Spuren des Spanischen Bürgerkriegs Madrids vergessene Front

Ein Museum zum Bürgerkrieg gibt es in Spanien nicht - dafür noch Inschriften aus der Franco-Zeit wie hier am Hauptplatz von Brunete.

(Foto: Katarina Lukač)

Spanien schweigt zum Bürgerkrieg: Selbst 76 Jahre nach Ende der blutigen Auseinandersetzung tut sich das Land schwer mit seiner Vergangenheit. In Madrid helfen Historiker auf eigene Faust Touristen bei der schwierigen Spurensuche.

Von Katarina Lukač, Madrid

Welche Tour durch Madrid die beiden Amerikaner aufregender finden, ist augenfällig: Die Männer mittleren Alters rücken verstohlen zur Reisegruppe auf, die sich ein paar Schritte neben ihrer eigenen im Parque de la Montaña auf einer Anhöhe oberhalb der Altstadt aufgestellt hat. Hier eröffnet sich ein bildschöner Ausblick auf den Königspalast, auf den die Führer beider Gruppen deuten. Der eine erzählt dabei von Habsburgern und Bourbonen, der andere von militärischen Manövern in Marokko.

Vom Parque de la Montaña aus öffnet sich Richtung Süden der Blick auf den Königspalast Palacio Real.

(Foto: Katarina Lukač)

David Mathieson dient das Schloss als Richtungsweiser nach Afrika, von wo aus General Franco 1936 den Militärputsch gegen die spanische Republik und damit den drei Jahre währenden Bürgerkrieg anzettelte. Der 54-Jährige zeigt an diesem Sonntag einer Handvoll Gymnasiasten aus Deutschland ein Madrid, das offiziell bis heute nicht existiert: die Hauptstadt als Kriegsschauplatz.

Während sich die beiden amerikanischen Touristen-Überläufer wieder von ihren Ehefrauen einsammeln lassen ("The Prado is next!"), weiht Mathieson die Jugendlichen in die Vergangenheit des Parks ein. Damit meint er nicht die des altägyptischen Tempels von Debod, der noch zu Francos Zeiten vom Nil hierher verfrachtet wurde und um den herum die Madrilenen heute joggen, Yoga üben oder für Fotos posieren.

Von Ägypten nach Spanien verfrachtet: der Debod-Tempel

(Foto: Katarina Lukač)

Der Tourguide zeigt Schwarz-Weiß-Bilder einer riesigen, um einen quadratischen Innenhof angelegten Kaserne, die einmal hier stand - bevor sie kurz nach Ausbruch des Bürgerkrieges zerstört wurde. Innerhalb weniger Stunden verloren etwa 300 Menschen ihr Leben. "Wir sprechen von einem regelrechten Massaker", sagt Mathieson, und bringt seine Zuhörer ins Grübeln: Hier sollen Soldaten von Zivilisten ermordet worden sein, und nicht andersherum?

Lynchjustiz neben dem Königspalast

Nach Francos Aufstand wurde die Kaserne von linken Milizen und Bürgern der Stadt umzingelt, erklärt Mathieson. Ganz Spanien hielt zwei Tage lang den Atem an und wartete ab, ob sich die im Herzen der Hauptstadt untergebrachten Militärs auf die Seite der demokratisch gewählten Republik oder die der Putschisten schlagen würde.

Als Hitler für Franco morden ließ

mehr...

Die Spannung entlud sich am frühen Morgen des 20. Juli 1936 in Gewalt und Chaos, ein Lynchmob überwältigte die Soldaten. Hätten die Republikaner sich nicht der Montaña-Kaserne bemächtigt, hätte der Krieg auf spanischem Boden womöglich einen anderen Lauf genommen. Die Westmächte wären zum Eingreifen genötigt gewesen, und die Franco-Unterstützer Hitler und Mussolini hätten Spanien vielleicht nicht als Trainingsgelände für ihre anschließend im Zweiten Weltkrieg eingesetzten Waffen nutzen können, spekuliert Mathieson: "Diese Belagerung hatte gewaltige Konsequenzen für die Weltgeschichte."

