Reisetipps Frankfurt

Essen & Trinken Frankfurt Handkäs', Hummer und hippe Snacks

Frankfurt trägt den vielen Nationalitäten seiner Bürger auch kulinarisch Rechnung: Die halbe Welt ist auf den Tellern der Mainmetropole anzutreffen

Genuss wird in Frankfurt großgeschrieben. Bereits im Mittelalter verwandelte sich Frankfurts Samstagsberg, der heutige Römerberg, regelmäßig in einen Markt. Für die Metzger gab es feste Stände, „Schirn“ genannt. Daher trägt die inzwischen auf ihrem Areal stehende Kunsthalle ebendiesen Namen.

Auch die „Freßgass'“ (offiziell: Kalbächer Gasse/Große Bockenheimer Str.) verweist auf die historische Gaumenlust in der Stadt. Schon früh siedelten an ihrem Saum Fleischhauer und Feinkosthändler. Inzwischen nähren sich Shopper und Banker hier auch an feinen Imbissständen, Gleiches gilt für die benachbarte Schillerstraße. Samstags treffen Edel und Bodenständig aufeinander beim Erzeugermarkt auf der Konstabler und in der Kleinmarkthalle. Wie in einem Brennglas bündelt sie den internationalen Charakter der Stadt. Hier gibt es Salate aus den Oberräder Gärten, türkisches Fladenbrot, spanische Oliven, arabische Mezze und Austern von der Atlantikküste. Wem der Magen knurrt, der beruhigt ihn gleich an Ort und Stelle mit einer heißen Gref-Völsings, der berühmten Frankfurter Rindswurst, oder schaut beim Wildhändler im Pagodenzelt nach dem Tagesangebot.

Dem Charakter der Kleinmarkthalle entspricht jener der Frankfurter Gastronomielandschaft: Nahezu alle Aromen der Welt sind hier vertreten. Kreative Exotik, französische Raffinesse, italienische Schlichtheit (oft auf höchstem Niveau) und natürlich die deftige Frankfurter Apfelweinküche bieten Genuss in vielerlei Variationen. Junge Herdkünstler und renommierte Sterneköche kitzeln den Gaumen mit ihren Kreationen, urige Wirtshäuser, Designerrestaurants und klassische Weinstuben existieren friedlich nebeneinander.

Bethmännchen

Marzipankugeln mit drei Mandelblättchen garniert. Sie stehen der Legende nach für die verbliebenen drei Söhne der Bankiersfamilie Bethmann, aus der das Rezept stammt. Nach dem Tod des vierten Sohnes wurde ein Mandelblättchen der ursprünglich vier von der Kugel entfernt.

Frankfurter Kranz

lockerer Rührteigkuchen in Ringform, gefüllt mit Johannisbeergelee und Buttercreme.

Grie Sos (Grüne Sauce)

kalte Sauce aus sieben frischen, grob gehackten Kräutern, Joghurt, Mayonnaise, saurer Sahne oder Quark. Traditionell serviert mit Rindfleisch (Ochsenbrust) oder hart gekochten Eiern und Kartoffeln.

Haddekuche

ähnlich würzig wie ein Lebkuchen, aber weniger weich und zum flachen Oval geformt. Gibt's nur beim „Brezelmann“, der mit seinem Korb voll salzigem Gebäck und mitunter eben auch Süßem (neben den Harten Kuchen meist Kokosmakronen) durch die Apfelweinwirtschaften zieht.

Handkäs'

mit oder ohne Musik, d.h. Zwiebel-Essig-Tunke. Der Kümmelanteil auf dem handtellergroßen Laib variiert von null bis dick. Von Experimenten wie „flambiert“ oder „mit Kürbiskernvinaigrette“ sollte abgesehen werden.

Haspel

gekochte Schweinshaxe, meist serviert mit Sauerkraut, einer Scheibe Brot oder Kartoffeln.

Rippchen

meist gekochte, mitunter auch gegrillte Rippenpartie vom Schwein. „Rippche mit Kraut“ gehört zu den Klassikern der Ebbelweiküche.

Schäufelche

das Schulterstück vom Schwein, vorwiegend gekocht, manchmal auch gegrillt. Ebenfalls ein Aushängeschild traditioneller Apfelweingastronomie.

