Zephyr-Zug in den USAEine Zugfahrt, die ihresgleichen sucht

Noch bietet der "California Zephyr" einen beeindruckenden 52-Stunden-Trip von Chicago an die Westküste. Wenn Trump das Budget für US-Züge kürzt, naht wohl das Ende.

USA-Reisende verbinden ihr Ziel in aller Regel mit Roadtrips auf endlos wirkenden Highways, vielleicht auch mit den legendären Greyhound-Bussen. Wer schnell sein will, fliegt ohnehin. Aber Zugfahren?

Trotzdem gibt es sie: Langstreckenverbindungen durch die Vereinigten Staaten auf Schienen. Die wohl spektakulärste heißt California Zephyr und verbindet Chicago mit einem Vorort nahe San Francisco.

Die Frage ist nur, wie lange noch. Präsident Trump hat im März seine Vorstellungen für das neue Budget präsentiert, und die geplanten Subventionsstreichungen könnten das Aus für Langstrecken des Unternehmens Amtrak bedeuten. Noch aber rollt der Zephyr Tag für Tag auf seiner landschaftlich wie historisch faszinierenden Strecke.

Bild: AFP 13. April 2017, 09:502017-04-13 09:50:19 © SZ.de/ihe/cag/dd