Reisetipps Dubai

Sehenswertes Dubai

Region: Al-Ain

Al-Ain-Museum

Archäologische Fundstücke von der Bronzezeit bis in die islamische Gegenwart, Ethnografie, Beduinen-Silberschmuck, Entwicklung der Erdölförderung. Lehrreich: die Vergrößerung eines Schwarzweißfotos an einer Wand, „Al-Ain in den 60er-Jahren“. | Sa-Do 8-14 u. 16-20, Fr 15-20 Uhr | Eintritt 500 fils | neben dem restaurierten Al-Hosn Fort | www.aam.gov.ae

Neben dem Museum liegt der Eingang zur Al-Ain-Oase mit Palmenhainen und Bewässerungskanälen; Spazierwege führen zwischen Mauern hindurch. Inmitten der Palmen stößt man auf eine alte Moschee. In ihrer Nähe liegt ein Restaurant mit Terrasse und erlaubt eine Pause für Getränke und einen Imbiss. Anschließend gelangt man zum Viehmarkt mit Ziegen, Schafen, Kälbern und Geflügel.

Al-Ain Palace Museum

Der ehemalige Palast von und die heutige Gedenkstätte für Sheikh Zayed besitzt eine eindrucksvolle und liebevoll gestaltete Dokumentation der Al-Nahyan-Familie. Sehenswert zudem: das gewaltige Diwaniya-Zelt, in dem oft Kaffee und Datteln gereicht werden. | So-Do 9-19.30, Fr 15-20 Uhr | Eintritt frei | Sanaya Rd. | westl. Rand der Oase von Al-Ain

Große Moschee

Das auch Freitagsmoschee genannte, im neoislamischen Stil errichtete Gebäude fällt mit seinen drei goldenen Kuppeln schon von Weitem auf. Gute Übersicht von den umliegenden Brücken. | Main Rd.

Hili Archaeological Park

Bedeutendster Park der Region (Hili Gardens), angelegt um eine restaurierte runde Grabanlage von 2700 v. Chr. (Hili Tomb), mit einer Vielzahl weiterer antiker Gräber, den Überresten einer bronzezeitlichen Siedlung. Der große Kinderspielplatz passt nicht so richtig zu der Stätte. | Sa-Do 16-23, Fr 10-23 Uhr | Eintritt 1 Dh | Arz-al-Bahar Rd. (im Norden) | Abzweig von der Straße nach Dubai

Al-Hosn Fort

Das auch Al-Ain Fort, Sheikh Sultan Bin Zayed Fort oder Eastern Fort (arabisch: Al-Sharqi) genannte Bollwerk, zinnenbewehrt und mit drei Rundtürmen aus Lehm, wurde 1910 vom Vater Sheikh Zayeds gebaut. Es ist vollständig rekonstruiert. | Tgl. 8-12 und 16-18 Uhr | Eintritt frei | Omar Nin al-Khatab Rd./Main St. (hinter dem Park)

Jahili Fort

1898 vom Großvater des Emirs erbautes zinnenbewehrtes Lehmfort. Hier wurde der derzeitige Herrscher von Abu Dhabi geboren. Heute gewährt der vorzüglich restaurierte Komplex Einblick in die Zeit ohne Erdöl. | Sa-Do 8-18, Fr 15-20 Uhr | Eintritt frei | Al-Ain St. | Al-Jahili

Kamelmarkt

Keine edlen Rennkamele, sondern Dromedare, die die Beduinen als Fleisch- und Milchlieferanten schätzen, werden hier gehandelt. Dirham wechseln gleich bündelweise und ungezählt die Hand, wenn so ein Vierbeiner einen neuen Besitzer bekommt. Höhepunkt des geschäftigen Treibens ist das Wochenende (Do und Fr). | Abu Obaida St.