Schneegestöber

angemachter Camembert oder Gervais, üppig mit Butter vermischt oder nur leicht mit Paprikapulver bestäubt.

Zum Eichkatzerl

Die Nussbäume, in denen die Eichhörnchen lebten, sind gefallen, aber die mehr als 150 Jahre alte Apfelweintradition ist geblieben. In großen Portionen kommt Frankfurter Küche ebenso auf den Teller wie Saisonales. | Mo und mittags geschl. | Dreieichstr. 29 | Tel. 617480 | www.eichkatzerl.de | S 3-6 Lokalbahnhof, Straßenbahn 14 Frankensteiner Platz

Kanonesteppel

Feine Hausmannskost mit regionalem Bezug serviert man in der gut hundert Jahre alten Gaststätte mit Platanenhof. Sülze und Wurst werden selbst hergestellt. Mittags und abends jeweils vier wechselnde Menüs. | Mo-Sa 10-24 Uhr | Textorstr. 20 | Tel. 611891 | U 1-3 Südbahnhof, S 3-6 Lokalbahnhof

Zur Sonne

Zeitgenössisches und Traditionelles aus ausgesuchten Produkten; zwei urige Stuben, großer Garten. | Mo-Sa 17-24, So 12-23 Uhr | Berger Str. 312 | Tel. 459396 | U 4 Bornheim Mitte

Wagner

Frankfurter Institution, fast immer voll. Die Tuchfühlung mit dem Tischnachbarn ist garantiert. Ausschließlich Apfelweinkost. | Tgl. 11-24 Uhr | Schweizer Str. 71 | Tel. 612565 | U 1-3 Schweizer Platz

Café Albatros

Leckere Minicroissants, viele Brot- und Brötchensorten und gute Kuchen in einem etwas verschachtelten Ambiente im Herzen des einstigen Univiertels. Lauschiger Sommergarten. Diverse Frühstücks- bzw. Brunchvarianten. | Mo-Fr 9-24, Sa/So 9-20 Uhr | Kiesstr. 27 | Tel. 707269 | U 4/6/7 Bockenheimer Warte

Cafe Bar

„Schwarzes Café“ heißt im Volksmund das im Stil der 1930er-Jahre gestaltete Lokal. Viele Kaffeevariationen und Kuchenspezialitäten, auch wechselnde Mittagskarte und Sonntagsbrunch. | Mo-Fr 12-1, Sa 11-2, So 11-18 Uhr | Schweizer Str. 14 | Tel. 622393 | www.cafe-bar-frankfurt.de | U 1- 3 Schweizer Platz

Café im Kunstverein

Kunst zum Draufsetzen - schnörkellos. Dazu einen Latte macchiato, Zeitungen aus aller Welt und Panoramablick. | Di-Fr 11-19, Sa/So 10-19 Uhr | Markt 44, Steinernes Haus | Tel. 21999693 | U 4/5 Römer

Iimori

Japan trifft Frankreich: Fast wie eine Puppenstube wirkt Azko Iimoris schmales Patisserie-Café mit Blumensofas und Minitischchen. An der Theke wird bestellt: Grüner-Tee-Kuchen, Croissants, Milchbrötchen, Reistee oder Latte macchiato. | Tgl. | Braubachstr. 24 | Tel. 97768247 | U 4/5 Dom/Römer

King Kamehameha Suite

Ein neoklassizistischer Villenpalast als Kulisse für Morgenmüsli und mittägliche Bistroküche auf gehobenem Niveau. Abends zeigt man sich zum Cocktail in den Bars und Lounge-Bereichen. | Mo-Fr 8-2, Sa/So 10 bis 2 Uhr | Taunusanlage 20 | Tel. 71035277 | www.king-kamehameha.de | U 6/7 Alte Oper, S-Bahnen Taunusanlage

Libretto

„Büchlein“ bedeutet übersetzt der Name des lichten Cafés des italienisch-indischen Ehepaars Malagrino an der neuen Zentralbibliothek. Die Frühstücksvarianten tragen Dichternamen; es gibt 18 Sorten Tee und abends eine umfangreiche Weinkarte. | Mo-Sa 8-21, So 9-21 Uhr | Hasengasse 4 | Tel. 29725963 | U-/S-Bahnen Konstablerwache

La Maison Du Pain

Frühstück wie bei der Bäckerin (à la boulangère) oder auf dem Bauernhof (à la ferme) - im „Haus des Brotes“ gibt es außer der Verkaufstheke auch ein paar nette Tische. | Mo-Fr 7-21, Sa/So 8-20 Uhr | Oeder Weg 30 | Tel. 59673775 | www.lamaisondupain.de | U 1-3 Eschenheimer Tor

Metropol

Angesagte, daher - trotz beachtlicher Größe - meist knallvolle Location.

