Reisetipps London

Highlights London

Region: London

Harrods

Hinter der ornamentalen Terrakottafassade und den grünen Markisen verbirgt sich eins der berühmtesten Kaufhäuser der Welt, das sich seit seiner Eröffnung 1849 rühmt, alles überallhin zu liefern, an jeden: „Omnia, Omnibus, Ubique“. Die Londoner Institution hat über 5000 Angestellte und 300 Abteilungen. Besonders beliebt: die opulent getäfelte Jugendstil-Food Hall. Seit 1985 gehört Harrods dem ägyptischen Geschäftsmann Mohammed Al Fayed, und der Springbrunnenschrein für seinen Sohn Dodi und Prinzessin Di in der Egyptian Hall ist zu einer Attraktion geworden. Achtung, es gilt eine Kleiderordnung: Sport-Shorts, Badeschlappen, abgeschnittene Jeans oder bauchfreie Tops sind tabu, Rucksäcke müssen abgenommen werden. 87-135 Brompton Road | www.harrods.com | U-Bahn: Knights-bridge (Piccadilly)

Region: Westminster/ St James's/ Mayfair

Buckingham Palace

Seit Königin Viktorias Thronbesteigung 1837 ständige Residenz des britischen Monarchen in London. Das gewaltige Victoria Memorial vor der Ostfassade gedenkt der Königin, die ein Zeitalter bestimmte. Wenn Elizabeth II. zu Hause ist, weht die königseigene rot-gold-blaue Royal Standardflagge vom Dach des klotzigen klassizistischen Gebäudes (1703), wenn nicht, der britische Union Jack. Im August und September, während der schottischen Sommerfrische der Queen, sind zwei Dutzend der über 600 Zimmer für das Publikum geöffnet (£15 | Tel. 77667300 | www.royal.gov.uk). Ständig zugänglich sind die neoklassizistische Queen's Gallery mit den Schätzen der riesigen königlichen Sammlung alter Meister (tgl. 10 bis 17.30 Uhr | £8) und der königliche Marstall, Royal Mews, mit Her Majesty's Pferden und der prachtvoll vergoldeten Staatskarosse aus dem 18. Jh. (Ende März-Okt. tgl. außer Fr 11-16 Uhr, Aug./Sept. tgl. 10-17 Uhr | £7 | www.royalresidences.com) | U-Bahn: Victoria

Bei der berühmten Wachablösung (Changing the Guard) marschiert eine Abteilung der königlichen Infanterie (Queen's Foot Guards) zu Marschmusik von den Wellington Barracks zum Buckingham Palace. Mai-Juli tgl. 11.30 Uhr, Aug.-März jeden 2. Tag (außer bei Regen) | www.changing-the-guard.com/sched.htm

Houses of Parliament & Big Ben

Die „Mutter aller Parlamente“ kennt man von unzähligen Postkarten, Untersetzern und Kühlschrankmagneten. Doch wer Charles Barrys Glanzstück spätviktorianischer Neogotik mit seinen goldenen Türmchen, Fialen und Filigranwerk zum ersten Mal live sieht, wird nicht enttäuscht sein. Die imposante Westminster Hall von 1099 mit ihrem Eichen-Hammerbeam-Dach ist das Einzige, was von dem mittelalterlichen Palace of Westminster noch übrig ist. Der Glockenturm Big Ben ist ein Wahrzeichen Londons, und die berühmte, 13 t schwere Glocke schlägt jede Stunde und markiert die BBC-Radionachrichten. Hier debattieren das Unterhaus (House of Commons), die Legislative, und das Oberhaus (House of Lords), das Gesetze nur mehr verzögern kann. Nur noch 92 erbliche Lords sitzen hier, und die Reform des Oberhauses bleibt ein harter Knochen für die Politik. Die Debatten beider Häuser sind öffentlich zugänglich, im Unterhaus sind sie lebendiger: Mo/Di 14.30-22.30, Mi 11.30-19.30, Do 10.30-18.30, manchmal Fr 9.30-15 Uhr. In der Sommerpause öffnen Ober- und Unterhaus ihre Tore; Führungen (alle 15 Min., Dauer 75 Min. £12); deutschsprachige Führungen tgl. 10, 11.45, 14, 15.45 Uhr | www.parliament.uk | U-Bahn: Westminster (Circle, District, Jubilee)