Mujairib Fort

Die etwas steril restaurierte historische Wehranlage besteht aus einer Hauptfestung, einem kleineren Fort und einem Wachturm; sie ist umgeben von einem gepflegten Park mit einem Kinderspielplatz. | Sa-Do 9-12 Uhr | Eintritt 1 Dh | Jimi St. | 4 km nordwestlich des Zentrums

Zoo Al-Ain

Im größten Zoo der Emirate, mit Aquarium, werden bedrohte Tierarten erhalten. Attraktionen sind die große Vogelabteilung sowie eine Herde von weißen Oryx-Antilopen. Mit Kinderspielbereich und Miniatureisenbahn zu den Gehegen. | Tgl. 8-18 Uhr | Eintritt frei | Zayed Al-Awal St. | Suwaifi | südlich der Stadt

Region: Ras al-Khaimah

Animal Market

Dromedare, Ziegen und verschiedenes Geflügel sind im Angebot; wer die zum Kauf gehörige Begutachtung der Tiere miterleben will, muss allerdings früh aufstehen. | Auf der Ostseite der Lagune am Fuß der Brücke

Dhau-Werft

Nur eine der historischen Werften hat überlebt, am Ufer des Fischerhafens von Marid. Aus Teakholz entstehen hier gleichzeitig sechs bis acht der wunderschönen Boote, die man in den unterschiedlichen Stadien der Fertigstellung besichtigen kann. | Nördlich der Altstadt-Halbinsel jenseits des Creeks, nordwestlich von Nakheel

National Museum of Ras al-Khaimah

Das Museum besitzt eine Sammlung von Silbermünzen aus dem 10. und 11. Jh., eine naturgeschichtliche Abteilung mit einer umfangreichen Muschel- und Fossiliensammlung, außerdem steinerne Werkzeuge aus dem 1. Jt. v. Chr., Töpferwaren aus Al-Ubaid, Mesopotamien (heute Irak), die vor 5000 Jahren gehandelt wurden, und Exponate aus den bronzezeitlichen Gräbern von Shimal. | Eintritt 2 Dh | Old Fort | www.rakmuseum.gov.ae

Old Fort

1736-49 von den Persern errichtet, 1819 von den Briten zerstört, wurde das alte Fort wieder aufgebaut und später erweitert, es diente bis 1960 als Familiensitz des herrschenden Emirs al-Qasimi. Heute beherbergt das Gebäude (mit Garten im Innenhof) das National Museum. Auch die Wachtürme und Windtürme sind zu besichtigen. | Juni-Aug. tgl. 8-12 u. 16-19 Uhr, Sept.-Mai tgl. 10-17 Uhr, Do nur Frauen | Eintritt 2 Dh | Old Town, im Norden der Halbinsel

Old Town

Die Altstadt liegt auf einem Hügel (tell), die Ruinen sind Reste früherer Siedlungen. Die Ausgrabungen gehen nur langsam voran, obwohl viele Häuser schon aufgegeben wurden. Man sieht noch mehrere einstöckige alte Häuser aus Korallenkalk, teils mit hübschem Stuck und fein gearbeiteten Holztüren.

Region: Sharjah

Antique Automobile Museum

Neben dem Flughafen bleibt man auf dem Boden: 100 Autos aus den Jahren 1904-64, eines schöner als das andere. | Di-Do, Sa, So 9-13 u. 17-20, Fr 17-20 Uhr | Eintritt 10 Dh | Dhaid Rd. | zwischen Intersection 4 und 5

Arts Area

Das Kunstviertel umfasst fünf restaurierte Gebäude aus dem 19. Jh. sowie ein modernes Museum mit 40 Räumen mit Arbeiten ab dem 18. Jh. Im Haus Obaid Al-Shamsi kann man Künstlern bei der Arbeit zuschauen. Das Arts Café bietet Imbiss und Getränke während des Bummels durch das schöne Viertel. | Östlich der Al-Boorj Av. an der Corniche

