Wandern in der Samaria-Schlucht

"Was der Grand Canyon für Amerika ist, ist die Samaria-Schlucht für Europa", sagt Giannis Giannakondaki. Was der Pensionswirt in Rethymnon im Norden von Kreta damit meint: Die Schlucht muss man gesehen haben - auch wenn das kein Spaziergang ist, wie der Reiseführer warnt.

Mit dieser Warnung im Kopf zuckeln die Wanderer mit dem Bus im frühen Morgenlicht durch die Landschaft der Lefka Ori, der Weißen Berge. Die Straße schlängelt sich bis zur Omalos-Hochebene und zum 2009 eröffneten Informationscenter, das über die Artenvielfalt im Nationalpark Samaria Auskunft gibt. "Bei uns wachsen viele seltene Pflanzen", erklärt Elpida Peroulaki von der Nationalpark-Verwaltung. "Und die kretische Agrimi-Wildziege, eine durch Überjagung äußerst bedrohte Tierart, gibt es nur noch hier."

28. September 2011, 16:37 2011-09-28 16:37:53  © Daniela David, dpa/dd

zur Startseite