Reisetipps London

Szene London

Unser Szene-Scout

Die Journalistin, die unter anderem für Vanity Fair, Stern und FTD Weekend schreibt, lebt und arbeitet seit zweieinhalb Jahren in London. Sie geht gern im Osten aus, doch als wahre Südlondonerin hält Julia Grosse ihrem Stadtteil Brixton die Treue. London ist für sie wie eine große, übervolle Kiste, aus der man jeden Tag wieder etwas Neues und Spannendes herausziehen kann. www.weltreporter.net/grosse

Cutting Edge

Neue Schnitte, progressive Entwürfe

London feiert seine Jungdesigner, die mit exzentrischen Entwürfen die Laufstege aufmischen. Enfant Terrible Nr.1 ist Gareth Pugh (www.garethpugh.net), dessen Kleider, Anzüge und Mäntel aussehen wie ein Mix-Up aus Science-Fiction, Kubismus und Wrestling. Very sophisticated sind die hautengen Roben von Christopher Kane, die auch Fashionista Victoria Beckham mit Vorliebe trägt. Auch Marios Schwab schneidert seine Mikro-Mini-Kleider und dekolletierten Abendoutfits perfekt auf den Körper der Frau (www.mariosschwab.com). Von Bayern in die Luxusläden der Metropole hat es Nelli Turner geschafft (www.bilali.com). Die Designerin lebt in London und betreibt dort das erfolgreiche Label bi la li. Eine der stilistischen Anführerinnen des Nu Rave ist Carrie Mundane mit Cassette Playa. Ihre neonfarbenen und hysterisch gemusterten Teile gibt es nur für Männer (www.cassetteplaya.com). Stylemutige Herren, die es etwas klassischer lieben, schauen bei Ozwald Boateng vorbei und lassen sich einen Maßanzug schneidern (www.ozwaldboateng.co.uk).

Oh, that scent!

Die angesagtesten Beauty-Adressen der Stadt

London duftet! Der Miller Harris Store (21 Bruton St, www.millerharris.com) ist die angesagteste Adresse für Parfum-Fans. Der kreative Kopf des kleinen und sehr feinen Parfumherstellers ist Lyn Harris. Ihr Erfolgskonzept: Nur die besten und edelsten Zutaten aus der ganzen Welt werden verarbeitet. Jasmin aus Ägypten, Orangenblüten aus Tunesien oder Iris aus Florenz - so lässt die Meisterin der Wohlgerüche unverwechselbare Düfte entstehen, die die Persönlichkeit des Trägers individuell unterstreichen. Einer der beliebtesten Düfte ist die holzig-rauchige Essenz Feuilles de Tabac!, die der Trägerin eine Aura von Unabhängigkeit und Mystik verleiht. Beauty-Victims, die ausgiebig bei Miller Harris geschnuppert haben und sich anschließend eine Extraportion duftenden Luxus gönnen wollen, checken für ein paar Stunden im Spa The Santuary in Covent Garden ein. Unbedingt ausprobieren: die wohlig-warme Kräuterkompresse (12 Floral Street, www.thesanctuary.co.uk).

Comeback

Supperclubs sind wieder in

Ein Revival der Supperclubs im Stil der 40er-Jahre steht an. Szenehungrige Großstädter entdecken die Kombination aus exquisiter Küche und Event für sich. Im schicken Volupté (9 Norwich Street, www.volupte-lounge.com) gibt's bestes Kabarett zum Dinner, der Pigalle Club (215 Piccadilly, www.thepigalleclub.com) lässt Feuerspucker zum Essen kommen, und im plüschigen Play Room swingt es sich zu Songs von Frank Sinatra durch das Drei-Gänge-Menü (10 Airstreet, www.theplay-room.com).