Vom Süppchen bis zum leckeren Kuchen geht alles, aber hübsch langsam. Bei schönem Wetter speist man ganz wunderbar auf der großen Sonnenterrasse. | Di-So 9-1 Uhr | Am Weckmarkt 13-15 | Tel. 288287 | U 4/5 Römer

Wiener's Café Schneider

Das traditionsreiche Flair des Alten Cafés Schneider ist zeitgenössischem Wiener Kaffeehausambiente gewichen; das beliebte Kuchen- und Pralinensortiment blieb jedoch weitgehend erhalten. Gleiches gilt für die Straßenterrasse im Sommer. | Mo-Sa 8-20, So 10-18 Uhr | Kaiserstr. 12 | Tel. 281447 | U-/S-Bahnen Hauptwache, U 1-3 Willy-Brandt-Platz

Estragon

Feine französische Bistroküche mit Anleihen in anderen Mittelmeerländern - etwa in Gestalt eines Panaché von Edelfischen auf Basilikumsauce. Die Küchenleistung schwankt allerdings mitunter, dennoch ist das, was Eckhard Keim mit seinem kleinen Team in netter Atmosphäre (max. 40 Plätze, kleine Straßenterrasse) auf den Tisch bringt, immer wieder einen Versuch wert. | So und mittags geschl. | Jahnstr. 49 | Tel. 5978038 | www.estragon-ffm.de | U 1-3 Eschenheimer Tor, Bus 36 Bornwiesenweg

Iroha

Das A und O japanischer Kulinarik - die Bürger Nippons fühlen sich in den hellen Souterrainräumen mit Sushibar, Teppansalons und traditionellen Washitsu fast wie zu Hause. | Tgl. | Bethmannstr. 35 | Tel. 21994930 | www.iroha-frankfurt.de | U 1-3 Theaterplatz

The Ivory Club

Luxuriös-gediegen wie ein englischer Club zur Kolonialzeit. Indien als Richtungsgeber der Küche, gehoben und modern interpretiert. Außerdem: Steaks mit allem, was dazugehört. | So geschl., Sa nur abends | Taunusanlage 15 | Tel. 77067767 | www.ivory-club.de | U 6/7 Alte Oper, S-Bahnen Taunusanlage

Lebensart

Perlhuhn auf Trüffelrisotto mit Mangold, Wildhasenrücken an Kräutercrêpe - zwischen Frankreich und Deutschland modern changiert die Küche des puristischen, mit viel Weiß gestylten Lokals, das neben dem Bartresen auch eine gute Weinhandlung birgt. | Tgl. | Speicherstr. 39-47 | Tel. 24246999 | www.lebensart-westhafen.de | U-/S-Bahnen Hauptbahnhof

Maintower-Restaurant

Fine Dining zum Beispiel à la Mainhattan-Menü mit Gewürzthunfisch, Ochsenschwanzkompott und Klebereis-Bananen-Dessert - und dabei liegt einem Frankfurt zu Füßen. Aus dem rundum verglasten Restaurant in fast 200 m Höhe bietet sich ein atemberaubender Blick über die Stadt. | Mo, So und mittags geschl. | Neue Mainzer Str. 52-58 | Tel. 36504777 | www.maintower-restaurant.de | U 6/7 Alte Oper, S-Bahnen Taunusanlage

Opera

Einen prachtvolleren Rahmen gibt es wohl kaum für Lunch oder Dinner: Das Foyer in der ersten Etage der Alten Oper besticht durch historischen Prunk und kulinarische Klassiker wie Trüffelravioli, Perlhuhn oder Meeresfrüchteplatte. | Tgl. | Opernplatz 1 | Tel. 1340215 | www.opera-restauration.de | U 6/7 Alte Oper

Silk

Genuss im Liegen: Auf weißen Lederbettsegmenten gibt's ein (wechselndes) asiatisch-mediterran inspiriertes Dinnermenü mit ca. einem Dutzend exquisiter Kreationen als Happen und in Hörnchen, kreiert von dem aus Österreich stammenden Koch Mario Lohninger. | So/Mo geschl. | Carl-Benz-Str. 21 | Tel. 900200 | www.cocoon-club.net | Straßenbahn 11/12 Dieselstr., Bus 40/939 Carl-Benz-Str.

