Reiseziele im November – Neuseeland

Wenn Deutschland im Nieselregen friert, ist am anderen Ende der Welt Frühling. Neuseeland zählt etwa vier Millionen Einwohner und 39 Millionen Schafe, die nun ihre Lämmer aufziehen. Wanderer beobachten sie auf den "Great Walks": Diese neun Strecken führen durch die schönsten Gebiete auf der Nord- und Südinsel sowie auf Stewart Island. Die Wege werden vom Department of Conservation (DoC) verwaltet. Es regelt nicht nur die Besucherzahl, sondern sorgt auch dafür, dass sich die Strecken in einem besseren Zustand befinden als viele andere des Landes. Die Nutzung der Wege ist kostenlos, muss zur Hochsaison aber teilweise angemeldet werden. An der nordwestlichsten Spitze der Südinsel führt etwa im Abel Tasman Nationalpark der gleichnamige Coast Track oft direkt am Strand entlang und ist daher vor allem in den warmen Monaten (Oktober bis März) beliebt. Die Whanganui Journey zählt ebenfalls zu den Great Walks, obwohl sie eigentlich gar keine Wanderung ist: Der Abschnitt entlang des Whanganui River ist für Touren mit dem Kajak vorgesehen und führt in drei bis fünf Tagen durch dichten Urwald. Vor giftigen Tieren muss sich hier niemand fürchten - die gibt es in ganz Neuseeland nicht.

Wolkenloser Himmel über der Südinsel Neuseelands. 

Bild: iStockphoto 12. November 2012, 15:462012-11-12 15:46:34 © Süddeutsche.de/kaeb/bavo