Wie Airlines Passagiere hätschelnIm Cockpit mit Gandalf

Eine neuseeländische Airline schickt Elfen und Hobbits, um die Sicherheitshinweise zu erläutern, in manch britischem Flugzeug erscheinen Warnhinweise vor romantischen Filmen, um sensible Passagiere vor Tränen zu schützen. Andere Fluggesellschaften haben selbstgestickte Zierdeckchen oder einen Kuss vom Kapitän im Angebot: Mit welchen Wohlfühl-Exzessen Airlines ihre Passagiere quälen.

Eine neuseeländische Airline schickt Elfen und Hobbits, um die Sicherheitshinweise zu erläutern, in manch britischem Flugzeug erscheinen Warnhinweise vor romantischen Filmen, um sensible Passagiere vor Tränen zu schützen. Andere Fluggesellschaften haben selbstgestickte Zierdeckchen oder einen Kuss vom Kapitän im Angebot: Mit welchen Wohlfühl-Exzessen Airlines ihre Passagiere quälen.

Rechtzeitig zum Start des Films "Der kleine Hobbit" (28.11.) ist Neuseeland wieder im Hobbit-Fieber. Touristen, die mit Air New Zealand fliegen, tauchen schon im Flugzeug in die märchenhafte Welt von Mittelerde ein. Hobbits, Elfen und Zwerge präsentieren den Passagieren die Sicherheitshinweise vor dem Abheben der Maschine. Das Video ist auf Youtube zu sehen und hat bis Freitag innerhalb von 24 Stunden mehr als 2,2 Millionen Klicks bekommen. Darin taucht eine Elfe mit spitzen Ohren als Stewardess auf und Gandalf mit Rauschebart als Pilot. Regisseur Peter Jackson ist als Passagier zu sehen - mit dem goldenen Ring. "Es ist deutlich, dass die Passagiere auf Air-New-Zealand-Flügen bei dem Sicherheitsvideo tatsächlich zuschauen", meinte eine Sprecherin der Airline.

Bild: AFP 2. November 2012, 13:342012-11-02 13:34:00 © Süddeutsche.de/afis/kaeb/dgr