Reisetipps Berlin

Szene Berlin

Unser Szene-Scout

Svenja Brecht ist Stylistin, freie Moderedakteurin und Modedesignerin. Sie arbeitete für Zeitschriften wie Freundin und stylt die Protagonisten von Musikvideos. Zurzeit ist sie im Stilressort der Vanity Fair anzutreffen. Nebenbei bringt sie Entwürfe für ihr eigenes Label Gemeingirls zu Papier (www.gemeingirls.de).

Dine and Dance

Nightlife-Trend Dinnerclubs

Absoluter In-Place ist der Rodeo Club im historischen Postfuhramt (Oranienburger Straße | www.rodeo-club.net) - erst wird im Kuppelsaal diniert, später verwandelt sich die Location zum Club. Nach dem gleichen Prinzip funktionieren das schicke Felix Clubrestaurant im Adlon Palais (Behrenstr 72 | www.felix-clubrestaurant.de), der Dinnerclub Bangaluu (Invalidenstr 30 | www.bangaluu.com) und Spindler & Klatt, das Club und Restaurant in einer alten Industriehalle vereint - im Sommer mit Riesenterrasse direkt an der Spree (Köpenicker Str 16/17 | www.spindlerklatt.com).

Wasserstadt

Locations an der Spree

Die Szene trifft sich am Wasser: am Flutgraben im Wasserrestaurant Freischwimmer (Vor dem Schlesischen Tor 2a | www.freischwimmer-berlin.de) und in der Strandbar mit Blick auf die Museumsinsel (Monbijoustraße | www.strandbar-mitte.de). Auch an der Spree heißt es sehen und gesehen werden: im Society-Treff Grill Royal (Friedrichstr 105b | www.grillroyal.com) und ab Mitternacht im Elektro-Club Water-Gate in Kreuzberg (Falckensteinstr 49 | www.water-gate.de).

Crazy Shops

Die etwas anderen Läden

Viel Platz, kleine Mieten, kreative Köpfe: Berlins Läden werden immer unkonventioneller! Berlintapete stellt extravagante Wandverkleidungen auch nach individuellen Motiven her (Kollwitzstr 80 | www.berlintapete.de), und im Concept-Store Luxus International können Designer und Kreative ein Fach für 5 Euro pro Monat mieten und ihre Werke anbieten (Kastanienallee 101 | www.luxus-international.de). Im Über Store (Auguststr 26a | www.ueber-store.de) werden Jäger des Ungewöhnlichen bei Schneeballpressen und Schmuckverbänden fündig. Wenn ein Knopf fehlt und die eigene Nähmaschine ebenso, dann ab ins Stitch 'n Bitch Café (Wrangelstr 80 | www.linkle.de). Für 5 Euro pro Stunde gibt's einen Platz an einer der Nähmaschinen, professionelle Hilfe inklusive.

No-Hotels

Übernachte lieber ungewöhnlich!

Zimmer gesucht? Wie wäre es mit einem No-Hotel? Die neuen Unterkünfte verstehen sich eher als Projekt denn als klassisches Hotel. Der schrägste Vertreter seiner Art ist die Propeller Island City Lodge (Albrecht-Achilles-Str 58 | www.propellerisland.de), wo in grün gepolsterten Zellen, Spiegelzimmern und fliegenden Betten genächtigt wird. Alle 45 Zimmer sind jedes für sich von Künstlern gestaltet worden. In Berlin-Mitte steht eine Kunstgalerie zum Übernachten: Das Arte Luise, in dem jedes Zimmer über seinen eigenen künstlerischen Anstrich verfügt, zeigt in einer angeschlossenen Kunsthalle regelmäßig Ausstellungen (Luisenstr 19 | www.luise-berlin.com). Ein echter Geheimtipp: Auf dem Campus der GLS-Sprachschule (Kastanienallee 82 | www.gls-berlin.com/hotel) warten in einer sanierten Villa mitten im Prenzlberg schicke Studios auf Sprachschüler und andere Berlin-Besucher.

