Sitzplätze für jeden Typ So sichern Sie sich Ihren Lieblingsplatz

Sie wissen nun, was Ihnen bei Ihrem Sitzplatz am wichtigsten ist? Und haben die Sitzbreiten und -abstände der für Sie infrage kommenden Airlines verglichen? Dann suchen Sie die passende Bezeichnung für den Platz ihrer Wahl: Die meisten Airlines zeigen auf ihren Homepages die Sitzverteilung in den Flugzeugtypen, aber auch Seiten wie www.seatguru.com, www.seatexpert.com oder www.airlinequality.com, die sogar auf die Nachteile und Besonderheiten der Sitzplätze hinweisen. Auf den Plänen sind die (Not-)Ausgänge eingezeichnet sowie Bordküchen, Toiletten und wenn vorhanden auch Treppen.

Viele Fluggesellschaften bieten die Möglichkeit, bereits bei der Buchung einen Sitzplatz zu reservieren - einige allerdings nur gegen Aufpreis, andere nur für Langstreckenflüge. Diese Reservierung sollten Passagiere etwa eine Woche vor Abflug noch mal überprüfen, bei Änderungen zum Beispiel beim Flugzeugtyp werden die Platzreservierungen manchmal gelöscht.

Wer nicht gleich reserviert, bekommt eine zweite Chance beim Check-in, der oftmals ab 30 Stunden vor Abflug möglich ist. Und auch der Check-in-Automat am Flughafen zeigt, welche Plätze noch frei sind. Allerdings sollte man sich informieren, ob die gesamte Strecke mit der gewünschten Airline zurückgelegt wird oder ob Partnergesellschaften übernehmen. Dann muss bei diesen extra reserviert werden.

Bisweilen lohnt es sich, am Schalter nachzufragen, ob der belegte Wunschsitzplatz doch noch frei geworden ist. Leider haben inzwischen auch die Airlines festgestellt, dass sie mit den bevorzugten Sitzplätzen zusätzlich Geld verdienen können: Wer also nebeneinander in einer Zweierreihe Platz finden oder beim Notausgang die Beine ausstrecken möchte, zahlt bei einigen Gesellschaften drauf.

Gerade auf Langstrecken könnten die zehn Zentimeter mehr Bewegungsspielraum und weiter nach hinten klappbaren Lehnen ihren Preis aber wert sein.