US-Außenministerium USA warnen Reisende mit Ziel Europa

Das US-Außenministerium glaubt: Insbesondere vor dem Sommerurlaub sei die Gefahr von Anschlägen in Europa hoch.

(Foto: dpa)

Das Außenministerium bezieht sich auf Anschläge in Frankreich, Russland, Schweden und Großbritannien.

Das US-Außenministerium hat wegen einer anhaltenden Gefahr von Anschlägen einen Reisehinweis für Europa herausgegeben. Einen konkreten Anlass gebe es nicht, sagte ein Mitarbeiter des Ministeriums in Washington. Insbesondere vor dem Sommerurlaub sei die Gefahr von Anschlägen jedoch hoch.

Mögliche Ziele für Attacken seien Einkaufszentren, Regierungseinrichtungen, Hotels, Clubs, Restaurants, Parks, Flughäfen und andere Örtlichkeiten. Das Außenministerium bezog sich auf die jüngsten Anschläge in Frankreich, Russland, Schweden und Großbritannien.

Die Extremistenmilizen Islamischer Staat und Al-Kaida hätten "die Fähigkeit, Terroranschläge in Europa zu planen und auszuführen". Die Warnung gilt bis zum 1. September. Zuletzt hatte das US-Außenministerium vor der Winter-Urlaubssaison einen Reisehinweis für Europa herausgegeben, die im Februar auslief.

Mit Reisehinweisen macht das Außenministerium etwa auf eine erhöhte Anschlagsgefahr oder auf zeitlich begrenzte gesundheitliche Risiken wie den Ausbruch des H1N1-Virus aufmerksam. Eine schärfere Form ist - wie auch in Deutschland - die Reisewarnung, welche zum Beispiel für akute Krisengebiete ausgesprochen wird.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels war von einer "Reisewarnung" statt eines Reisehinweises die Rede. Diesen Fehler haben wir korrigiert.

"Oktoberfest beer is stronger than you think!"

Eine Reisewarnung für die Wiesn? Die US-Botschaft hat zumindest ein paar gute Ratschläge für ihre Landsleute. mehr...