Skifahren in Garmisch-Partenkirchen Das Skigebiet auf der Zugspitze

Bei einem solchen Ausblick müssen die Pisten auf der Zugspitze den Vergleich mit den großen Skigebieten nicht scheuen.

(Foto: Bayerische Zugspitzbahn_Hays)

Skifahrer und Snowboarder finden auf dem Zugspitzblatt unter Deutschlands höchstem Gipfel traumhafte Pisten und ein überwältigendes Panorama.

Von Stefan Herbke

Die Zugspitze ist nicht nur der höchste Gipfel Deutschlands, sondern bietet mit dem 7,5 Quadratkilometer großen Zugspitzplatt auch eines der wenigen Skigebiete, das einen Vergleich mit anderen großen Skistationen in den Alpen nicht zu scheuen braucht.

Mittelpunkt ist das Sonn Alpin neben den flachen Hängen des Schneeferners. Hier treffen sowohl Zahnradbahn als auch der Seilbahnzubringer über den Zugspitzgipfel zusammen, strahlenförmig laufen von hier die Pisten auseinander.

Ideales Terrain für Boarder

Auf dem flachen Schneeferner, einem idealen Terrain für Snowboarder und Anfänger, beginnt die Saison meist schon Mitte November. Je nach Schneelage wird dann das Gebiet peu à peu geöffnet, bis letztlich 18 Kilometer Pisten und unzählige Tiefschneevarianten zu befahren sind. Am abwechslungsreichsten sind die Hänge durch das Weiße Tal hinunter ins Brunntal, dem tiefsten Punkt des Skigebietes. Fast 800 Höhenmeter und drei Kilometer gilt es dabei zu überwinden.

ZURÜCK zur Übersichtskarte der Skigebiete in Deutschland