Urlauber ziehen vor GerichtWer Packeis bestellt, muss Packeis kriegen

Zu viele Ausländer im Hotel, Sandflöhe am Strand und das versprochene Packeis wurde nicht gesichtet: Nach der Urlaubssaison schlagen sich die Gerichte mit kuriosen Fällen herum und manchmal haben die Klagen sogar Erfolg.

Schnarchende Sitznachbarn im Flugzeug, zusammenbrechende Hotelstühle und beißende Schäferhunde: Deutsche Gerichte müssen sich nach der Urlaubszeit mit ziemlich kuriosen Rechtsstreitigkeiten herumschlagen. Eine Auswahl.

Schwitzender Nebenmann

Stark schwitzende Sitznachbarn im Flugzeug können den schönsten Flug zur Tortur werden lassen. Ein höchstrichterliches Urteil kann davor schützen: Wegen strengen Körpergeruchs musste ein Passagier am Flughafen Honolulu vor seinem Rückflug nach Düsseldorf wieder den Flieger verlassen. Der Bitte der Flugbegleiter, das verschwitzte Hemd zu wechseln, konnte er nicht nachkommen: Sein Gepäck befand sich schon im Frachtraum. Der Passagier argumentierte, er sei bei hohen Temperaturen wie alle Passagiere durch den Flughafen gerannt. Da jedoch die Airline die Beförderung von Reisenden mit extremem Körpergeruch in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausgeschlossen hatte, musste er draußen bleiben. Das Oberlandesgericht Düsseldorf sprach ihm lediglich die Kosten für eine zusätzliche Hotelübernachtung in Höhe von 260 Euro zu. Schadenersatz bekam er nicht (Az.: I-18 U 110/06).

Bild: Getty 20. Oktober 2012, 13:402012-10-20 13:40:44 © Michael Zehender, dpa/dd