Reiseziele im November – Oman

Zwischen November und Mitte März ist die beste Zeit, um Oman zu besuchen. Die Durchschnittstemperatur beträgt 25°C, die Luft in dem randtropischen Klima ist nicht zu feucht. Das Sultanat gilt als sehr sicher für Touristen und ist besonders für Aktivurlauber interessant. Im Norden des Landes gibt es mehr als vierzig Trekkingpfade, die auf Berge, Hochplateaus, an Steilwänden und Bewässerungskanälen sowie an den ältesten Siedlungen vorbei führen. Die großzügigen Dünen der Wahiba-Wüste erkundet man am besten auf dem Rücken der Kamele. Die Gegend um die Hauptstadt Muskat ist unter Tauchern bekannt: So lassen sich etwa rings um Fahal Island Schildkröten, Rochen und Riffhaie beobachten.

Die Wüste Wahiba Sands im Oman.

Bild: Annette Reuther, dpa-tmn 12. November 2012, 15:462012-11-12 15:46:34 © Süddeutsche.de/kaeb/bavo