Kreuzberg kommt

Kultureller Aufschwung im Melting Pot

Vom Multikulti-Viertel zum Szene-Kiez: Kreuzberg entwickelt sich zum interessantesten Quartier der Stadt. Schickimickis, Künstler, Punks und die vielen türkischen Bewohner - die Mischung macht das besondere Flair aus! Tagsüber geht's zum Shopping in originelle Läden wie UKO Fashion (Oranienstr 201 | www.uko-fashion.de), abends ist rund um die Oranienstraße Clubbing angesagt. Besonders beliebt: der 103 Club (Falckensteinstr 47 | www.103club.de). Kreuzberg ist auch das kreativste Viertel der Stadt - erst kamen die Künstler, jetzt zieht es private Galeristen wie Peres Projects (Schlesische Str 26 | www.peresprojects.com), die Galerie Zink (Schlesische Str 27a | www.galeriezink.de) und die Galerie Caprice Horn (Kochstr 60 | www.capricehorn.com) in den neuen Hotspot.

Burn the Club

Hip-Hop aus dem Untergrund

Reich und Arm liegen in Berlin nur ein paar U-Bahn-Stationen auseinander - eines haben aber alle gemeinsam: Sie lieben ihre Stadt. "Berlin ist mein Revier" - auch aus dem Untergrund kommen patriotische Töne. Die Hip-Hop-Szene ist extrem aktiv. Adrenalin Musik (www.adrenalinmusik.de) und Aggro Berlin (www.aggroberlin.de) oder die Hip-Hop Produzentin Melbeatz (www.melbeatz.de) haben bekannte Rapper wie Sido (www.sido.de) unter Vertrag und produzieren Nachwuchs wie Supafunk (www.b-funk361.de) und Taktlo$$ (www.taktloss.de). Egal, ob Berlin-Funk oder Punk-Rap - die kreativen Beats kommen aus den Hinterhöfen, Kellern und Garagen der Hauptstadt!

Art Berlin

Neue Kunst-Events für die Hauptstadt

Berlins Kreativpotenzial ist enorm, neue Events sorgen für Highlights im Kunstkalender. Während des jährlichen Gallery Weekend Berlin (www.gallery-weekend-berlin.de) zeigen 30 Art-Spaces in drei Tagen und drei Nächten Ausstellungen. Die Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst (www.berlinbiennale.info) ist zum Treffpunkt der internationalen Kunstszene geworden. Der DesignMai (www.designmai.de) verteilt sich auf 80 Locations und hat sich ebenfalls international etabliert. Die transmediale ist die größte Plattform für digitale Kunst in Deutschland (www.transmediale.de). Kein Wunder, dass die Unesco Berlin als Stadt des Designs ausgezeichnet hat!

Berliner Stil

Neue Kleider aus der Hauptstadt

Die Entwürfe von Jung-Berliner Skizzenblöcken erobern die Welt! Angesagte Senkrechtstarter wie die Designer-Duos Kaviargauche (www.kaviargauche.com) und Sisi Wasabi (www.sisiwasabi.de) sorgen für Furore; das neue Mega-Event Berlin Fashion Week (www.berlinfashionweek.com) wird den Hype weiter verstärken! Die besten Adressen für Fashion-Victims sind berlinerklamotten (In den Hackeschen Höfen | www.berlinerklamotten.de) und Berlinomat (Frankfurter Allee 89 | www.berlinomat.com), wo es die Entwürfe Dutzender Newcomer unter einem Shop-Dach gibt.

Bio-Kapitale

Berlin goes organic!

Der neueste Trend in Sachen Gastro heißt Organic Food. Europas größte Bio-Supermärkte stehen in Berlin: alles bio - vom Apfel bis zum Shampoo (Mehringdamm 20-30 | Kollwitzstr 15 | www.lpg-biomarkt.de). Die Gastronomie zieht nach und stellt auf Bio um, wie etwa das Engelbecken am Lietzensee (Witzlebenstr 31 | www.engelbecken.de) oder das Bio-Café-Restaurant Diwan in Kreuzberg (Bergmannstr 59 | www.bio-diwan.de). Ökologisch einwandfreie Pommes, Eiscreme und Burger? Gibt's im Bio-Fastfood-Restaurant Yellow Sunshine (Wiener Str 19 | www.yellow-sunshine.com), in der BioEisDiele (Reichenberger Str 104 | www.bioeisdiele.de) und der Ökocurrywurst-Bude Wittys (Wittenbergplatz | www.wittys-berlin.de).