Bait Al Naboodah

Das Sharjah Heritage Museum ist untergebracht in einem traditionellen zweistöckigen Handelshaus (1845) mit sogenannten berajils, durch Luftzirkulation gekühlten Räumen im ersten Stock. Gezeigt werden Bootsmodelle, Schmuck, Trachten und eine alte Küche. | Tgl. 8-20 Uhr, Mi nachmittags nur Frauen u. Kinder | Fireij Al-Souk Av. | Heritage Area zwischen Al-Boorj Av. und Souk Al-Arsah

Blue Souk/Sharjah Souk

Ein Bauwerk, zweistöckig mit lang gezogenen Kuppeldächern und aufgesetzten Windtürmen, das zu den meistfotografierten der Arabischen Halbinsel gehört. Anknüpfend an die islamische Bautradition mit Mosaiken und ornamentalen Rundbogenfenstern ist eine Mischung aus Belle-Époque-Bahnhof und islamischem Palast entstanden. | Neben der Khalid-Lagune

Heritage Area

Mit viel Aufwand restaurierte man einen Teil der Altstadt; mehrere prächtige Kaufmannshäuser, z.B. das Al-Midfa House mit einem runden Windturm, erstrahlen in neuem Glanz. Einige Gebäude wurden in Museen (Heritage Museum, Islamic Museum) umgewandelt. | Zwischen Al-Boorj Av. (Westseite) u. Corniche Rd.

Al-Hisn al-Qadim

Das historische Fort der Emirfamilie wurde 1969 abgerissen, aber schon 1997 originalgetreu wieder aufgebaut; es beherbergt Ausstellungen zur Geschichte des Emirats. | Di-Do, Sa 9-13 u. 17-20, So 9-13 Uhr, Mi nur Frauen | Eintritt frei | Al-Boorj Sq.

Sharjah Archaeological Museum

Hinter einer imposanten islamischen Fassade verbirgt sich ein umfangreicher Schatz an Fundstücken aus der Zeit von 300 v. Chr. bis 600 n. Chr. | Sa-Do 9-13 u. 17-20, Fr 16-20 Uhr, Mi nachm. nur Frauen | Eintritt 5 Dh | Al-Abar Helwan Cultural Sq.

Sharjah Islamic Museum

Untergebracht in einem historischen, 200 Jahre alten Haus innerhalb des Arts-Viertels sind Sammlungen und einzelne Ausstellungsstücke, die die islamische Kultur zum Thema haben. Neben archäologischen Fundstücken werden die Entwicklung der Töpferei, des Silber- und Textilhandwerks gezeigt. Ausgestellt in der Schriftenhalle sind Originale bedeutender naturwissenschaftlicher und literarischer Manuskripte. Die Arabeskenhalle zeigt sehr schöne Beispiele arabischer Kalligrafie. | Tgl. 8-20 Uhr | Eintritt 5 Dh | Bank St. | Al-Gharb

Sharjah Natural History Museum

Das Naturkundemuseum ist Teil des weiträumigen Wüstenparks Sharjah Desert Park, hervorgegangen aus einer Initiative des Herrschers. Fotos und Dokumentationen weisen ein in die Fauna und Flora der Arabischen Halbinsel. Ausgestellt sind Muschelsammlungen, ungewöhnliche Fossilien und große, in der Wüste gefundene Kristalle. Ein Herbarium beherbergt nahezu alle in den Emiraten vorkommenden Pflanzenarten. Das Reptilienhaus zeigt Schlangen, Echsen und Insekten, in anderen Gehegen leben Hyänen, Wüstenfüchse und Stachelschweine. Die Tiere der Children's Farm können gestreichelt und gefüttert werden. | Sa-Do 9-18, Fr 14-18 Uhr | Eintritt frei | Airport Rd. | Interchange 8, hinter dem Flughafen (28 km von Sharjahs Zentrum)