Westminster Abbey

Krönungskirche der Royals und Grabkirche der High Society. Edward the Confessor ließ sich hier 1066 eine Kirche bauen - und starb eine Woche nach ihrer Weihung. Edwards Nachfolger William the Conqueror wurde am Weihnachtstag 1066 zum König gekrönt. Vom Originalbau ist zurzeit nur die normannische Krypta zu besichtigen. Das gotische Kirchenschiff des Neubaus (13. Jh.) ist gefüllt mit über 600 Denkmälern, Gedenktafeln und Grabplatten. Die Henry VII Chapel aus dem frühen 16. Jh. ziert ein spektakuläres Fächergewölbe im „Perpendicular Style“. 3300 berühmte Briten liegen hier begraben: Wissenschaftler wie Isaac Newton und Charles Darwin, Komponisten wie Henry Purcell und Georg Friedrich Händel und Politiker wie William Pitt der Jüngere und W. E. Gladstone. In Poets' Corner finden Sie die Gräber von Geoffrey Chaucer („Canterbury Tales“, 1400) und Charles Dickens; an viele andere erinnern Gedenktafeln. Der Dramatiker Ben Jonson ließ sich 1637 aus Kostengründen stehend beerdigen! Achten Sie auf die Gedenkstatue des 1945 ermordeten deutschen Theologen Dietrich Bonhoeffer über dem Hauptportal. Die beiden Türme wurden 1745 von Christopher Wrens Schüler Nicholas Hawksmoor (1661-1736) hinzugefügt. Am 2. Juni 1953 verfolgten hier über 8000 Menschen die Krönung von Elizabeth II. live mit. Kommen Sie früh, oder nehmen Sie werktags an einem Abendgottesdienst (Evensong | 17 Uhr | Eintritt frei) teil. | Mo, Di, Do, Fr, 9.30-15.45, Mi bis 19, Sa bis 13.45 Uhr, So nur Gottesdienste | £10 | Führungen (90 Min.) £5 | Audioguide £4 | 20 Dean's Yard | www.westminster-abbey.org | U-Bahn: Westminster (Circle, District, Jubilee)

Region: Bloomsbury/ Covent Garden/ Soho

British Museum

Weltberühmtes Nationalmuseum, kulturelles Archiv der Welt und Londons populärste Attraktion. Der neoklassizistische Greek Revival-Stil des Gebäudes wird innen wunderbar durch Norman Fosters glasüberdachten Great Court komplementiert (So-Mi 9-18, Do-Sa 9-23 Uhr). Dieser größte überdachte Innenraum in Europa umfasst das überkuppelte Rondell des berühmten Lesesaals, in dem Karl Marx „Das Kapital“ schrieb. Am besten auf die Highlights beschränken: die Schätze der Sutton-Hoo-Schiffsbestattung des angelsächsischen Stammesfürsten Redwald (7. Jh.), die Lewis-Schachfiguren (12. Jh.), die Lindow Man-Torfmumie, die ägyptischen Rosetta Stone-Hieroglyphen. Ein heißes Eisen bleiben die Elgin Marbles, Marmorstatuen, Reiterskulpturen und Friese aus dem 5. Jh. v. Chr., von Lord Elgin Anfang des 19. Jhs. vom Athener Parthenon nach England verschifft, die Athen zurückverlangt. | Mo-Mi, Sa/So 10-17.30, Do/Fr 10 bis 20.30 Uhr, Highlight-Führungen (90 Min. £ 8) tgl. 10.30, 13, 15 Uhr | Eintritt frei | kürzere „Eye Opener“-Führungen kostenfrei | Great Russell Street | www.thebritishmuseum.ac.uk | U-Bahn: Tottenham Court Road (Central, Northern)

National Gallery

Eine der bedeutendsten Sammlungen Alter Meister (1250-1900) Europas. Nicht verpassen: Jan Van Eycks „The Arnolfini Wedding“, John Constables „The Hay Wain“ und Raffaels „Madonna of the Pinks“ (1507/08). Beim langen Museumsabend am Mittwoch gibt es Livemusik (Extraführungen 18 und 18.30 Uhr). Tgl. 10-18, Mi 10-21 Uhr, tgl. Führungen 11.30 und 14.30 Uhr | Eintritt frei | Trafalgar Square | www.nationalgallery.org.uk | U-Bahn: Charing Cross (Bakerloo, Northern)