Zarges

Der Feinköstler und ehemalige Metzger leistet sich mit Alfred Friedrich einen ehemaligen Sternekoch, der verantwortlich zeichnet für das Gourmetrestaurant im Souterrain und die verfeinerte Bistroküche zu ebener Erde. Hinter dem Verkaufstresen in der ersten Etage gibt es eine Raucher-Lounge. | Bistro tgl. 8-1, Rest. Mo/So geschl. | Kalbächer Gasse 10 | Freßgass' | Tel. 299030 | www.zarges-frankfurt.com | U-/S-Bahnen Hauptwache

Blumen

Winziges Lokal ohne Karte, jedoch mit höchst kreativem jungem Küchenchef. Er kombiniert z.B. Rotzunge mit knackigen Kohlrabischeiben oder Rotkraut mit Kreuzkümmel und Tamarinde. Ab ca. 22.30 Uhr wird das Lokal zur Szenebar. | So-Di geschl. | Rotlintstr. 60 | Tel. 49086510 | Straßenbahn 12 Rothschildallee

Gerbermühle

Frankfurts kulinarische Goethestätte zeigt sich nach Um- und Ausbau zeitgeistig und bodenständig modern. Hochlehnige, dunkle Lederbänke und -stühle säumen zwei lange, enge Tischreihen, über denen Hirschgeweihleuchter schweben. Auf der Karte stehen u. a. Lachsfilet in der Kartoffelkruste mit Steckrüben-Koriander-Gemüse oder echtes Wiener Schnitzel. | Tgl. 11.30-22.30 Uhr | Gerbermühlstr. 105 | Tel. 68977790 | www.gerbermuehle.de | S 1/2/8/9 Mühlberg

Goldman

Jung, witzig, kreativ: Spiegelsäulen und ein langer weißer Küchentisch mit weißen Holzstühlen setzen den optischen Akzent. Sie lenken den Blick in die offene, bunt gekachelte Küche, aus der ein stets wechselndes Dutzend von Vor- und Hauptgerichten kommt, präzise, phantasievoll, mit einem gekonnten Spagat zwischen Tradition und Zeitgeist. | So und mittags geschl. | Hanauer Landstr. 127 | Tel. 4058689806 | www.restaurant-goldman.de | U 6 Ostbahnhof/Danziger Platz, Straßenbahn 11 Osthafenplatz

Grand Cru

Speisen und Ambiente des kleinen Lokals orientieren sich am französischen Landhausstil; gekocht wird wöchentlich wechselnd nach Marktangebot. Die Speisekarte ist klein, die Weinauswahl riesig - und jede Flasche kostet nur 15 Euro mehr als beim Händler. Zudem viele offene Weine aus Europa. | Di und mittags geschl. | Textorstr. 56 | Tel. 626260 | U 1-3 Schweizer Platz oder Südbahnhof

Heimat

Essen und Weine lautet der Slogan des kleinen Bar-Restaurants in einem restaurierten 1950er-Jahre-Oval; gekocht wird am Tresen vor den Augen der Gäste, es gibt kaum ein halbes Dutzend warme Speisen. Ihr Zuschnitt ist europäisch wie der der Weine. | So und mittags geschl. | Berliner Str. 70 | Tel. 29725994 | www.heimat-frankfurt.com | U-/S-Bahnen Hauptwache

Long Island City Lounge

Pompöses Interieur in Schwarz-Weiß, aufgeteilt in verschiedene Bereiche von Bar bis Restaurant, alles hinter einer großen Glasfront. Kulinarisch geht es vom Edelburger mit French Fries über die Bloody-Mary-Suppe bis zum Lime-Pie. | Mo-Mi 9 bis 1, Do-Sa 9-2, So 10-1 Uhr | Kaiserhofstr. 12 | Tel. 91396146 | www.longislandcitylounge.de | U-/S-Bahnen Hauptwache