Region: Fujairah

Fujairah Fort

Die restaurierte Festung überragt die zerfallenen Lehmbauten der Altstadt. Das 1670 aus Lehmziegeln errichtete Bauwerk wurde mehrmals erweitert und besteht heute aus drei Hauptgebäuden mit großen Versammlungsräumen (majlis) sowie mehreren Wachtürmen. | Sa-Do 9-13, Fr 14-18 Uhr | Eintritt 2 Dh | Old Fujairah | Al-Salam Rd./Al-Kalla Rd., 1 km vom Zentrum

Fujairah Museum

Das kleine Museum zeigt Töpferarbeiten aus der islamischen Epoche, Haushaltsgegenstände des 19. Jhs., beduinische Waffen, traditionellen Schmuck, historische Kleidungsstücke und einige interessante archäologische Fundstücke aus dem Emirat. | So-Do 8-13 u. 16-18, Fr 14-18 Uhr | Eintritt 3 Dh | Old Town, neben dem Fort

Heritage Village

Die Nachgestaltung einer Siedlung aus der Zeit vor dem Ölboom zeigt einen Brunnen, aus dem mithilfe eines Rindes Wasser geschöpft wird, außerdem Wohnhütten, landwirtschaftliche Werkzeuge, Fischerboote, Möbel. | Sa-Do 9-13 u. 16-19, Fr 15-19 Uhr | nördliches Ende der Al-Ittihad Rd. (gegenüber Ain al-Madhab Garden) | Eintritt frei

Region: Dubai

Shuttlebusse

Ein offener Doppeldeckerbus fährt stündlich vom Wafi Center (mit kostenlosem Shuttle von den meisten Beach Hotels) zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Bur Dubai und anschließend nach Deira. Sie können an zehn Haltestellen zu- bzw. aussteigen (The Big Bus | Mai-Sept. tgl. 15-20 Uhr | Okt.-April tgl. 10-20 Uhr | Fahrt 150 Dh | Tel. 04/3244187 | www.bigbustours.com). Ein „Wonderbus“ startet täglich um 13 und 17 Uhr vom Shoppingkomplex Bur Juman Centre zu mehreren Sehenswürdigkeiten und fährt anschließend in den Creek für einen Seetörn. | Tel. 04/3595656 | www.wonderbusdubai.com | Fahrt 95 Dh

Al-Ahmadiya School & Heritage House

Arkadengänge, Bögen, Innenhöfe, ein 7 m hoher Windturm: Umfassend restauriert, erlaubt die historische Schule einen Blick in die Vergangenheit. Eine Besichtigung ist auch für Familien mit Kindern interessant, da historische Klassenzimmer zu sehen sind, in denen mit Puppen frühe Schulszenen nachgestellt werden. Schautafeln informieren über die Geschichte. Noch 1962 wurden in der Al-Ahmadiya-Schule etwa 800 Schüler in 21 Klassen unterrichtet.

Das nebenan liegende Heritage House von 1890 wurde 1910 von einem Perlenhändler auf 935 m² Nutzfläche erweitert. Vom Innenhof gelangt man in einen mit Koranversen und Waffen geschmückten majlis, den Empfangs- und Versammlungsraum der Männer. Auch Wohn- und Vorratsräume wurden restauriert sowie Küche, Veranda und Badezimmer. | Sa-Do 8-19.30, Fr 14.30-19.30 Uhr | 19 St. | gegenüber 14 Sikka (off Al-Ras St.) | Deira | Eintritt frei

Bastakiya

In der Altstadt haben rund 50 Häuser, die zu Beginn des 20. Jhs. von iranischen Kaufleuten erbaut wurden, und zahlreiche Windtürme den Bauboomder Ölära überlebt. Ursprünglich aus Korallenstein und Lehm errichtet, sind sie fachgerecht restauriert worden und beherbergen heute Galerien, Restaurants und ein Museum. | Bur Dubai | Creek-Südufer

Burj al Arab

Himbeerrot wechselt ab mit Grasgrün und einem hellen Türkis: Nach Sonnenuntergang schimmert das Teflonsegel des Hotels Burj Al Arab wie ein bunter Tropenvogel, wechselt alle 15 Minuten die Farben. Das 2000 eröffnete Hotel schaffte es in kürzester Zeit, zu den berühmtesten der Welt zu gehören. Gründe dafür sind die gewaltige Bausumme von 1,2 Mia. US-Dollar und die Bezeichnung „Sieben-Sterne-Hotel“, die sich die Betreiber selbst verliehen.

