Reisetipps Algarve

Insider Tipps Algarve MARCO POLO Autor Rolf Osang im Interview

Nach Lissabon zog Rolf Osang 1991, seit 2000 lebt er an der Algarve. Weil er gern Meerestiere isst, gibt es die auch im eigenen Restaurant.

Wieso leben Sie in Portugal?

Ich erhielt einen Autorenvertrag für verschiedene Bücher über Portugal. Jahrelang und jeden Tag konnte ich so das Land entdecken. Dabei lernte ich es so gründlich kennen und lieben, dass ich unbedingt hierbleiben wollte.

Wie geht es Ihnen dort?

In Bayern - wo ich lange lebte - würde man sagen: saugut. Die Portugiesen sind die tolerantesten Leute, die ich kenne. Sie sind Fremden gegenüber mehr als aufgeschlossen, helfen, wo sie nur können. Ich lebe auf dem Land, vorwiegend unter Bauern. Alle sind einfache, gute Menschen. Da ich durch meine Arbeit viele Kontakte mit Leuten aus aller Welt habe, kann ich den Kontrast mehr als genießen …

Wie leben Sie genau?

Mitten in der Serra de Monchique. Ich habe eine Ansammlung aus sieben alten Berghäusern renoviert. Jetzt ist es ein „Künstlerdorf“, das einzige seiner Art in Portugal. Da kommen die Bauern und trinken ein Gläschen Medronho-Schnaps in der Bar, und nebenan treten Fado-Sänger auf oder zeigen Bildhauer und Maler neue Werke in der Galerie. An freien Tagen bin ich am liebsten am Meer, an der wilden Westküste.

Was machen Sie beruflich?

Für Reiseverlage schreibe ich über Portugal, die Azoren und die Kapverdischen Inseln. Auch Kurzgeschichten und Bildbände stehen an. Ein Faible habe ich fürs Fotografieren von Menschen. Außerdem organisiere ich mein Künstlerdorf und stelle dafür jeden Monat ein Veranstaltungsprogramm zusammen.

Was tun Sie in Ihrer Freizeit?

Ich koche gern und höre dabei Jazz oder Fado-Musik. Und ich liebe es, mit meinen Hunden in der Serra spazierenzugehen. Wenn mein jüngster Sohn mich besucht, gehen wir auch mal angeln, sammeln Muscheln am Strand und machen viel Blödsinn.

Mögen Sie die Küche der Algarve?

Die schwere Küche des Hinterlandes habe ich „hinter mir“, leichte Spezialitäten auch mit den Gemüsen der Region sind mir am liebsten. Orangen und Zitronen dürfen bei keinem Gericht fehlen, denn nirgendwo sind sie so gut wie hier! Aber auch Lamm- und Ziegenfleisch hat es mir angetan, ab und zu auch Deftiges vom schwarzen Schwein. Da gibt es ausgezeichnete Tellergerichte, vor allem in einfachen Lokalen. Am wichtigsten ist mir gute Qualität, und die muss in der Algarve nicht teuer sein.