Medici

Eine der größten Straßenterrassen der City - und viel frischer Fisch auf dem Teller; meist zubereitet nach Art von Bella Italia oder à la française. Die Palette wechselt mit der Saison. Und natürlich gibt es auch Fleisch. Günstige Mittagsmenüs. | Mo-Sa 11 bis 22.30 Uhr | Weißadlergasse 2 | Tel. 21990794 | www.restaurant-medici.de | U-/S-Bahnen Hauptwache

Orfeos Erben

Kino und Kantine nennt sich leicht untertrieben diese Institution. Vor und nach dem Film gibt's in dem Edelbistro Exotisches und Saisonales. Während der Film auf der Leinwand flimmert, kann man im Flugzeugsessel entspannt Fingerfood knabbern und genüsslich ein Weinchen schlürfen. | Tgl. | Hamburger Allee 45 | Tel. 70769100 | www.orfeos.de | Straßenbahn 16/17 Varrentrappstr.

Das A & O

Zeitgemäße Version der kleinen Nachbarschaftskneipe: mit Frühstücksangeboten, Mittagstisch oder Bistroklassikern wie Salat und Steak. Dazu ein Dutzend Weine und eine spezielle Wasserkarte. | Mo-Do 9-23, Fr 9-2, Sa 10-2 Uhr | Schneckenhofstr. 11 | Tel. 17526266 | U 1-3 Schweizer Platz

Frankfurter Küche

Handkäskartoffeln mit Schmand und Speck, Grüne Sauce mit Rindswurst oder Ochsenbrust, aber auch „Himmel & Erd“ kommen in der trendigen Eckkneipe auf den Tisch. Apfelwein und (Rohmilch-)Handkäs stammen aus dem Odenwald. | Tgl. | Hanauer Landstr. 86 | Tel. 43056878 | www.frankfurter-kueche.de | U 6, Straßenbahn 11 Ostbahnhof

Kokoro Sushi

„Mit Herz und Seele“ bedeutet der Name des stylischen Miniimbisses, in dem Oliver Lange - bekannt als OllySan und zuletzt kreativ im Coocoon-Club sowie bei Zarges - seine kreativen Sushi anbietet. | Mi-Fr 11 bis 15 Uhr | Ottostr. 19 | im IMAKitchen | Tel. 0163/2926561 | www.kokoro-sushi.de | U-/S-Bahnen Hauptbahnhof

Die Kuh die Lacht

Burger in allen Varianten (Rind, Huhn, Reis, Falafel) sind das zentrale kulinarische Element der weiträumigen, mit dunklen Hölzern klar und edel eingerichteten Restaurantbar. Nur Fleisch von lachenden, weil glücklich frei laufenden und grasgefütterten Angusrindern aus der Region kommt auf den fettfreien Lavagrill. Dazu gibt's u. a. Selleriesticks oder Pastinakenchips. | Mo-Sa 11-23 Uhr | Schillerstr. 28 | Tel. 27290171 | www.diekuhdielacht.com | U-/S-Bahnen Hauptwache

Maingold

Mobiliar aus den Fünfzigern und Sechzigern, Tapeten von lindgrün bis rot - gemütlich wie eine Abfolge von Wohnzimmern ist das Vier-Zimmer Küche-Bad-Lokal unweit des Zoos. Kleine Tages- und Abendgerichte wie Suppe, Nudeln, Tapas und gute Cocktails. | Mo-Do 12-1, Fr 12-2, Sa 10-2, So 10-1 Uhr | Zeil 1 | Tel. 283327 | U 6/7 Zoo

MoschMosch

Jungbanker, Smartshopper und die Angestellten der umliegenden Citybüros machen sich einträchtig an langen, hellen Holztischen her über große weiße Keramikschüsseln mit japanischen Ramen-Suppen. | Tgl. | Luginsland 1 | Tel. 13388181 | www.moschmosch.com | U 6/7 Alte Oper

Mutter Ernst

Seit den Fünfzigern unverändert. Vor allem (Business-)Männer lieben die immergleichen paar Hausmannsgerichte, das Bier fließt bei Mutter Ernst reichlich. Samstags kehren Einkaufsbummler und Familien ein. | So geschl. | Alte Rothofstr. 12 | Tel. 283822 | U-/S-Bahnen Hauptwache