321 m hoch reicht das Bauwerk, das die stilisierte Form eines Dhau-Segels zeigt, in den Himmel. Der „arabische Turm“ wurde auf einer eigens geschaffenen künstlichen Insel 300 m vor dem Strand ins Meer gesetzt. Heute ist der Burj Al Arab als Logo auf allen Autokennzeichen von Dubai abgebildet, und bei fast allen Stadtrundfahrten wird ein Fotostopp an der Küste gemacht, um das Hotel (aus einer gewissen Entfernung) ablichten zu können. Als Hubschrauberlandeplatz fungiert eine Plattform im 28. Stock. Im 27. Stock befindet sich das Al-Muntaha, das „Himmelblick-Restaurant“. Das spektakuläre Äußere ist erst der Auftakt für das Interieur. Eine in den Emiraten berühmte chinesische Designerin entwarf die opulente Innengestaltung, so ganz nach dem Geschmack der Gäste: Im Burj Al Arab ist tatsächlich alles Gold, was glänzt, dazu Samt, Brokat, Kristall, ein Rausch an Mustern, Stoffen, Farben. Die mindestens 170 m² großen, zweistöckigen Suiten sind fast immer ausgebucht, heißt es, zu Preisen von bis zu 2000 Euro pro Nacht.

Die Besichtigung ist nur durch Reservierung in einem Restaurant möglich: entweder zum Lunch im Al-Mahara (unten, mit „Aquarium“-Blick, 60-70 Euro) oder im Al-Muntaha (200 m hoch, mit Ausblick, 60-70 Euro). Der Freitagsbrunch (11-14 Uhr, 90 Euro) dort ist der Platz für viele Einheimische. Auch stehen die Restaurants Al-Iwan und Sahn Eddar (1st floor) sowie Majlis al-Bahar (Außenterrasse) zur Verfügung. Reservierung auch in der Skyview Bar (27th floor) mit phantastischem Ausblick zur Tea Time (16 oder 17 Uhr, 47-70 Euro) oder zum Dinner unten im Al-Mahara (ca. 120 Euro). Kinder zahlen denselben Preis, dürfen jedoch nicht in die Skyview Bar. Man reserviert mit Angabe der Kreditkartennummer und erhält eine Reservierungsnummer für die Pforte. Wichtig für Herren: langärmeliges Hemd, lange Hose, keine Jeans, keine Sportschuhe oder Sandalen. | Jumeirah Beach Rd. | Tel. 04/3017777, Tel. 3017648 | Fax 3017000 | www.burj-al-arab.com

Creekside Park

Ideal für einen erholsamen Bummel entlang des Creeks - die 2,5 km lange Grünanlage bietet nicht nur gepflegte, nach Einbruch der Dunkelheit stimmungsvoll beleuchtete Spazierwege. In 30 m Höhe verläuft zudem eine Drahtseilbahn, von der aus man einen Panoramablick auf den Creek und die Skyline der Stadt genießen kann. Grillplätze, Restaurants und ein Amphitheater, in dem regelmäßig Aufführungen und Unterhaltungsprogramme stattfinden, gibt es ebenfalls. Kinder schätzen den Abenteuerspielplatz, eine Minigolfanlage und vor allem die Children's City (www.childrencity.ae). | Tgl. 8-23 Uhr, Mi nur für Frauen | Eintritt 5 Dh | Seilbahn 25 Dh

