen und Brieföffner. Sehr edel, aber auch sehr teuer sind Bilderrahmen aus dunklen und hellen Bernsteinmosaiken.

Bilder(bücher)

Es gibt eine reiche Auswahl an wunderschönen Bildbänden - über die Naturschönheiten der Region und die alten Schlösser und Gutshäuser im südlichen Ostpreußen (von denen die meisten inzwischen allerdings Ruinen sind). Oder zum Beispiel über den berühmten Oberlandkanal, wo die Schiffe immer mal wieder auf Schienen über einen Hügel fahren müssen. Die meisten dieser Bücher liegen in mehreren Sprachen vor.

Seit Kurzem werden auch Poster von der wunderschönen Seenlandschaft, den Weiß- und Schwarzstörchen auf ihren Nestern und den Kormoranen, wie sie eine ihrer Brutinseln auf den Masurischen Seen anfliegen, angeboten.

Holz, Keramik, Textiles

Auf Wochen- und Jahrmärkten, insbesondere aber in den zahlreichen Heimatmuseen können Sie skurrile Holzfiguren erwerben, die einst von Bauern an langen Winterabenden am Küchentisch geschnitzt wurden.

Mancherorts, zum Beispiel auf dem kleinen Dorfmarkt in Krutyń oder im Masuren-Privatmuseum in Sądry, wird die berühmte Bunzlauer Keramik angeboten - ein beliebtes Mitbringsel aus Masuren, obwohl das Geschirr mit dem blau-weißen Dekor eigentlich aus Niederschlesien stammt. Doch auch in Masuren leben Keramiker, die ihre Waren auf den Märkten anbieten.

Ebenso gibt es dort wunderschön bestickte oder geklöppelte Tischdecken. Berühmt ist Masuren ebenfalls für seine originellen Strickpullover sowie für aufwendig bestickte Blusen, Kopf- und Umhängetücher.

Souvenirläden

Die eigentlich überall in Polen anzutreffenden Cepelia- und Desa-Läden, die Möbel und Kunsthandwerk aus allen Landesteilen anbieten, finden Sie in Masuren nur in den Touristenzentren Mikołajki, Giżycko und Węgorzewo.

Region: Krutyń (Krutinnen)

Bauernmarkt

Im Sommer findet auf dem Marktplatz ein Bauernmarkt (Mo-Fr) statt, auf dem Sie Pilze und Bernstein, aber auch Kunsthandwerk, Stickereien, Bunzlauer Keramik, Wollsachen und anderes Folkloristisches kaufen können. Manches ist Kitsch, manches sehr geschmackvoll.