Reisetipps Frankreich

Highlights Frankreich

Region: Étretat

Falaise d'Aval

Die bizarr geformten Kreideklippen, allen voran Aval (mit dem natürlich geformten Bogen) und Amont, ziehen seit Jahrhunderten Maler und Schriftsteller in ihren Bann. Beide Felsen kann man besteigen. Auf Amont haben Sie von der Kapelle der Seeleute aus einen schönen Blick auf das Städtchen und die Küste.

Region: Arcachon

Dune du Pilat/Pyla

Die am Eingang des Bassins von Arcachon gelegene Düne, gegenüber der Badestation Cap Ferret, ist etwa 2,7 km lang, 500 m breit und 107 m hoch. Die größte Düne Europas verändert je nach Wind und Wellen ihre Form und wandert jährlich rund 4 m. Ihr Alter schätzt man auf 8000 Jahre. Ein Spaziergang auf ihr ist ein Muss. Östlich der Düne befindet sich ein Pinienwald, im Westen liegt der Ozean. Von der Höhe haben Sie einen traumhaften Blick auf den Sonnenuntergang.

Region: Tours

Villandry

Dieses 32 km südwestlich von Tours gelegene Loireschloss dürfen Sie nicht verpassen, denn seine französischen Gärten sind einzigartig. Unterteilt in strenge Quadrate auf drei Terrassen, ist es die typische Konzeption einer solchen Anlage. Es gibt einen Wassergarten und zahlreiche Blumengärten, benannt und geformt nach Allegorien. Selbst die Gemüse- und Obstgärten sind fotogen. Das Schloss selbst lohnt auch einen Besuch wegen seines reichen Dekors. Tgl. Winter 9-16.30 oder 17.30, März-Juni und Sept.-Okt. 9-18, Juli/Aug. 9-18.30 Uhr | www.chateauvillandry.com | Eintritt Schloss und Garten 8 Euro

Region: Caen

Bayeux

Altes Schulwissen aus Geschichts- und Englischstunden wird in der sympathischen normannischen Stadt 30 km nordwestlich von Caen (15 000 Ew.) mit ihren kleinen, gepflasterten Gässchen rund um die Kathedrale Notre-Dame lebendig. Der wichtigste Kunstschatz ist der 1000 Jahre alte Wandteppich von Bayeux, auf dem auf 70 m Länge die Geschichte von Wilhelm dem Eroberer und seinem Feldzug gegen England im Jahr 1066 erzählt wird. Der Teppich, genannt auch Tapis de la Reine Mathilde, zeigt 58 detailreiche Szenen, die im Audioguide auf amüsante Weise erläutert werden. (Centre Guillaume le Conquérant | tgl. Mitte März-Okt. 9-18.30, Mai-Aug. bis 19, Nov.-Mitte März 9.30-12.30 und 14-18 Uhr | Eintritt 7,70 Euro | rue de Nesmond | www.tapisserie-bayeux.fr).

Nett und zentral speisen können Sie im Le Bistro de Paris (place St-Patrice | Tel. 0231920082 | So/Mo geschl. | €€).

Deauville

Dieser Badeort (4400 Ew.) ist reiner Luxus. Straßen und Häuser sind so sauber und perfekt hergerichtet, dass man den Geldadel, der hier lebt, gleich auf den ersten Blick erahnen kann. Deauville ist fast ein bisschen zu mondän mit seinen Polo- und Golfturnieren, den Galaabenden im Kasino, den Dior- und Chanel-Shops und seinem berühmten Pferderennen. Doch auf den Planches, der unvergleichlich schönen Strandpromenade, rückt das alles in die Ferne. Hier zählt nur noch der Blick auf den Traumstrand und das Meer. Wer sich eine Nacht in dem Luxusort gönnen will, kommt im Hôtel Le Chantilly (15 Zi. | 120 avenue de la République | Tel. 0231887975 | Fax 33231884129 | €€) relativ günstig unter. Zum Essen können Sie bei Les Alizés einkehren und kreolisch-normannische Gerichte genießen (70 rue Gambetta | Tel. 0231883075 | Di/Mi geschl. | €€).

Region: Cahors

Rocamadour

Eine spektakuläre Lage, ein wundersamer Heiliger und eine schwarze Madonna machten Rocamadour (600 Ew.) berühmt. In dem kleinen Wallfahrtsort im Périgord, etwa 70 km nordöstlich von Cahors, der sich an einem schroffen Felsen wagemutig nach oben schlängelt, drängelten sich im Mittelalter oft bis zu 30 000 Pilger. Darunter waren auch viele Könige, die sich von St-Amadour, einem mysteriösen Mann, dessen unverwester Leichnam bei Grabungen gefunden worden war, und von der schwarzen Jungfrau Notre-Dame-de-Rocamadour Linderung ihrer Leiden erhofften. Im Glaubenskrieg wurde die Kirche zerstört, nur die Jungfraufigur und die Kirchenglocke blieben erhalten. Im 19. Jh. versuchten die Bischöfe von Cahors, den Ort wiederzubeleben: mit Erfolg. Heute ist er wieder eine beliebte Pilgerstätte, in der sich die Hilfesuchenden entlang der steilen Stufen der Via Sancta bis zur Basilika und der Kapelle der Jungfrau nach oben kämpfen.