Dubai Creek

Von der modernen Hochhausarchitektur zu den alten Souks von Bur Dubai: Man kann den Creek mit dem Taxi durch den Shindagha-Tunnel oder über die Maktoum-Brücke kreuzen oder durch den Fußgängertunnel von der Baniyas Road nach Shindagha; schöner (und preiswerter) ist die Fahrt mit dem Wassertaxi (abra) für 1 Dh: Die Überfahrt über den Creek mit einem der offenen Holzboote, die ca. 20 Passagiere aufnehmen können, gehört zu jedem Dubai-Besuch dazu. Während der zehnminütigen Fahrt sieht man die moderne Silhouette der Stadt ebenso wie das traditionell geprägte Bastakiya-Viertel von Bur Dubai. Die Boote legen ab in Deira bei zwei Abra-Stationen (abra docks) und auf der Bur-Dubai-Seite an der Al-Saeed Road. Für nur 100 Dh (der Preis ist von der Stadtverwaltung festgesetzt) kann man eine Abra mit Kapitän für eine halbe Stunde mieten und eine private Minikreuzfahrt unternehmen.

Dubai Museum

Das Al-Fahidi-Fort, vor 200 Jahren erbaut, ist eins der ältesten Gebäude der Stadt. In den langen, hell gekalkten Räumen zeigt man heute Kunsthandwerk, Dokumente und Werkzeuge zur Perlentaucherei, Ausgrabungsfunde aus Al-Qusais, altertümliche Gewehre, traditionelle Boote. Im neuen Untergeschoss wird das Leben in Dubai vor dem Ölboom nachgestellt. Es herrscht schummrige Atmosphäre, man betritt die Gassen eines Souks, wie es ihn in Dubai noch vor 50 Jahren gegeben hat. Mit lebensgroßen Puppen werden Handwerker bei ihrer Arbeit, Händler beim Verkauf gezeigt. Geräusche untermalen die Kulisse. Ebenfalls interessant: Tierleben in der Wüste bei Tag und Nacht und das Leben in einer Oase. | Sa-Do 8-20, Fr 15-21 Uhr | Eintritt 3 Dh | Al-Fahidi Fort | Al-Fahidi St. | Bur Dubai

Gold & Diamond Park Museum

Das Schmuckmuseum präsentiert opulente arabische und indische Schmuckstücke; mit Führung in die Herstellung. | Sa-Do 10-22, Fr 16-22 Uhr | Eintritt frei | Sheikh Zayed Rd. | Interchange 4 | www.goldanddiamondpark.com

Heritage and Diving Village

In der Nähe vom Sheikh Saeed's Palace (Shindagha-Palast) wurde dem beduinischen Erbe des Emirats, der Zeit vor dem Ölboom und der Perlentaucherei ein Denkmal gesetzt: Nachbauten von Häusern mit Windtürmen, Ausstellungen, Aufführungen und Verkauf von Kunsthandwerk. | Sa-Mo 8-22, Fr 17-22 Uhr | Eintritt frei | Shindagha Rd. | Dubai-Seite der Creek-Mündung

Jumeirah Archaeological Site

Nach jahrelangen Bemühungen des jordanischen Chefarchäologen wird die bedeutsamste Ausgrabungsstätte Dubais 2005 der Öffentlichkeit zugänglich. Abbasiden siedelten dort vor 1000 Jahren, an strategischer Stelle zwischen den Handelspartnern Mesopotamien und Oman. Die 8 ha große Ausgrabungsstätte lag damals am Meer. Im 18. Jh. überbaute man die Anlage: die Grundmauern (bis 1 m hoch) einer Moschee, einer Karawanserei, eines Markts, von Wohnhäusern (mit Innenhof, Waschraum, Küche, Feuerplatz), Werkstätten und Läden wurden konserviert. | So-Do 9-13 Uhr | Jumeirah 1 | zwischen Al-Wasl Rd. und Jumeirah Beach Rd. beim Jumeirah Beach Park (off 27 St.), 15 km südwestlich von Dubai, Eingang Ecke 16 St./33 St.