"Ich will die ganze Geschichte erzählen"

Dass Mathieson seinen Rundgang ausgerechnet an diesem für die Republik unrühmlichen Ort beginnen lässt, erklärt sich aus seinem Antrieb: Zusammenhänge aufzudecken. "Ich will nicht nur die Geschichte der Verlierer erzählen, sondern die ganze Geschichte."

Absurderweise gebe es in dem Park zu dem 2000 Jahre alten Tempel, der von einem anderen Kontinent stammt, jede Menge Informationen. An die Ereignisse vor knapp 80 Jahren erinnert dagegen einzig ein rätselhaftes Monument in Form von Sandsäcken am Parkrand.

An den Spanischen Bürgerkrieg soll dieses Monument erinnern.

(Foto: Katarina Lukač)

"Habt ihr bei den Protesten für die Freilassung der russischen Pussy-Riot-Aktivistinnen Schilder mit der Aufschrift 'No pasarán' gesehen?", fragt Mathieson in die Runde. Heftiges Kopfnicken. Und Staunen darüber, dass der Lieblingsslogan aller Systemkritiker, der auf Deutsch "Sie werden nicht durchkommen!" bedeutet, schon vor knapp 80 Jahren die Madrilenen zum Durchhalten gegen Francos Truppen aufrief.

Vom Banker zum Lehrer und Autor

Jahrelang kam Mathieson mit seinen beiden Kindern zum Spielen in den Park, bevor er sich für dessen Geschichte zu interessieren begann - und in der ganzen Stadt in Vergessenheit geratene Kriegsschauplätze entdeckte.

David Mathieson im Parque de la Montaña.

(Foto: Katarina Lukač)

Mathieson, gebürtiger Londoner, studierter Jurist und promovierter Historiker, lebte 15 Jahre lang in Madrid. Als er vor drei Jahren seinen Job bei einer spanischen Bank verlor, wurde er Lehrer an einer Privatschule am Bodensee und pendelt seitdem samt Familie zwischen Deutschland und Spanien. Mathiesons heutiges Publikum sind fünf seiner Schüler aus unterschiedlichen Klassen, die er zu einer Studienfahrt in seine zweite Heimat mitgenommen hat.

"Ich würde die Touren sofort an den Nagel hängen, wenn sich die Stadt um diesen Teil ihrer Geschichte kümmerte", sagt Mathieson, während er die Gruppe im Kleinbus zum nächsten Stopp vor den Toren der Stadt kutschiert. Im ganzen Land gibt es kein Museum zum Bürgerkrieg, in Madrids Tourismusbüro keine Auskunft zu dem immer noch heiklen Thema.

"Als Ausländer fällt mir die Auseinandersetzung vielleicht leichter", sagt Mathieson, der gerade einen Reiseführer mit detaillierten Routenvorschlägen veröffentlicht hat. Die Führungen unter dem Namen "Spanish Sites", die er im Wechsel mit einem befreundeten Historiker auf Englisch und Spanisch anbietet, laufen also erstmal weiter.

Schweigepakt spaltet die Spanier

Sie fordern eine "Bestrafung der Folterer": Die Nachkommen der Opfer kämpfen noch immer um die Aufarbeitung der Verbrechen des Franco-Regimes. Doch die wird durch ein altes Amnestiegesetz behindert. Von Thomas Urban, Madrid mehr ...

Trotz der Bemühungen um Vollständigkeit: Mathieson, der auch als Berater für einen Labour-Minister arbeitete, verheimlicht seine Sympathien für die Republikaner nicht. Er pflegt sie aber mit einer Portion Selbstironie, etwa wenn er seine Schüler während der Fahrt mit alten Aufnahmen antifaschistischer Lieder traktiert. Besungen wird unter anderem das nahegelegene Guadarrama-Gebirge, das Hemingway in seinem Roman "Wem die Stunde schlägt" verewigte. Und das nächste Ziel: ein Tal vor dem 25 Kilometer westlich von Madrid gelegenen Ort Brunete.

