Reisetipps Japan

Einkaufen Japan Von allem das Beste

Japan ist ein Konsumparadies - vor allem Elektronik, Kameras und Kosmetik lohnen

Shoppen in Japan ist Weltspitze: Angebot, Service, Qualität und kundenfreundliche Öffnungszeiten stimmen - alle großen Geschäfte haben am Wochenende bis 20 Uhr geöffnet. Wenn nur die vielen Nullen auf den Preisschildern nicht wären - das Konsumparadies ist sündhaft teuer.

Elektronik, Kameras

Mekka für Technik-Fans ist der Tokioter Stadtteil Akihabara, wo mehr als 600 Kaufhäuser und Fachgeschäfte jede Art von Elektronik anbieten, wie es sie oft in Europa noch gar nicht gibt: vom Computer über Digitalkameras bis zum Videospiel. Spezielle Ketten wie Laox bieten zollfreie und auf ausländische Normen zugeschnittene Modelle. Achten Sie bitte unbedingt auf Exportgeräte mit 220 Volt und PAL-Norm. Japanische Handys funktionieren in Europa gar nicht. Im Stadtteil Shinjuku bietet das Warenhaus Yodobashi mit 30000 Artikeln das größte Angebot an Fototechnik und Büroelektronik. Auch BIC Camera nahe der Ginza ist eine Top-Adresse.

Glücksbringer

Japaner sind abergläubisch und lieben deshalb Glücksbringer. Beeindruckend ist das Angebot in den Tempeln. Dort können sich die Besucher Lucky-charms-Ketten für so ziemlich jede Gelegenheit kaufen: für die nächste Prüfung, für gute Gesundheit, Glück in der Liebe, unfallfreies Fahren und vieles mehr.

Kleidung

Neben T-Shirts mit Sushi-Menüs oder witzigen Kanji-Schriftzeichen sind vor allem die leichten Baumwoll-Yukatas (Sommerkimonos) Bestseller. Sehr gefragt sind die dunklen Seiden-Haori-Jacken, die Nippons Elitemänner an Festtagen über ihren Kimonos tragen. Empfehlenswert sind Kimonogürtel (obi), die auch als Tischläufer äußerst dekorativ einsetzbar sind. Recht preiswert sind auch gebrauchte Hochzeitskimonos.

Kunst

Zu den beliebtesten Souvenirs gehören alte Holzschnitte (ukiyoe). Von ihnen ließen sich auch europäische Maler wie Vincent van Gogh inspirieren. Ukiyo-e bedeutet „Bilder der fließenden Welt“ und steht damit nur für Szenen aus der Edo-Zeit mit Kurtisanen, Theatern oder Geisha-Häusern. Über die Landesgrenzen berühmt sind die romantischen Landschaftsbilder der Künstler Ando Hiroshige (1779-1858) und Katsushika Hokusai (1760-1849). Originaldrucke, in Kunsthandlungen zu haben, sind allerdings sehr teuer. Von allen berühmten Bildern sind aber preiswerte Kunstdrucke in sehr guter Qualität erhältlich.

Kunsthandwerk

Japanisches Papier (washi) gilt als das feinste handgeschöpfte Papier der Welt. Das Angebot in Spezialgeschäften und Warenhäusern reicht von Geschenkpapier über Briefbögen in leuchtenden Farben bis hin zu bunten Schachteln und kunstvollen Faltarbeiten (origami). Traumhaft sind die Lackwaren (shikki). Diese aus China übernommene Technik haben Japans Handwerker zu einer unbestrittenen Meisterschaft entwickelt. Zu den Objekten gehören Gebrauchsgegenstände wie Suppen- oder Reisschalen, Tabletts und Essstäbchen, aber auch Möbel und Ziergegenstände. Exquisite Lackwaren mit bis zu 60 Lagen aus den Hochburgen Kyoto oder Wajima, wo viel mit Silber- bzw. Goldstaub verarbeitet wird, sind sehr teuer. Doch es gibt auch erschwingliche Einzelstücke wie Stäbchen, Tabletts oder Sakebecher. Einen ausgezeichneten Ruf besitzt auch die japanische Keramik, die mit einer schlichten Ästhetik besticht. Durch die Entwicklung der Teezeremonie ab ca. 1333 wurden vor allem Trinkschalen zu begehrten Sammlerstücken.

