Reisetipps Athen

Insider Tipps Athen MARCO POLO Autor Klaus Bötig im Interview

Klaus Bötig kennt und liebt Athen seit Weihnachten 1972. Er hat einige Jahre dort gewohnt und besucht die Stadt mehrmals im Jahr.

Was reizt Sie an Athen?

Die landschaftliche Lage der Stadt, das bunte Nebeneinander von Antike, Mittelalter und Gegenwartt. Die vielen superschicken Cafés und Lounges, als Kontrast dazu simple Kellertavernen und Kaffeehäuser alten Stils. Athen ist eine kosmopolitische Stadt, die niemals schläft - und eine sichere Stadt, in der ich auch mitten in der Nacht zu Fuß durch die Straßen gehen mag. Die blitzsauberen Metrostationen mit ihren antiken Objekten und viel moderner Kunst sind einzigartig in Europa, die Nähe von Meer und Inseln verlockt immer wieder zu schönen Tageausflügen.

Und was mögen Sie dort nicht so?

Das Linienbusnetz ist noch immer recht unübersichtlich. Vor allem die Motorradfahrer bewegen sich im Straßenverkehr sehr rücksichtslos und sind eine unüberhörbare Lärmquelle speziell in der Nacht. Und fast überall könnten die Bürgersteige breiter sein.

Sprechen Sie Griechisch?

Nach 35 Jahren in Griechenland lernt selbst der Sprachfaulste die Landessprache - und lernt trotzdem noch jeden Tag hinzu. Gelernt habe ich sie wie ein Kind: durch Zuhören und Ausprobieren, indem man Fehler macht und Praxis bekommt.

Was machen Sie beruflich?

Ich lebe oft in, ziemlich für und überwiegend von Griechenland. Außer Reiseführern schreibe ich auch für Fachzeitschriften, Magazine, Tageszeitungen und Bordjournale - und blogge bei www.germanblogs.de und www.artestravel.de. Das alles als Freiberufler - mein Leben lang.

Was tun Sie in Ihrer Freizeit?

Ich trenne nicht zwischen Arbeit und Freizeit. Ich lebe. Mein Leben ist eine Einheit - und natürlich auch mein Hobby. So ist jeder Tag in Griechenland vom Aufstehen bis zum Schlafengehen auch ein Arbeitstag - anders würde mir das Leben gar keinen Spaß machen. Baden kann ich auch in der Badewanne, und die Sonne erlebe ich lieber von einem Schattenplatz aus.

Mögen Sie die griechische Küche?

In Griechenland ja, in Deutschland nein. In Athen schätze ich besonders die große Restaurantvielfalt. Meine Leibgerichte sind gefüllte Zucchiniblüten, griechische Krautwickel, in Weinsauce gekochter Oktopus und in Weinblättern gebackene Sardinen. Von Lamm lasse ich die Finger - das können französische, italienische und sogar britische Wirte sehr viel besser zubereiten.