Reisetipps Dubai

Einkaufen Dubai Souks und Shopping-Center

Niedrige Zölle und Steuern machen Dubai zum Einkaufsparadies am Golf

Rosenwasser und Weihrauch, Pistazien und Feigen in riesigen Jutesäcken - Arabien-Reisende bekommen leuchtende Augen, wenn sie an orientalische Basare denken, einst Zentren gesellschaftlichen Lebens im Orient, heute noch - trotz des Vordringens westlicher Einkaufszentren - Orte regen Handels. Was sofort angenehm auffällt: überall darf geschaut und verglichen werden, ohne dass Händler aufdringlich zum Kauf animieren und ohne Nachfrage „beste Preise“ nennen. Durchaus üblich ist es, im Souk zu feilschen. Die Verkäufer senken die Preise oft um ein Drittel bis zur Hälfte, wenn man sich Zeit lässt zum Handeln.

In Abu Dhabi, Dubai und den anderen Emiraten ersetzen klimatisierte Shopping-Center mehr und mehr den traditionellen Souk. Zu den modernen Einkaufsparadiesen, architektonisch an arabische Tradition anknüpfend, ausgestattet mit Windtürmen und kühlendem Marmor, gehört der Souk von Sharjah. Stahl- und Glasarchitektur zeigen die Shopping-Malls in Dubai und Abu Dhabi.

Antiquitäten

Zunehmend teuer werden alte arabische Gebrauchsgegenstände wie beduinische Kaffeekannen und Haushaltswaren aus Holz, die man aus Jemen bezieht. Ebenfalls von dort sind inzwischen sogar Krummdolche, Maria-Theresia-Taler und alter Silberschmuck. Billiger sind die aus Afrika, Indien, von den Philippinen und aus Sri Lanka von expatriates ins Land gebrachten Kolonialmöbel, Teppiche, Kunsthandwerksobjekte und Münzen. Groß ist die Auswahl im ersten Stockwerk des großen Souks von Sharjah.

Dubai Shopping-Festival

Ein Erlebnis der besonderen Art ist es, alljährlich vom 20. Dez. bis Anfang Februar in Dubai beim Shopping-Festival dabei zu sein. Dass die über 30000 beteiligten Geschäfte 20-30 Prozent Preisnachlass geben, ist beim Shopping-Festival nur Bestandteil eines gigantischen Festmonats, bei dem es täglich Preise in Millionenhöhe zu gewinnen gibt. Für Familien werden in dieser Zeit Sonderveranstaltungen organisiert. Das Festival begeistert jährlich mehr als 3 Mio. Besucher, die Waren im Wert von etwa 1,5 Mia. Euro erstehen. Bereits Monate vorher sind die Hotels von Kunden aus der ganzen Welt fast ausgebucht. Wer dabei sein möchte, muss also rechtzeitig planen. | www.mydsf.com

Gold

300 t Gold werden jährlich von den Vereinigten Arabischen Emiraten importiert. Diese gewaltige Menge (15 Prozent der Weltproduktion) drückt auf den Preis. Kein Wunder, dass Gold nirgendwo auf der Welt günstiger zu haben ist als in Dubai. Im Gold-Souk reihen sich die Juweliergeschäfte aneinander, dort wird man buchstäblich geblendet vom Glanz des Edelmetalls, zu Ketten, Ringen, Armreifen und anderem Schmuck verarbeitet und von den Händlern nur nach Gewicht verkauft. 24er-Gold in ansprechender Verarbeitung, auch im Cartier- und Bulgari-Design, führen größere Geschäfte.

Mode

Dubais Antwort auf Chanel und Dior heißt Arushi - arabische Haute Couture zum Träumen. „Europäische Mode ist Operette, wir in den Emiraten schätzen Oper“, erzählt Manager Peter Loughlin zu den exklusiven und teuren Hochzeits- und Abendkleidern. Geschätzt wird der große Auftritt, rauschende Seide und Brokat, bestickt mit Diamanten und Edelsteinen.

Silberschmuck

Vorwiegend aus Jemen stammt alter Silberschmuck: Fußreife und Fingerringe, Gürtel, Ketten und Amulettbehälter aus eingeschmolzenen silbernen Maria-Theresia-Talern, dem Zahlungsmittel der Europäer im Kaffeehandel des 18. Jhs. Noch bis in die 1970er-Jahre war es in Jemen üblich, den Brautpreis in Silber zu entrichten. Mit der Bevorzugung von Goldschmuck gelangten große Mengen Silber in den Handel. Der fein ziselierte Schmuck gehört zum Schönsten, was in Südarabien produziert wurde.