Oma Rinks Sterntaler

Lulu Schwarz, geborene Rink, würde ihr Lokal nicht wiedererkennen. Verspielte Moderne hat Einzug gehalten nach dem Tod der „Oma“ - mit Glasvorhang am Tresen und Vierertischen im ehemaligen Kegelbahnbereich. Serviert wird sowohl Grüne Sauce als auch Tandoori Chicken. Schöne, große Hofterrasse. | Mo-Fr 17-1, Sa 17-2, So 10-24 Uhr | Musikantenweg 68 | Tel. 40562290 | www.omarinks-sterntaler.de | U 4 Merianplatz oder Höhenstr.

Paris-Bar

Wein plus Delikatessen lautet die Devise von Paris Kosmidis, wobei es zu den ausgesuchten Kreszenzen an den sechs Tischen nur kalte Küche gibt - vom Lachs bis zum Croissant, vom Kürbiskernschinken bis zum Bergziegenkäse mit Mostarda di Uva. | So geschl. | Oppenheimer Landstr. 27 | Tel. 96233811 | U 1-3 Schweizer Platz

Vaipiano

Riesenpizza unterm Olivenbaum, Salat für Mama, Spaghetti für den Nachwuchs: Das lange, lichte Lokal ist für Feierabend-Schnellesser ebenso geeignet wie für Familien (viele Kinderstühle!). | Tgl. 10-24 Uhr | Goetheplatz 1-3 | Tel. 92887888 | www.vaipiano.de | U-/S-Bahnen Hauptwache

Walden

Modernes Kaffeehausrestaurant mit Weltküche. Platz genommen wird auf Designklassikern, im Sommer erweitert sich der lichte, urbane Salon um eine riesige Sonnenterrasse. | Tgl. | Kleiner Hirschgraben 7 | Tel. 92882700 | www.walden-frankfurt.com | U-/S-Bahnen Hauptwache

Ernos Bistro

Klassische französische Küche mediterraner Prägung in fast privatem Weinstubenambiente. Vom Holztresen lockt das herrliche Käsesortiment. Noch umwerfender sind die Schätze des Weinkellers, den Eric Huber mit Hingabe pflegt. | Sa/So geschl. | Liebigstr. 15 | Tel. 721997 | www.ernosbistro.de | U 6/7 Westend | Hauptgericht ab 38 Euro

Tiger-Restaurant

Martin Göschel bringt vordergründig Einfaches auf oft verblüffende Weise zu höchster Perfektion, sei es grünen Gazpacho oder Strudel aus Gänsestopfleber. | So/Mo und mittags geschl. | Heiligkreuzgasse 16-20 | Tel. 92002225 | www.tigerpalast.de | U-/S-Bahnen Konstablerwache | Menü ab 68 Euro

Villa Merton

Wohlüberlegt gestaltet Hans Horberth Klassisches neu. Dafür verlieh der Michelin der Küche des dezent-eleganten Anwesens im Diplomatenviertel einen Stern. Kostprobe: marinierte Jakobsmuscheln mit Steinpilzen auf Curry-Lauch, Lamm in Ciabattakruste mit Rucola-Polenta. Jeden Dienstag gibt es den sogenannten S-Tisch. An einem blanken Holztisch werden kleine Tellergerichte im Amuse-Bouche-Format serviert (pro Stück ca. 8,50 Euro). | Sa/So nur n.V. | Am Leonhardsbrunn 12 | Tel. 703033 | www.kofler-company.de | Bus 32 Dittmarstr. | Menü 98 und 110 Euro, Mittagstisch 30 Euro

Restaurant Français

Küchenchef Patrick Bittner macht Essen immer wieder zum Fest der Sinne, mit außergewöhnlichen Ideen wie Perlhuhn-Ei mit grünen Kräutern und Arganöl oder Wolfsbarsch in der Gewürzkruste. Er verwendet in seiner Küche vorzugsweise Bio- und Regionalprodukte. | Sa/So geschl. außer zu Messezeiten | Kaiserplatz 1 | im Hotel Frankfurter Hof | Tel. 215138 | U 4/5 Willy-Brandt-Platz | Menü ab 102 Euro, Lunch ab 35 Euro