Hübsche Souvenirs sind japanische Puppen, die allerdings nur zum Anschauen taugen. Die Damen tragen kunstvolle Frisuren und edle Kimonos, die Männer sind wie Samurai gekleidet. Besonders groß ist das Angebot zum Puppen- oder Mädchentag am 3. März, wenn alle Kaufhäuser den auf schwarzen Lacktreppen angeordneten Hofstaat des Kaiserpaares als Puppenensemble anbieten.

Region: Okinawa

Souvenirs

Exotikfreunde suchen in Okinawa das Potenzmittel Habuzake. In einem schnapsgefüllten Konservenglas windet sich mit aufgerissenem Rachen eine Habu, die gefährlichste Giftschlange Okinawas - tot, aber schön gruselig. Zusammen mit schwarzem Zucker oder Süßkartoffeln soll der Trank Wunder wirken. Solche originellen Souvenirs finden Sie in kleinen Läden in der Heiwa-dori im Stadtzentrum von Naha.

Region: Kyoto

Kunsthandwerk

Nirgends sonst in Japan findet sich eine so breite Palette alten Kunsthandwerks (Geisha-Puppen, Lackarbeiten, Seidenweberei, Holzschnitte). Das größte Sortiment bieten das Kyoto Craft Center, Do-Di 10-18 Uhr | 275 Gionmachi, Maruyama-koen, und das genossenschaftliche Kyoto Handicraft Center | tgl. 10-18 Uhr | Kumano Jinja Higashi, nördlich vom Heian-Schrein.

Jeden Monat am 21. findet im To-ji der Flohmarkt Kobo-san statt. Wer einen Kimonogürtel oder einen Teekessel sucht, kann hier preiswert fündig werden. Auch mehr oder minder echte Antiquitäten werden zuweilen angeboten.

Shinmonzen-dori: Straße der Antiquitätenläden mit Kleinmöbeln, Keramik, Bilderrollen und Holzschnitten. Die Preise sind gepfeffert. | Nordwestlich vom Maruyama-Park

Region: Tokio

Akihabara

Elektronikmeile und Szeneviertel rund um den Akihabara-Bahnhof mit Elektronikkaufhäusern (Electronic Town, Akky, Laox) sowie vielen kleinen Geschäften mit günstigen Angeboten. Zentrum für Fans von Mangas und Animes, von Computerspielen und Cosplay-Cafes, in denen kostümierte Mädchen bedienen. | Soto-Kanda, Chiyoda-ku

Comme des Garçons

Die japanische Designerin Rei Kawakubo gründete 1969 in ihrer Heimatstadt das Modelabel, das international Karriere machte. Die Hauptboutique überrascht immer wieder mit Ausgefallenem. | 5-2-1 Minami-Aoyama

Isetan-Kaufhaus

Größtes und sehr renommiertes Warenhaus in der Region mit dem kompletten Angebot und einer riesigen Lebensmittelabteilung. | Tgl. 11-22 Uhr | 3-14-1 Shinjuku

Mikimoto

Flaggschiff des berühmten japanischen Perlenzüchters Mikimoto. Perlen in allen Farben, Größen und Preislagen. | 3. Mo im Monat geschl. | 4-5-5 Ginza

Mitsukoshi Ginza

Renommiertes Kaufhaus, Ginza-Wahrzeichen und beliebter Treffpunkt. Phantastische Lebensmittelabteilung. 4-6-16 Ginza, Chuo-ku | www.mitsukoshi.co.jp/store/fcs

Oriental Bazaar

Japan unter einem Dach. Drucke, Kimonos, antike asiatische Möbel, Perlen sowie alle erdenklichen Souvenirs. | 5-9-13 Jingumae

Tokio Midtown

Neuer und angesagter Gebäudekomplex im Roppongi-Viertel mit Bars, Boutiquen, Designzentren, Cafes, Museen, Ausstellungen, Terrassenlokalen und Park, in dem rundum freier Internetzugang besteht. Wer einen Blick in die Höhe wirft, sieht einen 54 Stockwerke hohen Wolkenkratzer - nach derzeitigen Stand der höchste der Stadt. | Akasaka, Minatu-ku | www.tokyo-midtown.com/en

Yodobashi Camera

Größter und preiswerter Anbieter für Fotozubehör unter den vielen Spezialgeschäften in dieser Gegend, führt auch Elektronikwaren. | 1-11-1 Nishi-Shinjuku | Shinjuku