ReisetippsEntspannt durch die USA

Ein billiges Hotel ergattern, Fettnäpfchen umgehen und straffrei feiern am Strand: Wer eine Tour durch Amerika macht, sollte nicht einfach ins Blaue fahren.

Von Beate Wild, San Francisco

Besucherquote in den Nationalparks

Yosemite, Yellowstone, Death Valley oder Lake Tahoe: In den USA gibt es 59 Nationalparks, die ideal sind zum Wandern, Schwimmen, Angeln, Campen und Beobachten wilder Tiere. Kein Wunder, dass diese Naturparadiese nicht nur für Touristen, sondern auch für Amerikaner erholsam sind. Um die beliebtesten Gebiete vor Übervölkerung zu schützen, haben die Parks für manche Gebiete deshalb eine Besucherquote festgelegt. Nur eine gewisse Anzahl Gäste darf gleichzeitig in den Park. Die Verwaltungen geben Tages- oder Übernachtungspässe aus, die in der Regel fünf bis zehn Dollar kosten. Wer sicher gehen will, dass er nicht unerholt von dannen ziehen muss, sollte sich den Pass vorher online kaufen. Gleiches gilt für Hotelzimmer oder Campingplätze in den Nationalparks.

Bild: dpa-tmn 9. Juni 2015, 07:082015-06-09 07:08:00 © SZ.de/ihe/sks/dd