Jumeirah-Moschee

Die größte und spektakulärste Moschee der Stadt, ein elfenbeinweißer Kuppelbau, eine Synthese von traditioneller und moderner arabischer Architektur, dominiert das Villenviertel Jumeirah. Mit Beginn der Dämmerung und dem Ruf des Muezzins zum abendlichen Gebet strömt die moslemische Bevölkerung zu den Eingangstoren, Tausende von kleinen Lichtern lassen das Bauwerk wie einen orientalischen Märchenpalast erscheinen. | Jumeirah Beach Rd. | Jumeirah

Die Moscheen der Emirate sind Nichtmoslems nicht zugänglich. Das Sheikh Mohammed Centre for Cultural Understanding bietet jedoch kostenlose geführte Besuche der Jumeirah-Moschee. | Treff: Sa, So, Di, Do 10 Uhr vor der Moschee. Auskunft: Beach Centre | Level 2 | Jumeirah Beach Rd. | Bastakiya | Tel. 04/3447755, Tel. 04/3536666 | www.cultures.ae

Al-Khor

Der aufregendste Teil der Stadt: Auf dem langen Wasserarm, Dubai Creek oder arabisch Al-Khor genannt, herrscht auch nach dem Bau der großen, modernen Häfen noch viel Betrieb, hier vermischt sich der Geruch von Salzwasser mit dem von Dieselöl. Tag und Nacht werden Hunderte von Dhaus von Hand beladen. Bei einem Spaziergang in Richtung Mündung oder bei einer Fahrt mit dem Boot erlebt man das geschäftige Treiben vor der modernen Skyline der Stadt. An seinem östlichen Ende verbreitert sich der Creek zu einer Lagune, im Winter Heimat einiger Tausend Flamingos.

Majlis Ghorfat (Ghoraifa) Umm al-Sheif

Das historische Sommerhaus von Sheikh Rashid bin Saeed al-Maktoum und seiner Familie, 1954 in Umm Suqeim an der Küste südlich von Dubai errichtet, wurde komplett restauriert. Das zweistöckige Gebäude aus Korallengestein und Gips und einem Dach aus Palmwedeln liegt in einem Garten und ist im Stil der Zeit vor dem Ölboom eingerichtet, mit wertvollen Teppichen, Lampen, Kissen und Waffen. Türen und Fenster wurden aus Teakholz rekonstruiert. | Sa-Do 8-13 u. 16-20, Fr 14-20 Uhr | Eintritt 2 Dh | Jumeirah Beach Rd. | südlich des Jumeirah Beach Parks beim Supermarket

Al-Qusais

In Dubai sind nur wenige Gebäude älter als 100 Jahre, und kaum etwas verweist auf frühere, gar vorislamische Epochen. Auf Grund der hier gemachten Entdeckungen vermuten Archäologen, dass Dubai bereits vor 3000 Jahren von Wüstenkarawanen als Handelsplatz angesteuert wurde. So fand man in den 950-550 v. Chr. angelegten Gräbern verschiedene Werkzeuge, Keramiken, Alabastertöpfe sowie Schmuck aus Gold und Halbedelsteinen. | Besichtigung nur im Rahmen einer Tour, Buchung im Hotel oder Reisebüro | 13 km nordöstlich der Stadt

Ras al-Khor Wildlife Sanctuary

Am landseitigen Ende des Creeks wurde ein 6 km² großer Naturschutzpark eingerichtet, der vor allem Zugvögeln, aber auch residenten Arten und einer großen Kolonie Flamingos Schutz und Lebensraum bietet. 25000 Vögel aus 80 unterschiedlichen Arten halten sich in dem Revier auf. Es gibt drei Beobachtungstürme. | Tgl. 9-16 Uhr | Eintritt frei | Ras al-Khor

