Spaziergänge durch ParisZwischen Afromarkt und Notre-Dame

Boulevards mit teuren Geschäften, kopfsteingepflasterte Hinterhöfe, legendäre Sehenswürdigkeiten und bunte Einwandererviertel - all das lässt sich zu Fuß am besten erkunden. Die schönsten Spaziergänge durch die französische Metropole.

Flanieren hat hier Tradition. In der Metro entgehen Besuchern viele Details, die Paris liebenswert machen. Und es gibt unendlich viele Routen durch die Stadt - eine Auswahl der zehn schönsten Spaziergänge.

Wer den historischen Kern der Stadt entdecken möchte, sollte auf den beiden Seine-Inseln beginnen. Auf der Ile-de-la-Cité steht Notre-Dame, ein Meisterwerk der Gotik. Die Nachbarinsel Saint-Louis bietet einen der besten Picknickplätze von Paris: Unten am Seine-Ufer, mit Blick auf den Chor von der herrlichen Kathedrale.

Auf den Spuren der Römer

Auf der linken Seine-Seite lässt es sich gut auf den Spuren der Römer spazieren: etwa von den Thermen beim Cluny-Museum zum Amphitheater, in dem heute kleine Jungen Fußball spielen. Und wenn man schon mal in der Ecke ist, lohnt natürlich ein Abstecher ins Pantheon, das mal als Kirche, mal als Heldentempel diente.

Bild: dpa-tmn 11. Juni 2013, 13:512013-06-11 13:51:29 © Süddeutsche.de/Ulrike Koltermann, dpa/cag