Region: City, Clerkenwell & Holborn

St Paul's Cathedral

Eine dem heiligen Paulus gewidmete Kirche steht hier seit 604, und als der Vorgänger der aktuellen Kirche, die riesige gotische Old St Paul's, 1666 niederbrannte, war die Stunde für Christopher Wrens Meisterwerk gekommen. Der Schlussstein wurde 1711 gesetzt, in der Regierungszeit von Queen Anne, deren Statue vor der mächtigen, von barocken Doppeltürmen flankierten Westfront kurioserweise St Paul's den Rücken zudreht. Im Zweiten Weltkrieg wurde St Paul's enorme bleigedeckte Kuppel im Kreuzfeuer der Luftangriffe zum Symbol für Londoner Entschlossenheit und Widerstandsfähigkeit. In der Krypta liegen die britischen Helden General Wellington und Admiral Nelson begraben. Vom südlichen Seitenschiff aus geht es an trompe-l'œil-Fresken vorbei - gegen Wrens Willen eingesetzt - nach oben. Flüstern Sie auf der Whispering Gallery in die Wand, und auf der gegenüberliegenden Seite, über 30 m entfernt, kann man Sie verstehen. Theoretisch - das Problem ist, dass Sie nicht die Einzigen sein werden, die das ausprobieren. Von der obersten Golden Gallery haben Sie einen phantastischen Blick auf die Stadt. Mo-Sa 8.30-16 Uhr | £9,50 | So Gottesdienste | Führungen 11, 11.30, 13.30 und 14 Uhr (£3) | Audioguide (auch deutsch) £ 3.50 | www.stpauls.co.uk | U-Bahn: St Paul's (Central)

Tower of London

Die Keimzelle des alten London ist ein faszinierender Komplex mit einer 900 Jahre alten Geschichte u.a. als königliche Residenz, Gefängnis, Waffenlager, Münzprägestätte und Safe für die Kronjuwelen. Herzstück der Unesco-Welterbestätte ist der White Tower, begonnen 1076, zur Zeit Williams des Eroberers; hier sehen Sie die Rüstung Heinrichs VIII. und die normannische Chapel of St John (1080), den ältesten erhaltenen Sakralbau der Stadt. Illustre Gefangene wie Walter Raleigh und Lady Jane Grey wurden auf der Themsenseite durchs Traitors' Gate, das „Verrätertor“, in den Tower gebracht. Im Bloody Tower ließ der berüchtigte Duke of Gloucester, der zukünftige Richard III., seine beiden Neffen, 10 und 12 Jahre alt, einsperren: „zu ihrer eigenen Sicherheit“. Ob er sie auch ermorden ließ, ist nur eines der Mysterien des Towers. Im Jewel Tower trägt Sie ein Förderband zügig an den Kronjuwelen vorbei: u.a. an der Krone der 2002 verstorbenen Queen Mother mit dem Koh-i-Noor-Diamanten (1937) und an der riesigen dekorativen Punch Bowl-Schale (235 kg). Kommen Sie früh, bevor zu viele Reisegruppen den historischen Zauber des Towers schmälern, und schließen Sie sich einer Beefeater-Führung an (alle 30 Min.). Die „Fleischesser“ sind die - traditionell privilegierten - Tower-Wächter. Die Flügel der Raben sind gestutzt; denn wenn die Raben den Tower verlassen, so die Legende, fällt die Monarchie. Ein Denkmal erinnert an die im Tower Hingerichteten - zuletzt ein deutscher Kriegsgefangener 1941. März-Okt. Di-Sa 9-18, So/Mo 10 bis 18, Nov.-Feb. Di-Sa 9-17, So/ Mo 10-17 Uhr | £16 (Audioguide, auch deutsch £3.50) | www.hrp.org.uk | U-Bahn: Tower Hill (Circle, District)

Region: South Bank & Southwark/Bankside, Lambeth

London Eye

Die beste Attraktion Londons; es sei denn, man hat Höhenangst! Das größte Riesenrad der Welt (135 m) wurde 2000 am Themseufer aufgestellt. Der Blick aus den verglasten Kapseln, die je 25 Passagiere fassen, ist unschlagbar; an klaren Tagen können Sie kilometerweit sehen, abends romantisch über den Lichtern der Stadt schweben. In der Hochsaison und am Wochenende Tickets vorbuchen; sonst bei schönem Wetter spontan in die Schlange stellen. Noch stilvoller: Champagner-Flug (£29.50): Stoßen Sie mit einem Glas über den Dächern von London an. Okt.-Mai tgl. 10-20, Juni-Sept 10-21 Uhr, eine Woche im Jan. geschl. | £15 (£ 13.50 online) | Tel. (0)870/5000600 | www.londoneye.com | U-Bahn: Waterloo, Westminster (Circle, District)