Region: Al-Ain

Einkaufen in Al-Ain

Elektronikwaren findet man in den Einkaufstraßen des Zentrums von Al-Ain. Wer Souvenirs, Gewürze, Weihrauch und kleinere Antiquitäten sucht, wird eher im Souk neben dem Fort in Buraimi fündig.

Al-Ain Mall

Das schnelle Wachstum der Stadt zog eine dreistöckige Supermall nach sich mit zahlreichen Geschäften und Unterhaltungsmöglichkeiten. Vorhanden sind eine Eislaufbahn, Kinos, Bowling und ein großer Kinderbereich. | Sa-Do 10-22, Fr 14-23 Uhr | Al-Kwaitat St. | www.alainmall.org

Region: Sharjah

Souks

Auch in den Souks von Sharjah sind viele Geschäfte um die Mittagszeit (ca. 13-16 Uhr) geschlossen.

Blue Souk/Souk al-Markazi, Sharjah Souk

Der in den 1970er-Jahren errichtete Souk beherbergt 600 Geschäfte des unteren bis mittleren Preissegments; antike Teppiche und fernöstliche Antiquitäten im Obergeschoss. | King Faisal Rd. | neben der Khalid-Lagune

Al-Majarrah Souk

Ein von der Architektur her bezaubernder Einkaufskomplex, 1987 eröffnet: Eine große goldene Kuppel ist die Krönung des in einer Mischung aus traditionell und modern errichteten Souks. 50 Geschäfte offerieren erlesene (inter-)nationale Waren. | Al-Majarrah Creekside | nahe dem Radisson SAS

Souk al-Arsah

Dieser alte Souk erstrahlt in neuem Glanz. 60 Läden wurden mit alten Balkendecken und Holztüren perfekt hergerichtet. Man schlendert durch enge Gassen und entdeckt Antiquitäten aus Nachbaremiraten und -ländern. Ein traditionelles Kaffeehaus lädt zur Rast. | Heritage Area | zwischen Al-Boorj Av. (Westseite), Al-Ayubi Rd. und Corniche Rd.

Region: Dubai

Souks

Die meisten Souks sind gewöhnlich Sa-Do 8-12 u. 17-20 Uhr sowie Fr 17-20 Uhr geöffnet.

44B Al-Hisn Street

Eine Ansammlung von preiswerten Geschäften mit der neuesten Mode - in Indien gefertigt (Dream Girl) -, Büchern (Right Selection) und Ähnlichem. | 44B | Al-Hisn St. | neben dem Hakaya Café | off Khalid Bin al-Waleed St.

Dubai Duty Free

Letzte Versuchung vor dem Heim- oder Weiterflug: einer der größten Dutyfreeshops der Welt, der seit seiner Eröffnung 1983 zahlreiche Preise einheimste. In Einzelboutiquen werden Designermode, Gold, Lederwaren, Kosmetik, Spielzeug, Sport- und Elektronikgeräte verkauft - Artikel aus aller Welt zu teilweise günstigen Preisen. | www.dubaidutyfree.com

Gewürz-Souk

Im Spice Souk duftet es verführerisch, verkaufen pakistanische und indische Händler aus offenen Jutesäcken Kardamom, Zimt, Nüsse, Safran, Henna … und, und, und. Diverse Weihrauchsorten gibt es abgepackt, ebenso Basmati-Reis. Daneben exotische Parfümöle, Räucherstäbchen, Körbe und Töpferwaren. | Sa-Do 8-13 u. 16-22, Fr 16-22 Uhr | Al-Ras St. | neben dem Gold Souk

Gold-Souk

Europäische und asiatische Besucher, neuerdings auch zunehmend Russen, treffen hier zusammen - Sehenswürdigkeit und erste Einkaufsadresse. Dutzende von Geschäften, in denen die 22- und 24-Karat-Stücke in den Schaufenstern glänzen und in denen Gold gleich pfundweise verkauft wird, für rund 40 Dh pro Gramm, egal, in welcher Schmuckform. Unter 10 g pro Stück (piece) zahlt man 100 Dh Aufpreis. Ein Ort des zur Schau gestellten Reichtums, der sich nach Sonnenuntergang erst so richtig füllt, wenn die arabische Kundschaft in ihren klimatisierten Autos vorfährt. | Tgl. 9.30-13 u. 16-22 Uhr | Al-Ras St.

