Unterwegs auf den Togian-InselnPalmendieben auf der Spur

Die Togian-Inseln im Norden der indonesischen Insel Sulawesi gehören zu den besten Tauchrevieren der Welt. Die Anreise in das wenig erschlossene Gebiet ist ein abenteuerliches Unterfangen. Wer sie auf sich nimmt, bekommt Palmendiebe der etwas anderen Art zu sehen.

Die Togian Islands im Norden der indonesischen Insel Sulawesi gehören zu den besten Tauchrevieren der Welt. Die Anreise in das wenig erschlossene Gebiet ist ein abenteuerliches Unterfangen. Wer sie auf sich nimmt, bekommt Palmendiebe der etwas anderen Art zu sehen.

Schon die Anreise mutet an wie eine Expedition: Es braucht Ausdauer, um auf die Togian Islands zu gelangen. Sie liegen im Golf von Tomini - weit im Norden der indonesischen Insel Sulawesi. Viele Besucher fliegen aus Jakarta oder Surabaya auf Java zunächst zu einem der beiden kleinen Flughäfen in Luwuk oder Palu. Von dort fahren Busse oder gemietete Autos mit Chauffeur nach Ampana. Aus Luwuk dauert die Fahrt sechs, aus Palu etwa elf Stunden. Nach einer Übernachtung in Ampana geht es per Fähre oder gechartertem Boot auf die Inseln nahe des Äquators. Noch länger - rund zwölf Stunden - dauert eine Fährfahrt von Norden her. Egal wie: Die Anreise aus Europa nimmt in jedem Fall rund zweieinhalb oder gar drei Tage in Anspruch. Das ist wohl einer der Gründe dafür, dass die Gegend von Europäern kaum besucht wird. Viele Gäste reisen lieber ins nahe und besser erreichbare Meeresschutzgebiet Bunaken.

Bild: Thilo Resenhoeft, dpa-tmn 3. Dezember 2012, 23:452012-12-03 23:45:32 © Süddeutsche.de/Thilo Resenhoeft,dpa/dgr