Reisetipps Frankreich

Bloss nicht! Frankreich

Dieben eine Chance geben

Gerade in Großstädten sind Touristen oft eine leichte Beute von Dieben. In der Metro deshalb immer den Rucksack nach vorn schnallen und die Handtasche gut festhalten. Kameras, Handys und Portemonnaies nicht während der Fahrt auspacken. An Sightseeing-Brennpunkten wie z.B. Sacré Cœur ist besondere Vorsicht geboten. Hier tummeln sich Taschendiebe aus aller Herren Länder.

Auf sein Vorfahrtsrecht pochen

Im Kreisverkehr in Paris gelten andere Regeln als im übrigen Frankreich. Wer von rechts kommt, hat Vorfahrt. Dies ist vor allem an großen Verkehrsknotenpunkten wie der Place de la Concorde und der Place Etoile zu bedenken, wo die Einheimischen gern mit 80 km/h in den Kreisel preschen. Vorsicht auch beim Verlassen des Kreisverkehrs nach links. Im übrigen Frankreich gilt in den meisten Orten ein Vorfahrtsrecht für das Fahrzeug, das im Kreisel fährt.

Leichtsinnig sein

Die französische Atlantikküste ist wegen des starken Wellengangs ein Surferparadies. Schwimmer jedoch sollten aufpassen, denn starke Strömungen sind schon manchem zum Verhängnis geworden. Vorsicht auch an der normannischen und bretonischen Küste: Hier kommt es häufig zu ungewohnt schnellen Wetterwechseln.

Vor verschlossenen Türen stehen

In Frankreich gehen manche Uhren anders: Banken und Behörden machen erst um 9 Uhr, Geschäfte oft erst um 10 Uhr auf. Während in Großstädten die Läden über Mittag geöffnet sind, wird in kleineren Orten meist eine ausgiebige Mittagspause eingelegt.

Zur falschen Zeit am falschen Ort sein

Im Sommer 2005 gingen die Bilder der brennenden Vorstädte in Frankreich um die Welt. Auch wenn in den Medien die Randale stark übertrieben wurde und die Banlieues bei weitem nicht so schlimm sind wie dargestellt, ist Vorsicht geboten. Besichtigungen, wie z.B. die der Kathedrale von St-Denis, sollten Sie tagsüber erledigen. Abends meiden: die östlichen Vorstädte von Paris, die nordöstlichen Arrondissements von Marseille - und auch Vorstädte von scheinbar harmlosen Städten wie Straßburg.

Falsch parken

Beim Abschleppen ist die französische Polizei schnell. Beachten Sie deshalb genau die Linien auf den Straßen der Parkflächen: gelbe Linien sind für Lieferanten reserviert, weiße für normale Fahrzeuge. Steht daneben payant, muss ein Ticket gelöst werden. Absolutes Parkverbot gilt auf Zebrastreifen und in Taxibuchten.