Tischsitten weltweit Für mich bitte das Fettnäpfchen

Im Restaurant in Shanghai: Was tun mit den Stäbchen? Ist schmatzen erlaubt? Aufessen oder nicht?

(Foto: Reuters)

Auf der ganzen Welt gibt es Sitten und Gebräuche für die Nahrungsaufnahme - leider sind diese von Land zu Land verschieden. Aufessen oder nicht? Mit Stäbchen, Besteck oder den Fingern? Schlürfen erwünscht oder verboten? Essensregeln für Reisende.

Von Sarah K. Schmidt

Andere Länder, andere Sitten - so lautet ein wohlbekanntes Sprichwort, das jeder Reisende aus eigener Erfahrung bestätigen kann. Besonders deutlich werden die Unterschiede zwischen den Kulturen bei den Mahlzeiten. Gehören diese doch zu den Momenten menschlichen Miteinanders, in denen besonders viele Rituale, Vorlieben und Eigenheiten zutage treten. Und immer, wenn es viele Regeln gibt, kann man auch viel falsch machen. Wird mit den Händen, mit Messer und Gabel oder gar mit Stäbchen gegessen? Aufessen oder nicht aufessen? Und muss ich laut rülpsen, schlürfen, schmatzen? Wir stellen die wichtigsten Tischsitten verschiedener Regionen vor.

China - rülpsen und rauchen

Wer in China zum Essen eingeladen wird, punktet mit seinem deutschen Pünktlichkeitswahn. Ausnahmsweise wird dort diese Tugend ähnlich hoch geschätzt wie in Deutschland. Die Bestellung sollte dem einheimischen Gastgeber überlassen werden. Dafür beginnt dann der Gast mit dem Essen, sobald die Speisen (meist auf einer großen Drehscheibe) serviert werden.

Behalten Sie Ihr Gesicht!

Was tun, wenn Sie gerade keinen Appetit auf Alligator in Aspik haben oder Ihr Fremdenführer eine richtige Niete ist? Damit sie nicht peinlich auffallen: Knigge-Tipps für den Reise-Alltag. Daniela Dau mehr ...

Wer sich traut, sollte von allem etwas probieren. Andere passen bei Hühnerkrallen oder Tausendjährigen Eiern und schieben dies auf Unverträglichkeiten. Das chinesische Tafeln kann sich in die Länge ziehen - den Appetit gilt es also einzuteilen. Schalen oder Teller sollten nie ganz leer gegessen werden, sonst denkt der Koch, es war zu wenig. Wird schließlich noch etwas Obst gereicht, ist das das Zeichen für den Aufbruch.

Tischmanieren werden locker gesehen: Mit offenem Mund zu kauen geht genauso durch wie zu schmatzen und zu rülpsen - nur bitte nicht bei Tisch die Nase schnäuzen. In China ist es auch noch durchaus üblich, in Restaurants zu rauchen. Und das nicht nur nach, sondern auch während des Essens. Diese "Verrohung der Sitten" ging mit der maoistischen Kulturrevolution einher. Wer die Manieren dem Bauernstaat anpasste, hatte die kommunistische Linie verinnerlicht.