Still & Stylish

Luxus-Örtchen aus Designerhand

Interior Designer toben sich neuerdings an stillen Orten aus: den Toiletten der In-Locations. Im Restaurant des Designhotels Crazy Bear leuchten die Waschbecken violett (26/28 Whitfield St, www.crazybeargroup.co.uk). Die City-Toilette WC1 ist in kleines Spa mit Couches, Ankleidezimmern, Shop und Lounge-Musik - auf Wunsch gibt es auch Relax-Packages für gestresste Shopper (439-441 Oxford St, Eintritt: ab 1£, www.wc1.co.uk). Sprachlos machen auch die Lavatories im ultra-schicken Restaurant Sketch. In eiförmigen Gebilden verbergen sich die WCs, davor stehen weiße Louis-XIV-Armsessel (9 Conduit St, www.sketch.uk.com).

London goes organic

Alles Bio, oder was?!

Prinz Charles ist ein echter Trendsetter - er bringt Bioprodukte unters Volk: Seine Duchy Originals (www.duchyoriginals.com) haben einen festen Platz im Kühlschrank der Öko-Junkies. Das Wörtchen organic gehört mittlerweile ebenso zum Wortschatz jedes trendbewussten Londoners, wie die angesagte Jutetasche ans Handgelenk! Die hübschesten gibt es bei der Öko-Bäckerei Gail's. Die Beutel haben sogar ein eigenes Brotfach (138 Portobello Rd 64, Hampstead High St, www.gailsbread.co.uk)! Und seit im schicken Viertel Pimlico Daylesford (44B, Pimlico Road, www.daylesfordorganic.com) seine Pforten geöffnet hat, können die Londoner auf 4500 m² Bio pur shoppen. Eco-Fashion? Auch das: Viele Labels produzieren inzwischen organisch, From somewhere ist dabei eines der konsequentesten: Die Modemacher schneidern ihre Kleider aus den Stoffresten anderer Designer (83 Westbourne Park Rd 43, Rylett Crescent, www.fromsomewhere.co.uk).

ArtNews

Kreative Kunstszene erobert Ostlondon

Das Herz der aufstrebenden Kunstszene schlägt derzeit im kreativen Osten. In Bethnal Green reiht sich eine Galerie an die nächste, z.B. Vilma Gold (6 Minerva St, www.vilmagold.com) und Between Bridges von Wolfgang Tillmans (223 Cambridge Heath Road, www.betweenbridges.net). So viel Kreativität macht Lust auf mehr: Wer unter die Sammler gehen will, hat auf der Kunstmesse Zoo Art Fair (www.zooartfair.com) die besten Chancen dazu. Die Messe gründete sich als Gegenveranstaltung zur mächtigen Frieze Art Fair, die zeitgleich im Oktober unzählige reiche Sammler an die Themse lockt (www.friezeartfair.com).

Party on the move

Rollerblader & Silent Dancers

Die Szene ist in Bewegung! Jede Freitagnacht flitzen Hunderte Inlineskater begleitet von House Sounds beim Friday Night Skate über den Asphalt (Ort und Termine unter: www.thefns.com). Ein weiterer Nightlifetrend schleicht sich um einiges leiser heran: Bei iPod-Dancefestivals gibt es keine Beats - jedenfalls keine lauten. Die i-Pod-Flash-Mobber hören ihre Lieblingssongs per MP3-Player und Kopfhörer, jeder tanzt zu seinem eigenen Rhythmus (Infos: http://cultofmac.com/?p=426).

Everything is possible

Das Motto: Es gibt ein Motto!

Ob üppige Burlesque-Abende, exzentrische Travestie-Shows oder hedonistische Maskeraden in Houseclubs: Das Partyvolk genießt es, sich zu verkleiden und viel Haut und schräge Outfits auf exklusiven Partys zu präsentieren. Die Hotspots: Bistrotheque (23-27 Wadeson Street, www.bistrotheque.com) in Ostlondon ist bekannt für seine wunderbaren Drag-Queen-Abende und Hoxton Bar & Grill (2 Hoxton Square, www.plummusic.com) für seine ausgefallenen Mottopartys.