Ski global: Washington After-Work in Pennsylvania

Es muss nicht das Kapitol sein: Rund um die US-Hauptstadt Washington ist ein halbes Dutzend Skigebiete schnell erreichbar - sogar für Nacht-Skifahrer.

Von Reymer Klüver

Münchner haben es einfach, Wintersport zu treiben: Sie setzen sich ins Auto oder den Zug und fahren in ein nahegelegenes Skigebiet, vorzugsweise in den Alpen. Doch was müssen Skifahrer in anderen Großstädten der Welt auf sich nehmen, um auf die Piste zu kommen? Welche Rolle spielt der Wintersport dort überhaupt? SZ-Autoren klären auf.

Im Sommer wird es in Amerikas Hauptstadt regelmäßig so drückend heiß, dass die Briten Washington angeblich einst als Tropenstandort einordneten und ihren Diplomaten erlaubten, im Dienst Khaki-Shorts zu tragen. DC, wie die Amerikaner ihre Kapitale nennen, liegt schließlich auf dem Breitengrad von Alicante in Spanien. Im Winter indes kann es beißend kalt sein. Nordwestwinde fegen von den Großen Seen den Frost herbei. In den nahen Mittelgebirgen, den Appalachen, fällt der Schnee meterhoch.

Deshalb ist es nicht wirklich verwunderlich, dass die mit Abstand populärste Reiseseite des Internet-Stadtmagazins Washingtonian die Übersicht über die besten Skigebiete in der Umgebung ist. Gleich ein halbes Dutzend liegt so nahe, dass eine Tagestour oder ein Wochenendausflug leicht machbar sind. Alle werden die Saison über mit Kunstschnee aufgepeppt und sind mit Skigebieten in deutschen Mittelgebirgen durchaus vergleichbar. Auch die Landschaft erinnert mitunter an die baumgesäumten Hänge im Schwarzwald. Langläufer finden Loipen in der gesamten Region.

Das wohl älteste Skigebiet, Liberty Mountain Resort, ist seit den 1960er Jahren in Betrieb, liegt im Süden von Pennsylvania und damit nur gut anderthalb Stunden Autofahrt von Washington entfernt. Manche fahren dort sogar nach Büroschluss hin. Denn wie die meisten Skigebiete in den USA sind die 16 Pisten in Skiliberty nachts beleuchtet.

Das nächstgelegene Schneeloch dürfte indes Wisp sein - das Skigebiet im äußersten Westen von Maryland hat vergleichbare klimatische Bedingungen wie Fairbanks in Alaska. Es liegt zweieinhalb Stunden von Washington entfernt; für Amerikaner ist das keine Entfernung.

Noch mehr Schnee ist nur in Snowshoe Mountain in West Virginia zu finden, dem größten der Skigebiete der Region. Auf die Pisten in 1000 bis 1500 Metern Höhe fallen pro Saison in der Regel viereinhalb Meter Schnee. Das Gebiet liegt aber gut 400 Kilometer von DC entfernt. Selbst in den USA ist das keine Tagestour mehr.