Eine hübsche Unterkunft im Grünen, nicht weit vom Zentrum entfernt, bietet das Gästehaus Moulin de Fresquet in Gramt (4 Zi. | Tel. 0565387060 | Fax 0565336013 | €-€€).

Region: Marseille

Calanques

Die schneeweiße Kalksteinformation von 28 km Länge zwischen Marseille und der Nachbargemeinde Cassis ist ein Naturschaupiel. Ihre schroffen Felsenbuchten sind einzigartig auf der Welt und seit 1973 geschützt. Der Wanderweg GR 98 führt an den malerischen Buchten entlang. Autos sind im Sommer verboten. Per Boot erreicht man die Calanques vom alten Hafen in Marseille aus, z.B. mit der Compagnie GACM (7, quai des Belges | Tel. 0491555009 | Preis ab 25 Euro).

Region: Paris

Eiffelturm/Tour Eiffel

Wer la Dame de fer, wie die Franzosen sagen, nicht gesehen hat, hat Paris nicht gesehen. Das berühmte Wahrzeichen der Stadt wurde von Gustave Eiffel (1832-1923) für die Weltausstellung 1889 erbaut, erhebt sich 324 m in die Höhe und wiegt 7000 t. Nach über 1650 Stufen sind Sie oben, einfacher geht es mit dem Lift. Von der dritten Plattform haben Sie einen tollen Rundblick über die Stadt. Nachts, immer zur vollen Stunde, glitzert der Eiffelturm (www.tour-eiffel.fr). Der schönste Blick auf dieses Lichtspektakel bietet sich Ihnen vom gegenüberliegenden Trocadéro aus. Aufzüge tgl. Mitte Juni-Sept. 9-0.45, sonst 9.30-23.45 Uhr | Eintritt ab 4,50 Euro | M° Tour Eiffel, Linie RER C

Louvre

Ein Tag reicht nicht, um den Louvre in seiner Gänze und Pracht zu besichtigen. Das größte Museum der Welt gliedert sich in acht Abteilungen, in denen auf einer Fläche von 60 600 m² etwa 35 000 Werke gezeigt werden, Wechselausstellungen nicht mitgerechnet. Die meisten Erstbesucher konzentrieren sich angesichts dieser Fülle auf die italienische Renaissance mit Leonardo da Vincis berühmtestem Gemälde, der Mona Lisa im Salle des Etats, sowie die Meisterwerke der französischen Malerei im Flügel Sully. Cour Napoléon | www.louvre.fr | Sa-Mo und Do 9-18, Mi und Fr 9-22 Uhr | Eintritt 9 Euro | M° Louvre-Rivoli, Linie 1

Versailles

Das Schloss gilt als das schönste der Welt. Das sind große Worte, doch so ganz ist die Einschätzung nicht von der Hand zu weisen. 23 km südwestlich von Paris gelegen, diente es von 1682 bis zur Revolution 1789 als Regierungssitz und politisches Zentrum Frankreichs. Von Ludwig XIII. als Jagdschloss initiiert, baute sein Nachfolger Ludwig XIV. es zu seiner heutigen Pracht aus. Ludwig XV. veränderte und ergänzte, Marie Antoinette, Gattin Ludwigs XVI., gab ihm den letzten Schliff. Am 6. Okt. 1789 endete abrupt die Herrschaft in Versailles mit der Flucht der Königsfamilie nach Paris. Highlights der Anlage, für die Sie einen ganzen Tag einplanen sollten, sind die Kapelle, die königlichen Gemächer und der Spiegelsaal, der nach mehrjähriger Renovierung wieder geöffnet ist und zum kulturellen Welterbe der Menschheit zählt. Die Gartenanlage mit den Nebenpalästen Grand und Petit Trianon sowie Marie Antoinettes Vergnügungsbauernhof Hameau de la Reine sind weitere wichtige Besichtigungspunkte. www.chateauversailles.fr | Di-So Nov.-März 9-17.30 Uhr, April-Okt. 9-18.30 Uhr | Eintritt 20 Euro, Wochenende 25 Euro

Region: Nancy

Place Stanislas

Der frisch renovierte Platz ist das absolute Highlight von Nancy. Benannt ist er nach dem Polen Stanislas Leszcynski, einem abgesetzten polnischen König, der von Ludwig XV. zum Herzog von Lothringen ernannt wurde. Stanislas nutzte seine Reichtümer vor allem dazu, Nancy zu verschönern, und dieser Platz ist sein Meisterstück. Die Leichtigkeit und Eleganz der ihn umgebenden vergoldeten Eisengitter sind weltberühmt.