Zehn Reiseziele für das Frühjahr Der Sonne entgegen

Nach den trüben Wintermonaten träumen Urlauber von der Sonne. An diesen zehn Orten werden sie erleuchtet - und eine Gelegenheit zum Austoben im letzten Schnee gibt es noch dazu.

Von Daniela Dau

Wildblumenblüte auf Kreta

Raus aus den Winterkleidern und die blassen Glieder der Sonne entgegenstrecken: Auf Kreta ist das schon im zeitigen Frühjahr möglich. An Plätzen wie der Balos-Bucht im Nordwesten der griechischen Insel wähnen sich Badefreunde angesichts der Szenerie womöglich in der Südsee - solange sie nicht die Zehen in das durchschnittlich sechzehn Grad Celsius kühle Wasser tauchen. Kreta-Kenner nutzen diese Zeit eher für Wandertouren, für die es in den Sommermonaten zu heiß wird. Im ausgedehnten Wegenetz über Hochebenen und durch Schluchten genießen Besucher eine ebenso abwechslungsreiche wie kurzzeitige Kulisse: Den höchsten Gipfel Kretas, der Psiloritis mit 2455 Metern, ziert oft bis in den Juli eine Schneekappe, während Frühjahrsregen Wildblumen auf den ansonsten kargen Hängen darunter die Wildblumen vielfarbig erblühen lässt.

Petra und Wadi Rum, Jordanien

Eine der größten Attraktionen ist die Felsenstadt Petra im Süden des Landes, einst Festung und blühendes Handelszentrum der Nabatäer. Teile der in die gelblichroten Felsen geschlagenen Stadt sind durch Witterung und Erosion zerstört. Doch noch immer fasziniert das Licht- und Farbenspiel im Gestein der vielen prächtigen Bauwerke, allen voran der Tempel Al-Kazneh. Von Petra aus ist es nicht weit bis ins Wadi Rum, das mit seiner Fels- und Dünenlandschaft dem Filmklassiker "Lawrence von Arabien" als Kulisse diente. Aktivurlauber können hier Freeclimben, Wandern, Jeep-Touren unternehmen oder auf Kamelen durch die Landschaft schaukeln und den Tag in einem Beduinen-Camp unter dem Sternenhimmel über Wüste ausklingen lassen. Reisende sollten die landesspezifischen Reisehinweise des Auswärtigen Amtes beherzigen.

Wie ein Star in Palm Springs

Vor schlechtem Wetter muss hier keiner Angst haben: Die Sonne soll in Palm Springs an mindestens 350 Tagen im Jahr scheinen. Doch während es gut 170 Kilometer südöstlich von Los Angeles in den Sommermonaten extrem heiß werden kann, sind die milderen Frühjahrstemperaturen ein gutes Argument für eine Reise in die Wüste Kaliforniens und in die glamouröse Vergangenheit Hollywoods. Mitte des vergangenen Jahrhunderts zogen sich die großen Stars hierher zurück, wenn sie abseits der Branche und der auch damals schon lauernden Paparazzi Partys feiern wollten. Oder wenn sie mit der eigenen oder einer anderen Frau ein paar Tage zu zweit verbringen wollten. Die meisten Stars logieren inzwischen anderswo, doch geblieben sind ihre eleganten, unkonventionellen Ferienhäuser, in denen Ideen des Bauhaus zu einer Stilrichtung namens "Desert Modernism" geformt wurden. Auf die Spuren von Stars wie Frank Sinatra, Ava Gardner, Marilyn Monroe oder Elvis Presley können sich Besucher auf geführten Touren begeben - oder sich während des Aufenthalts in Palm Springs gleich selbst wie einer fühlen. Einige der Residenzen werden als Ferienhäuser vermietet. Die Preise entsprechen freilich dem Star-Appeal der ehemaligen Besitzer.

Namibias Küsten- und Dünenlandschaft

Nach Namibia fahren Touristen nicht wegen der Sehenswürdigkeiten in den Städten. Es sind die außergewöhnlichen Landschafts- und Naturerlebnisse, die Besucher anziehen, wie die eindrucksvolle Weite der Namib-Wüste, die Tierwelt in der Etosha-Pfanne oder die zweitgrößte Schlucht der Welt, der Fishriver Canyon. Bei der Reiseplanung sollte man die Klimatabelle im Auge behalten, zwischen den einzelnen Landesteilen herrschen große klimatische Unterschiede. Während das Frühjahr Besuchern der Namib-Wüste meist strahlend blauen Himmel und erträgliche Tagestemperaturen um die 25 Grad beschert, kann es an der Atlantikküste auch tagsüber recht frisch und vor allem in den Morgenstunden neblig sein. Ein dicker Pullover gehört neben der Sonnenbrille also in jedem Fall in den Koffer, um selbst für kalte Sternennächte im Wüsten-Zeltcamp gerüstet zu sein.

Ab in die Sonne

mehr...