Sheikh Saeed's House

In Shindagha, dem historischen Viertel am Creek, ist besonders sehenswert die Rekonstruktion des Palasts von Sheikh Saeed, dem Großvater des jetzigen Emirs, mit Ausstellungsräumen, die sich um einen zentralen Innenhof gruppieren. | Sa-Do 8.30-20, Fr 15-20 Uhr | Eintritt 2 Dh | Shindagha Rd. | Dubai-Seite der Creek-Mündung

Region: Abu-Dhabi-Stadt

Corniche Park

Die 7 km lange Meerespromenade wurde 2005 einer 150 Mio. Euro teuren Verschönerung unterzogen. Im Osten der Corniche entstand ein Park mit einer breiten Promenade am Wasser, teilweise zweistöckig, und einem Fahrradweg. Auch auf der Landseite verläuft jetzt ein breiter Fußweg. Pavillons, Brunnen, Denkmäler, Wasserspiele und Picknickanlagen erstrecken sich am Meer.

Große Moschee

Die vielen Moscheen der Stadt werden von den über 40 m hohen Minaretten der Great Mosque überragt; kunstvoll dekorierte Kuppeln und neoarabische Architektur. | Airport Rd./Zayed the First St. Eine neue Große Moschee, die größte des Landes und dem verstorbenen ersten Präsidenten Sheikh Zayed gewidmet, passiert man auf dem Weg vom Flughafen im Süden von Abu-Dhabi-Stadt.

Heritage and Bedouin Village

Nachbau eines beduinischen Dorfs mit Exponaten zur Perlfischerei; auch Kunsthandwerksstände, Falkendarbietungen und Kamelritte. | Tgl. 8.30-17 Uhr | Eintritt frei | Mussafa Rd. | hinter dem International Exhibition Centre

Heritage Village

In Werkstätten werden Dolche, Mosaiken, Arbeiten aus Holz, Kupfer, Leder, Stoff und Ton hergestellt. Ein Brunnen mit Falaj-System zeigt die Wasserverteilung. Ein Museum enthält Exponate zur Perlentaucherei, Kleidung und Schmuck. Insgesamt gibt es 20 Themenbereiche. Zudem lockt ein Café mit phantastischer Sicht auf Abu Dhabis Skyline. | Tgl. 9-17 Uhr | Eintritt frei | Breakwater, ab Corniche

Maqta Tower

Historischer, dreistöckiger Wehrturm, auf dem Weg nach Umm al-Nar auf einer kleinen Insel im Meer gelegen. Der kleine Wachturm erhielt seine heutige Gestalt im 19. Jh., um die Insel zum Festland hin zu verteidigen, er ruht auf den Mauern einer portugiesischen Bastion aus dem 15. Jh. | Maqta Bridge

Old Fort

Das Qasr al-Hosn (auch White Fort oder Al-Husn-Palast genannt) wurde von Sheikh Shakbout al-Nahyan 1793 über der ursprünglich einzigen Quelle der Insel errichtet und ist das älteste Gebäude der Stadt; es wurde später überbaut. Nach aufwendiger Restaurierung enthält das Fort heute das Nationalarchiv. Ein Spaziergang durch den Garten führt zum nebenan liegenden Kulturinstitut. | Sa-Mi 7.30-13.30, Do 7.30-12 Uhr | Nasr St./Khalid Bin al-Waleed St.

Women's Handicraft Center

In dem staatlichen Kunsthandwerksladen werden von Frauen Textilien, Web- und Flechtarbeiten und andere Souvenirs hergestellt und verkauft. Mit Demonstration und Ausstellung traditioneller Webarbeiten. | Sa-Mi 8-12.30 Uhr | Rashid Bin Saeed al-Maktoum St. (Airport Rd.) | Mushrif, 5 km südlich des Zentrums