Senegal Bleibt da!

Nirgends in Westafrika gibt es so viele Hip-Hop-Bands wie in Senegals Hauptstadt Dakar. Jetzt versuchen die Rapper mit ihrer Musik, die Jugendlichen von der Flucht nach Europa abzuhalten.

Von Jonathan Fischer

Matador, der Rapper, schiebt seine Chicago-Bulls-Mütze noch etwas tiefer in die Stirn. Hinter ihm erhebt sich die Hochhaus-Skyline von Dakar, vor ihm stehen die Mauern eines alten Sklavenforts. Gorée, die Sklaveninsel drei Kilometer vor der senegalesischen Küste, leuchtet in warmen Erdfarben - eine Einladung, trotz ihrer schrecklichen Geschichte: "Diese Insel hier ist uns ein heiliger Ort", sagt Matador. "Gorée ist für alle Senegalesen ein Mahnmal: für die vielen, die von hier aus in die Zwangsarbeit und oft genug in den ...