Tate Modern

Seit der Eröffnung im Jahr 2000, als die immense Sammlung der Tate Gallery auf zwei Museen aufgeteilt wurde, ist Tate Modern der Star am Londoner Museenhimmel. Internationale moderne Kunst, präsentiert auf einer Fläche von mehr als 12000 m² in einem ehemaligen Kraftwerk. Der riesige Backsteinbau an der Themse wurde von dem Schweizer Architektenteam Herzog & de Meuron umgebaut (10-min. Architektur-Audiotour £ 1). Die Sammlung mit allen großen Namen des 20. Jhs. - Matisse, Picasso, Pollock, Rothko, Warhol - ist nicht chronologisch geordnet, sondern nach Themen. In der Turbine Hall befindet sich die größte Kunstbuchhandlung Europas. Vom Café im 7. Stock haben Sie einen weiten Blick über London. Mo-So 10-18, Fr/Sa 10-22 Uhr | Eintritt frei | Bankside | www.tate.org.uk | U-Bahn: Blackfriars (Circle, District)

Tower Bridge

Die neogotischen Doppeltürme (1894) sind neben Big Ben das bekannteste Wahrzeichen Londons. Die Tower Bridge Exhibition (Zugang vom Nordturm) führt Sie in den viktorianischen Maschinenraum mit den originalen Dampfmotoren; von den verglasten Fußgänger-Walkways haben Sie eine ungewöhnliche Aussicht auf die Themse. April-Sept. tgl. 10 bis 18.30, Okt.-März 9.30-18 Uhr | £5.50 | nur Walkways: £4 | www.towerbridge.org.uk | U-Bahn. Tower Hill (Circle, District)

Region: Noch mehr sights

Greenwich

Im alten Viertel der britischen Seefahrer im Südosten der Stadt wittert London Meeresluft. Nehmen Sie sich einen Tag Zeit, um das Unesco-Welterbe zu entdecken. Nahe dem letzten Teeklipper „Cutty Sark“, nach einem Feuer erst Ende 2008 wieder zugänglich (www.cuttysark.org.uk) liegt der überkuppelte Eingang zum Fußgängertunnel unter der Themse. Bewundern Sie im Old Royal Naval College die barocke Symbolik der Deckengemälde in der Painted Hall und die reich verzierte Kapelle gegenüber (www.oldroyalnavalcollege.org), und spazieren Sie zwischen den uralten Bäumen des schönsten Londoner Parks bergauf, vorbei am National Maritime Museum mit Captain Cooks Sextanten, „Titanic„-Memorabilia und die weltgrößte Sammlung maritimer Kunst. Die Welt stellt ihre Uhren nach Greenwich Mean Time, und auf dem Nullmeridian vor dem Royal Observatory stehen Sie mit einem Bein in der britischen, mit dem anderen in der mitteleuropäischen Zeitzone, eine Stunde voraus (tgl. 10-17, im Sommer bis 18 Uhr). Neu ist das Planetarium: Die bronzene Kegel lehnt sich im Winkel in Richtung Polarstern (Himmelsshow: tgl. 13, 14, 15, 16, Sa/So auch 11 und 12 Uhr | £6). Vom Hügel haben Sie einen tollen Blick auf die Docklands mit Canary Wharf, Londons Antwort auf Manhattan. | www.nmm.ac.uk | U-Bahn: Greenwich | DLR: Cutty Sark | Boot von Westminster Pier: £7.20

Kew Gardens

In den königlichen botanischen Gärten (Unesco-Welterbe) haben die Gärtner auf über 120 ha klimatische Bedingungen geschaffen, in denen fast jede Pflanze der Welt wachsen kann. In den riesigen viktorianischen Gewächshäusern streben exotische Farne, Bambus und Bananenpalmen in die Höhe. Das Kew Explorer-Bähnchen (£ 3.50) fährt acht Haltestellen an. Tgl. Führungen (1 Std.) 11, 14 Uhr (15 Min. vorher anmelden). Jetzt auch zu besichtigen: Kew Palace (1631), wo der „verrückte“ George III. wohnte und die Queen ihren 80. feierte (März-Okt. | £5). Nehmen Sie im Sommer das Boot zwischen Kew und Westminster (April-Okt. | £10.50 | 90 Min.). | tgl. ab 9.30, variable Schließzeiten zwischen 16.15 und 19.30 Uhr | Kew Road | £12.25 | Tel. 83325655 | www.kew.org | U-Bahn: Kew Gardens (District)