Richmond upon Thames Londons grüne Lunge

Richmond upon Thames: Beliebtes Ziel für Londoner Wochenend-Ausflügler.

(Foto: London on View/Pawel Libera/dpa-tmn)

Nur 20 Kilometer trennen Londons Zentrum von der Idylle in Richmond upon Thames - kein Wunder, dass hier so viele Stars wohnen. Manchem Londoner ist der Stadtteil sogar zu grün. Alle anderen wollen dort hin.

David Attenborough, der wohl bekannteste Tierfilmer Großbritanniens, bereist seit mehr als 60 Jahren die Welt. Doch als er neulich mal gefragt wurde, welches denn nun das schönste Fleckchen Erde sei, nannte er ausgerechnet den Namen eines Londoner Stadtteils: "Richmond - mit weitem Abstand."

Die Äußerung erregte auf der Insel einiges Aufsehen. Nun spielte bei der Antwort des 87 Jahre alten Attenborough sicherlich eine Rolle, dass er selbst in Richmond wohnt, ebenso wie viele seiner Verwandten und Freunde. Dass Richmond der schönste Platz der Welt ist, mag nicht jeder so sehen. Unstrittig ist: Richmond ist ein Ort, an dem man sich wohlfühlen kann. Nirgendwo in Großbritannien werden die Menschen so alt wie hier.

Idylle an Londons Stadtrand

mehr...

Obwohl Richmond an die innerstädtische District Line angebunden ist - das grüne Band auf dem bunten Londoner U-Bahn-Plan - wähnt man sich bereits auf dem Lande. Richmond upon Thames, so der volle Name, liegt mitten in einer Auenlandschaft. Man kann kaum glauben, dass dieser sich windende Wasserlauf derselbe sein soll, der 20 Kilometer weiter in Londons Zentrum zu einem respektablen Fluss anschwillt.

Seit Jahrhunderten ist das Flusstal ein Lieblingsmotiv der Landschaftsmaler, einige der bekanntesten Darstellungen stammen von William Turner. Laut Walter Scott, Autor des "Ivanhoe", ist die Themse "hier von Villen wie mit Türmchen gekrönt, von Wäldern mit Girlanden behangen und von Barken geschmückt". Er schrieb das 1818, aber genauso ist es noch heute. Richmond war 1902 das erste Panorama, das vom Parlament gesetzlich unter Schutz gestellt wurde. Seitdem darf hier nichts Wesentliches mehr verändert werden.

Einer der beliebtesten innerstädtischen Sommerausflüge der Londoner ist es, mit dem Boot von Westminster nach Richmond zu fahren und dann ein paar Stunden am Fluss in der Sonne zu sitzen, Tee zu trinken, Carot Cake zu essen und im warmen Licht des Spätnachmittags wieder über das Wasser nach Hause zu gleiten. Nebenher ziehen Schwäne wie in Zeitlupe vorbei.