Kamelmarkt

Hier kauft man außer Dromedaren auch Decken, Glöckchen, anderes Kamelzubehör und Souvenirs. | Tgl. bis Sonnenuntergang | Nad al-Shiba, linke Seite vor der Einfahrt

Karama

Das hauptsächlich von Indern und Ceylonesen bewohnte Viertel besitzt einen gleichnamigen Shopping-Komplex: zahlreiche Geschäfte, die in U-Form um einen Platz herum angeordnet sind. Verkauft werden günstige Souvenirs wie Seide und Saris aus Fernost, Pashmina-Schals, Wasserpfeifen, Messingtabletts. Touristen schätzen besonders die angebotenen Hemden, Sportschuhe, Lederwaren und Taschen. Die Waren, die Aufdrucke von Benetton, Esprit, Donna Karan und Ralph Lauren tragen, sind „zweite Wahl“, andere sind schlichtweg gefälscht - daher die niedrigen Preise. Empfehlenswert sind die Geschäfte Janvier und Blue Marine - Hosen, die zu lang sind, werden schnell und ohne Aufpreis gekürzt.

Gegenüber dem Karama-Shopping-Komplex liegen mehrere einfache Restaurants, die günstig authentische asiatische und arabische Küche anbieten. Nach Sonnenuntergang werden die Tische auf die Straße gestellt - also lieber später kommen.

Parfüm-Souk

Hunderte von Geschäften bieten im Perfume Souk arabisches Parfüm, ölige Essenzen, Duftstoffe und Weihrauch in allen Sorten. Auch eine ganze Reihe europäischer Parfümmarken. | Sikkat al-Khail St. | Deira

Shopping-Malls

50 luxuriöse Shopping-Malls liegen in der Stadt und ihrer Umgebung, einige sind mit einem kostenlosen Hotelbus zu erreichen.

290 Shops und 70 Restaurants in Illusionsarchitektur à la Ägypten oder Indien umfasst die Ibn Battuta Mall (Jebel Ali | zwischen Interchanges 5 und 6 | www.ibnbattutamall.com).

Die Mall of the Emirates (Sheikh Zayed Rd. | zwischen Interchanges 4 und 5 | www.malloftheemirates.com) ist die drittgrößte Shopping-Mall der Welt, zudem mit Blick durch Fenster auf die Winterlandschaft von Ski Dubai.

Besonders exklusiv ist das Bur Juman Centre (Trade Centre Rd./Khalid Bin al-Waleed St. | www.burjuman.com), 300 Geschäfte auf drei Etagen, darunter Burberry, Chanel, Crabtree & Evelyn, Calvin Klein, D&G, für Jüngere auch Quicksilver und Zara.

Im Stil eines italienischen Palazzos präsentiert sich die Mercato Mall, (Jumeirah Beach Rd. | www.mercatoshoppingmall.com), deren Architektur sich auch im Inneren Italien zum Vorbild nahm; Cafés und SB-Restaurants unter einer Glaskuppel, Dutzende von Geschäften, u. a. Virgin Megastore, Boss, Cerruti. Bei Pride of Kashmir sind Pashmina-Schals in großer Auswahl erhältlich.

Region: Abu-Dhabi-Stadt

Kunsthandwerk und Einkaufszentren

In der Al-Nasr Street liegen zahlreiche indische, jemenitische, persische und andere Geschäfte mit Kunsthandwerk, Schmuck, Souvenirs, auch Antiquitäten und Teppichen. Beliebte Einkaufszentren sind Hamed Centre (Zayed the Second St.), Liwa Centre, City Centre und Hamdan (alle Hamdan St.).

Abu Dhabi Mall

Edles, fast futuristisch anmutendes Design: Die größte Shopping-Mall der Stadt umfasst 250 Geschäfte sowie einen Food-Court, 40 Restaurants, Cafés und ein großes Kino. | Eastern Corniche Rd. | Tourist Club Area | neben dem Beach Rotana Hotel | www.abudhabi-mall.com

Abu Dhabi Pottery

Eher selten im Hightech-Emirat: eine Töpferei, dazu eine, in der die Künstlerin Homa Farley sich erfolgreich darum bemüht, in ihre Keramikarbeiten islamische und arabische Motive zu integrieren. | St. 16 | neben Khaliyia Garden

Marina Mall

Hier kaufen die locals bei Ikea ein. Glas, Stahl, Granit - der neueste Shopping-Komplex wurde in bester Breakwater-Lage erbaut. 165 Geschäfte liegen im lichtdurchfluteten Bauwerk, dazu zahlreiche Cafés und SB-Restaurants. | Breakwater