Reisetipps Los Angeles

Stichworte Los Angeles

Architektur

Das sonnige Klima der Metropole hat viele Architekten inspiriert. Non-Konformisten haben in der Stadt Visionen verwirklicht und Epochen moderner Architektur definiert. Das Lovell House des Österreichers Richard M. Neutra in Griffith Park war 1929 mit seinen geometrischen Formen, leichten Stahlrahmen und frei stehenden Balkonen seiner Zeit weit voraus. Landsmann Rudolf M. Schindler baute 1921 das Schindler House in West Hollywood mit Schiebetüren- und Wänden, die die Grenzen von Innen und Außen verwischen. Frank Lloyd Wright gab dem Hollyhock und dem Ennis Brown House die bahnbrechenden organischen Formen. Ein weiterer Klassiker ist das Chemosphere von John Lautner, das seit 1960 wie ein Ufo auf einer Säule in den Hollywood Hills schwebt. An den 36 sogenannten Case Study Houses, die in der Stadt verteilt 1945 bis 1962 als Prototypen für modernes, preiswertes Wohnen errichtet wurden, wirkten wichtige Avantgardisten wie Charles und Ray Eames und Pierre Koenig mit. Wolkenkratzer wurden erst ab den 1960er-Jahren errichtet, als man sich auf erdbebensichere Bauweisen verlassen konnte. Jüngste Meilensteine der Architektur sind Frank O. Gehrys stählerne Walt Disney Concert Hall, Richard Meiers Getty Center und Renzo Pianos LACMA-Bau.

Erdbeben

Der San-Andreas-Graben im Osten von L. A. und zahlreiche Verwerfungen unter dem Stadtgebiet produzieren ständig seismische Aktivität. Ca. 10000-mal im Jahr bebt die Erde. Die meisten Stöße sind so schwach, dass man sie nicht spürt. Erdbeben lassen sich nicht voraussagen, trotzdem glauben Geologen, dass in den nächsten 30 Jahren mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit ein Katastrophenbeben fällig ist. Im Falle eines Big One nicht auf die Straße rennen und nicht unter Tische oder Betten legen, sondern direkt daneben. Nur dort entstehen bei Deckeneinsturz lebensrettende Hohlräume.

Hollywood History

Der „Vater der Filmindustrie“ und Gründer der Universal Studios, der Schwabe Carl Laemmle, erfand den Starkult. Seine Idee, dass öffentliche Auftritte der Schauspieler die Filme besser verkaufen, hat sich bis heute bewährt. Die Studios schossen wie Pilze aus dem Boden: Columbia, Metro Goldwyn Mayer, Paramount, Warner Brothers, 20th Century Fox. Laemmle inspirierte zahlreiche deutschsprachige Künstler, ihr Glück im jungen Hollywood zu versuchen, darunter Erich von Stroheim, Marlene Dietrich, Hedi Lamarr und Robert Siodmak. Die Filmbosse hatten ihre selbst produzierten Stars fest im Griff. Schauspieler, Produzenten und Regisseure bekamen wöchentliche Gehälter. Als Inhaber der Kinos zeigten Studios nur ihre eigenen Filme. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde diese Allmacht aufgebrochen. Die Filmtheater wurden unabhängig. Produzenten machten sich selbstständig und engagierten ihre Talente auf Projektbasis. Seither herrscht Konkurrenz unter den Kreativen. Topstars verlangen heute Millionengagen, bis zu 20 Mio. Dollar pro Film.

Die in Los Angeles am meisten diskutierten Nachrichten sind neben Star-Hochzeiten, -Scheidungen und anderen Skandalen die sogenannten boxoffice-Informationen vom Wochenende, die Einspielergebnisse von Filmen an der Kinokasse. Denn in diesem Millionengeschäft gilt heute mehr denn je: „Du bist nur so gut wie Dein letzter Film.“ In den Straßen von Los Angeles hört man oft die Worte lights, camera, action!, und Straßensperren, hinter denen weiße Trucks und Kamerakräne stehen, gehören zum Stadtbild.

Smog

Eine der meistbenutzten Vokabeln im Sprachgebrauch der Angelenos ist smog. Das Wort setzt sich zusammen aus smoke (Rauch) und fog (Nebel). Die US Environmental Protection Agency verlangte 1988 von Los Angeles strikte Maßnahmen für die Smogreduzierung oder Hunderte von Millionen Dollar Strafe. Und tatsächlich - die Luftwerte haben sich in den letzten Jahren bereits erheblich verbessert,

Straßenkämpfe

Nach der Ermordung von Martin Luther King jr. (1968) kamen bei bürgerkriegsähnlichen Unruhen in Watts, einem von African Americans bewohnten Viertel, 32 Menschen ums Leben. 1992 führte der Freispruch vier weißer Polizisten, die einen schwarzen Autofahrer verprügelt hatten, zu Straßenkämpfen, die 40 Menschen das Leben kosteten und Schäden in Milliardenhöhe verursachten.

Trends

Neue Trends für Diätfanatiker und Gesundheitsbewusste, New-Age-Anhänger und Fitnessbegeisterte haben hier ihre Wiege. Man glaubt an die Kraft der Elemente und richtet sein Leben nach den Sternen. Man kommuniziert mit den Verstorbenen und macht sich mit dem Leben nach dem Leben vertraut wie die Schauspielerin Shirley MacLaine. Es gibt mehr Akupunkturkliniken, Homöopathen, Wunderheiler, Wahrsager, Therapie- und Yogazentren als anderswo. Sogar Haustiere werden genadelt, massiert und psychotherapiert. Der Traum von der ewigen Jugend bewegt eine Millionenindustrie. In Los Angeles wurde die Botox-Party erfunden. Schönheitschirurgen entwickeln ständig neue Anwendungen, von der Handverjüngung bis hin zur 30-Minuten-Brust-OP in der Mittagspause.