Das Rathaus von Brunete.

(Foto: Katarina Lukač)

Kämpfer, die über das Dosenessen klagten

Auf einem grasbewachsenen Hügel mit Blick ins Tal gingen im Juli 1937 insgesamt 150 000 Rechte und Linke aufeinander los. Damals schlug eine Offensive der Republikaner fehl, bis zu 50 000 Menschen starben, unter ihnen viele freiwillige Unterstützer der Republik aus aller Welt.

Auf Seiten dieser Internationalen Brigaden: die in Stuttgart geborene und vor den Nazis geflohene Fotografin Gerda Taro, die sich mit ihrer Kamera an die vorderste Front wagte. Im Alter von 26 Jahren wurde sie bei einem Angriff der deutschen Legion Condor von einem außer Kontrolle geratenen republikanischen Panzer überfahren. Ihre letzten Bilder erschienen im amerikanischen Life Magazine. Taro gilt neben ihrem Geliebten Robert Capa als Pionierin der modernen Kriegsfotografie.

Eine der ersten Kriegsfotografinnen überhaupt: die Deutsche Gerda Taro

(Foto: Wikimedia Commons)

Heute erinnern halb verfallene Bunker an die Schlacht. Mathieson drückt seinen Schülern Bombensplitter und Patronenhülsen in die Hände, die er bei vergangenen Besuchen aufgesammelt hat und wühlt ein bisschen im Gras. Diesmal findet er nur verwitterte Blechreste, die von den Soldaten stammen können oder auch nicht, wie Mathieson einräumt. Viele freiwillige Kämpfer aus dem Ausland hätten über das Dosenessen geklagt und die in Olivenöl eingelegten Sardinen nicht vertragen.

Franco-Wappen über dem Rathaus

Auf der Plaza Mayor von Brunete, deren einzige Bar an diesem Sonntag zum Bersten voll ist, zeigt Mathieson der Gruppe anschließend das franquistische Adler-Wappen, das bis heute über dem Rathaus hängt. Auch zwei Steintafeln preisen den "glorreichen Kreuzzug" der Nationalen in Brunete, ganz legitim, nachdem ein 2007 von der damaligen sozialistischen Regierung in Madrid verabschiedetes Gesetz zur Aufarbeitung der Diktatur von den konservativen Nachfolgern auf Eis gelegt wurde.

Holztafel bei Brunete - die Aufarbeitung der Vergangenheit verläuft mehr als schleppend.

(Foto: Katarina Lukač)

Beim Verlassen der Stadt nimmt Mathiesons Kleinbus dieselbe Landstraße wie Gerda Taro, als sie vor ihrem Tod auf das Trittbrett eines Lastwagens aufsprang, um sich in Sicherheit zu bringen. Im Gebüsch am Straßenrand kündigt eine windschiefe Holztafel die Aufnahme von Restaurierungsarbeitern an Bunkern aus dem Bürgerkrieg an. Sie steht dort seit 2003.

Informationen

Eine Tour-Buchung ist über spanishsites.org möglich. Der Preis für eine sechstündige Tour liegt bei ca. 50 Euro pro Person, bei mindestens vier Teilnehmern; Halbtagestouren sind möglich. Die Führungen finden auf Englisch oder Spanisch statt, weitere Sprachen auf Nachfrage.

Der Reiseführer zur Tour: David Mathieson, Frontline Madrid. Battlefield Tours of the Spanish Civil War, Oxford: Signal Books, Englisch, 237 Seiten.

Der Kampf ist vorbei, der Terror dauert an

Eine brutal geführte Auseinandersetzung, die Zahl ihrer Opfer war enorm: Am 1. April 1939 endet der Spanische Bürgerkrieg mit dem Sieg der Nationalisten. Das Datum markiert zugleich den Beginn der Franco-Diktatur. In der setzt sich die Verfolgung des "inneren Feindes" fort. Von Barbara Galaktionow mehr ...