Städtetipps von Insidern: Lissabon Kochen wie bei Großmama

Gehört zu den ältesten Parks Lissabons: der Jardim das Amoreiras.

(Foto: Foto: Cláudio Carneiro)

Taberna Ideal

"Wer gute alte portugiesische Hausmannskost probieren möchte, geht am besten in die Taberna Ideal. Die Einrichtung erinnert ein bisschen an ein einfaches Lokal aus den vierziger oder fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts: Schwere hölzerne Tische mit Marmorplatten, tiefe Samtsofas und ganz viel Schnickschnack und Kitsch, den man eigentlich eher auf einem staubigen Dachboden vermuten würde - auf dem Dachboden einer portugiesischen Großmutter, natürlich. Und genau diese Zusammenstellung macht den Charme des Lokals aus.

Die Speisen werden mit Kreide auf eine große Tafel geschrieben. Es gibt "Tibornas" (in Olivenöl ausgebratene Toasts), "Petiscos" (kleine Speisen zum Knabbern), Salate und Vorspeisen. Alle Gerichte sind sehr reichhaltig und auf typisch portugiesische Art zubereitet. Das gilt auch für die Zutaten: Die Betreiber geben einheimischen Lieferanten den Vorzug. Die Portionen sind ziemlich großzügig bemessen. Falls Ihr zu mehreren kommt, bestellt am besten verschiedene Gerichte und probiert dann untereinander durch.

Der Wein wird glasweise ausgeschenkt, die umfangreiche Auswahl kann man in einem einfachen Notizbuch nachlesen. Und von den Desserts fange ich gar nicht erst an ...