SpukhotelsIm Bett mit einem Geist

Paranormale Besuche mitten in der Nacht, auf ewig fleißige Zimmermädchen und Gäste, die durchs Zimmer geschleift werden - in diesen Hotels lernen manche das Gruseln.

Manche Bewohner sind für Hotels Fluch und geschäftlicher Segen zugleich und das sogar über ihren Tod hinaus. Die Rede ist von Geistererscheinungen und anderen paranormalen Phänomenen, die in Form von Erlebnisberichten über einschlägige Websites mäandern oder von den Hotels selbst offensiv für das Eigenmarketing genutzt werden - zehn Spukgeschichten aus internationalen Hotels.

The Langham Hotel

Seine erste glorreiche Phase hatte das Langham Hotel in London hinter sich, als es ausgebombt und verwüstet nach dem Zweiten Weltkrieg der BBC als zeitweilige Heimat diente. Scheinbar fühlten sich auch Geisterwesen von der Nachrichtenzentrale angezogen, denn in der BBC-Zeit begannen die paranormalen Phänomene, die auch heute noch in dem Gebäude beobachtet werden, das inzwischen wieder in ein First-Class-Hotel verwandelt worden ist. Zu den bekanntesten Geschichten gehört die aus Zimmer 333, nachzulesen unter anderem auf haunted-london.com: Ein Hotelgast erwachte mitten in der Nacht und sah einen gleißenden Lichtschein, der sich in eine menschliche Gestalt verwandelte. Kaltblütig fragte der Gast nach dem Namen der Erscheinung. Als diese mit ausgestreckten Armen auf ihn zu wankte, zog es der Mann aber vor, das Zimmer fluchtartig zu verlassen. Auch ein deutscher Adeliger, der sich einst aus einem Fenster in einem der oberen Stockwerke gestürzt hatte, wird immer wieder in den Hotelfluren gesehen. Andere Gäste berichten von merkwürdigen Erscheinungen, die durch Wände gehen können.

The Langham Hotel, London

Bild: Langham Hotel 17. Januar 2011, 12:232011-01-17 12:23:55 © sueddeutsche.de/dd/kaeb